+
Um die Verkehrsbelastung von Waakirchen zu vermindern, ist eine Umgehungsstraße geplant.

Veränderung im Bundesverkehrswegeplan

Waakirchner Umgehung: Umweltbelastung als "gering" eingestuft

  • schließen

Waakircben - Im ursprünglichen Entwurf des Bundesverkehrswegeplans  hieß es noch, die Belastung der Umwelt durch die Trasse sei "mittel". Jetzt  ist die Umweltbelastung nur als "gering" eingestuft. Das wirft viele Fragen auf. 

Ganz im Stillen ist die ohnehin positive Bewertung des Bundes für die Waakirchner Umgehungsstraße noch ein wenig besser geworden. Die Umweltbelastung, im ursprünglichen Entwurf zum Bundesverkehrswegeplan (BWVP) 2030 als „mittel“ eingeschätzt, ist jetzt nur noch als „gering“ eingestuft. 

Entdeckt hat dies Lars Hülsmann, Sprecher der Waakirchner Bürgerbewegung „Entlastung der B 472“ und engagierter Kämpfer gegen eine Umfahrung. Hingewiesen hatte das Bundesverkehrsministerium auf die Veränderung nicht, was Hülsmann heftig kritisiert: „Das widerspricht in grobem Maß der von der Politik vielfach versprochenen Transparenz des BVWP-Prozesses.“ In anderen Fällen habe der Bund durchaus über Veränderungen informiert, erinnert Hülsmann. Am 3. August, nach der Verabschiedung des BVWP durch das Bundeskabinett, habe das Ministerium auf seiner Webseite auf alle veränderten Projekte hingewiesen. „Waakirchen war nicht unter diesen Projekten“, erklärt Hülsmann. Er hat das Ministerium inzwischen angeschrieben und um Aufklärung gebeten. Seine Fragen: Warum wurde die Klassifizierung geändert, wann und von wem? Und weshalb wurden weder Gemeinde noch Landratsamt informiert? 

Nicht beteiligt war auch das Staatliche Bauamt Rosenheim, wie Baudirektor Christian Rehm erklärt. Alle Korrekturen habe das Bundesverkehrsministerium vorgenommen. „Die Bewertung erfolgte aufgrund der Anmeldedaten des Landes und der bereits vorliegenden Umweltinformationen der Naturschutzbehörden“, teilt Rehm mit. Es sei „davon auszugehen, dass sie auf einer belastbaren Datenbasis erfolgt ist“. 

Ob die jetzt vorgenommene Einstufung Bestand hat, ist allerdings mehr als zweifelhaft. Wirklich untersucht wurde die Umweltverträglichkeit bislang noch gar nicht. Derzeit handelt es sich bei der Trasse nur um einen Strich auf dem Papier. „Zu dem Projekt gibt es keine weiterentwickelte Planung des Staatlichen Bauamtes“, erklärt Rehm. Die ersten Schritte dazu erfolgten erst 2017, wenn der neue BVWP Gesetz wird. Eine detaillierte Umweltverträglichkeitsprüfung werde Teil des Verfahrens sein, lässt Rehm wissen. Dazu brauche es exakte naturschutzfachliche Kartierungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alkoholverbot und Sozialstunden für pöbelnden Gmunder
Mit 12,60 Euro hätte er sich jede Menge Ärger ersparen können. Doch ein junger Gmunder stieg ohne Fahrschein in die BOB, wie schon so oft. Und nicht nur deshalb saß er …
Alkoholverbot und Sozialstunden für pöbelnden Gmunder
Seefest Bad Wiessee: Entscheidung am Donnerstag
Ob das letzte Seefest der Saison in Bad Wiessee stattfinden kann, ist fraglich: Die Wetteraussichten fürs Wochenende sind alles andere als optimal, am Freitag zumindest …
Seefest Bad Wiessee: Entscheidung am Donnerstag
Am Ertrinken: Darum hatte ein Mann (22) einen Riesenschutzengel
Ein 22-Jähriger aus Polen schwimmt in die Schwaighofbucht am Tegernsee hinaus - und wäre fast ertrunken. Warum es da derzeit so gefährlich ist - und warum er ein …
Am Ertrinken: Darum hatte ein Mann (22) einen Riesenschutzengel
Ordinariat sträubt sich gegen Pfarrheim-Pläne
Die Wiesseer Pfarrgemeinde wünscht sich ein schönes Zuhause. Die Pläne sind längst fertig, das Grundstück ist gekauft. Doch das Ordinariat findet: Alles ist zu groß …
Ordinariat sträubt sich gegen Pfarrheim-Pläne

Kommentare