+
Um die Verkehrsbelastung von Waakirchen zu vermindern, ist eine Umgehungsstraße geplant.

Veränderung im Bundesverkehrswegeplan

Waakirchner Umgehung: Umweltbelastung als "gering" eingestuft

  • schließen

Waakircben - Im ursprünglichen Entwurf des Bundesverkehrswegeplans  hieß es noch, die Belastung der Umwelt durch die Trasse sei "mittel". Jetzt  ist die Umweltbelastung nur als "gering" eingestuft. Das wirft viele Fragen auf. 

Ganz im Stillen ist die ohnehin positive Bewertung des Bundes für die Waakirchner Umgehungsstraße noch ein wenig besser geworden. Die Umweltbelastung, im ursprünglichen Entwurf zum Bundesverkehrswegeplan (BWVP) 2030 als „mittel“ eingeschätzt, ist jetzt nur noch als „gering“ eingestuft. 

Entdeckt hat dies Lars Hülsmann, Sprecher der Waakirchner Bürgerbewegung „Entlastung der B 472“ und engagierter Kämpfer gegen eine Umfahrung. Hingewiesen hatte das Bundesverkehrsministerium auf die Veränderung nicht, was Hülsmann heftig kritisiert: „Das widerspricht in grobem Maß der von der Politik vielfach versprochenen Transparenz des BVWP-Prozesses.“ In anderen Fällen habe der Bund durchaus über Veränderungen informiert, erinnert Hülsmann. Am 3. August, nach der Verabschiedung des BVWP durch das Bundeskabinett, habe das Ministerium auf seiner Webseite auf alle veränderten Projekte hingewiesen. „Waakirchen war nicht unter diesen Projekten“, erklärt Hülsmann. Er hat das Ministerium inzwischen angeschrieben und um Aufklärung gebeten. Seine Fragen: Warum wurde die Klassifizierung geändert, wann und von wem? Und weshalb wurden weder Gemeinde noch Landratsamt informiert? 

Nicht beteiligt war auch das Staatliche Bauamt Rosenheim, wie Baudirektor Christian Rehm erklärt. Alle Korrekturen habe das Bundesverkehrsministerium vorgenommen. „Die Bewertung erfolgte aufgrund der Anmeldedaten des Landes und der bereits vorliegenden Umweltinformationen der Naturschutzbehörden“, teilt Rehm mit. Es sei „davon auszugehen, dass sie auf einer belastbaren Datenbasis erfolgt ist“. 

Ob die jetzt vorgenommene Einstufung Bestand hat, ist allerdings mehr als zweifelhaft. Wirklich untersucht wurde die Umweltverträglichkeit bislang noch gar nicht. Derzeit handelt es sich bei der Trasse nur um einen Strich auf dem Papier. „Zu dem Projekt gibt es keine weiterentwickelte Planung des Staatlichen Bauamtes“, erklärt Rehm. Die ersten Schritte dazu erfolgten erst 2017, wenn der neue BVWP Gesetz wird. Eine detaillierte Umweltverträglichkeitsprüfung werde Teil des Verfahrens sein, lässt Rehm wissen. Dazu brauche es exakte naturschutzfachliche Kartierungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturzbetrunkener 16-Jähriger schlägt Autoscheiben ein
Ein 16-Jähriger ist in der Nacht zum Sonntag sturzbetrunken durch Gmund gezogen. Dabei schlug er bei mehreren Autos die Seitenscheiben ein und trat alle Außenspiegel ab.
Sturzbetrunkener 16-Jähriger schlägt Autoscheiben ein
Unbekannter Autofahrer zerstört Schranke
Die Schranke an der Zufahrt zur Trifthütte in Kreuth/Bayerwald wurde durch ein unbekanntes Auto angefahren. Die Polizei sucht Zeugen, die den Zwischenfall beobachtet …
Unbekannter Autofahrer zerstört Schranke
Große Auszeichnung: Kreuth ist Bayerns viertes Bergsteigerdorf
Kreuth ist bald eine Gemeinde mit Siegel. Der Alpenverein verleiht dem Ort das Zertifikat „Bergsteigerdorf“. Die Ortsteile am Tegernsee-Ufer gehen allerdings leer aus.
Große Auszeichnung: Kreuth ist Bayerns viertes Bergsteigerdorf
Scheich-Villa in Tegernsee-Süd: Neue Pläne im Stadtrat
Mohammed Sahoo Al Suwaidi will an der Schwaighofstraße in Tegernsee-Süd, unterhalb von Lidl, ein stattliches Einfamilienhaus bauen. Jetzt hat er bei der Planung …
Scheich-Villa in Tegernsee-Süd: Neue Pläne im Stadtrat

Kommentare