Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Luitpold Grabmeyer stellt sich dem Gemeinderat vor

Waakirchner Wohnbaugesellschaft beruft Vorstand 

  • schließen

Die Waakirchner Wohnbaugesellschaft stellt sich neu auf. Sie hat einen Vorstand berufen. Es handelt sich um Luitpold Grabmeyer, der sich am Dienstag dem Gemeinderat vorstellt. 

WaakirchenKnapp drei Jahre nach ihrer Gründung stellt sich die Wohnbaugesellschaft Waakirchen (WBW) neu auf. Das Kommunalunternehmen hat einen Vorstand berufen. Es handelt sich um Luitpold Grabmeyer, Kommunalkundenbetreuer der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee, der auch als Geschäftsführer des Sport und Tourismuscenters Irschenberg, aktiv ist.

Luitpold Grabmeyer

 Wie seine Arbeit in Waakirchen aussehen wird, erläutert Grabmeyer bei der öffentlichen Sitzung des Waakirchner Gemeinderates am Dienstag, 19. Juni, ab 19 Uhr im Sitzungssaal.

„Wir müssen die WBW weiterentwickeln“, sagt Bürgermeister Sepp Hartl (FW). Es warten große Aufgaben. Wie berichtet, plant die Gemeinde ein soziales Wohnprojekt in Waakirchen. Aktuell ist das Projekt noch in der Schwebe: Die Realisierung hängt in erster Linie davon ab, wie viel Förderung der Freistaat gewährt. Ins Auge gefasst ist der Bau von vier Wohn- und Geschäftshäusern sowie einer Tiefgarage. Es sollen 28 bezahlbare Wohnungen entstehen. Die Gemeinde will das Projekt über ihr KU in eigener Regie verwirklichen.

Geführt wurde die WBW bisher allein von einem Verwaltungsrat, der aus Gemeinderäten besteht. Vorsitzender ist Andreas Hagleitner (FW) , der derzeit wegen eines Grundstücksgeschäft mit der Gemeinde in der Schusslinie steht. Auch im Gemeinderat war die WBW bei der Gründung umstritten. Der Beschluss fiel Ende 2015 mit 14:6 Stimmen. Im ersten Jahr arbeitete das Vorstandsteam ohne Entlohnung, inzwischen wird ein Ausgleich für die ehrenamtliche Arbeit bezahlt, der sich an der Entschädigung für Gemeinderäte bemisst. Das sind 35 Euro pro Sitzung – und pro Stunde für besondere Aufgaben.

Die Entscheidung, zur Entlastung des Verwaltungsrats einen Vorstand zu berufen. stand schon länger im Raum. Nun ist sie in einer Sitzung der WBW gefallen. Zu welchen Modalitäten Grabmeyer für die WBW tätig ist, soll im Gemeinderat erläutert werden.

Geleistet hat das Kommunalunternehmen schon viel. Ein Jahr nach der Gründung wurden zwei Ziegelhäuser mit acht Wohnungen in Schaftlach eingeweiht. Hier sind Geflüchtete untergebracht. Der Mietvertrag mit dem Landratsamt läuft zehn Jahre lang. Danach kann die Gemeinde selbst über die Häuser verfügen. Das zweite Projekt war die Sanierung des alten Bahnhauses mit fünf Wohnungen in Schaftlach. Die Gemeinde hatte es im Dezember 2016 günstig erwerben können. Seit Ende 2017 sind die Wohnungen vermietet.

Rubriklistenbild: © Thomas Plettenberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einmal einkaufen, und schon ist die Stoßstange kaputt
Nur eine Viertelstunde hatte eine 40-jährige Haushamerin ihren Wagen auf dem Parkplatz des Lidl-Marktes in Tegernsee geparkt. Genug Zeit für eine Unfallflucht.
Einmal einkaufen, und schon ist die Stoßstange kaputt
Steffi Czerny erhält Bayerischen Verdienstorden
Die Kreutherin Steffi Czerny wird von Ministerpräsident Markus Söder mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet. Die Verleihung findet am 27. Juni statt.
Steffi Czerny erhält Bayerischen Verdienstorden
Komplett saniert: Weg zur Schwarzentenn-Alm wieder frei
Die umfangreichen Instandsetzungsarbeiten am Weg zur Schwarzenten-Alm sind abgeschlossen. Der Weg steht ist wieder frei - und ganz neu. Billig war das nicht.
Komplett saniert: Weg zur Schwarzentenn-Alm wieder frei
Sie kamen wegen dem Bullen von Tölz und blieben wegen des Tegernsees
Es ist wieder soweit. Hochsommerzeit heißt für die TTT auch: Zeit, die besten Stammgäste zu würdigen. Nun waren Simone Heger und Frank Lobert aus Wetter an der Ruhr dran.
Sie kamen wegen dem Bullen von Tölz und blieben wegen des Tegernsees

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.