Auf dieser Wiese in der Waakirchner Ortsmitte hätte der frühere Gemeinderat 30 günstige Wohnungen schaffen wollen. Die Pläne sind vom Tisch, aber ein neues Konzept gibt’s noch immer nicht.
+
Auf dieser Wiese in der Waakirchner Ortsmitte hätte der frühere Gemeinderat 30 günstige Wohnungen schaffen wollen. Die Pläne sind vom Tisch, aber ein neues Konzept gibt’s noch immer nicht.

Wohnbebauung in Waakirchens Mitte vom Tisch

Wegen Corona: Bürgerentscheid ausgehebelt - Bürgermeister will dem Votum trotzdem folgen

  • Christina Jachert-Maier
    vonChristina Jachert-Maier
    schließen

Dem Bürgerentscheid im Juli 2019 zufolge wollen die Waakirchner mehr Miteinander. Corona erstickte das zarte Pflänzchen Bürgerbeteiligung. Was mit der Ortsmitte geschieht, ist offen.

Waakirchen – „Es stockt“, seufzt Waakirchens Bürgermeister Norbert Kerkel (FWG). Nach der Kommunalwahl im März 2020 hätte es mit einem neu zusammengesetzten Gemeinderat und ihm als neuen Rathauschef endlich vorangehen sollen mit der Planung der Dorfmitte, nun mit Beteiligung der Bürger. Doch auf ein erstes Treffen in der Schule der Dorf- und Landentwicklung Thierhaupten folgte nicht viel. Es gab noch einen Workshop in der Turnhalle, weitere Termine erlaubte die Pandemie nicht.

Wohnbauprojekt ist vom Tisch

Es soll nur eine Pause sein. Zwar hat der Bürgerentscheid ein Jahr nach dem Votum, also schon im Juli 2020, seine Bindungskraft formal verloren. Aber Kerkel hat immer wieder den Willen des Gremiums bekundet, dem Entscheid auch über diese Frist hinweg zu folgen. Heißt: Die vom früheren Gemeinderat verfolgten Pläne, auf der Wiese zwischen der Kreissparkassen-Filiale und dem Anwesen Bäckervoitl ein Wohnbauprojekt zu realisieren, werden nicht weiter verfolgt. Der Bereich wird nach den Richtlinien des Dorferneuerungsprogramms mit Beteiligung der Bürger neu überplant. Wobei nicht gesetzt ist, dass überhaupt etwas gebaut wird. Schon bei den ersten Gesprächen hat sich gezeigt, dass viele Bürger das Grün erhalten wollen.

Bürgerbeteiligung für die Ortsmitte

Beim Beteiligungsprojekt, das ein Fachbüro moderieren wird, geht es nun um die Zukunftsplanung für den ganzen Ort. Wie schnell der Prozess weitergehen kann, hängt vom Infektionsgeschehen ab. „In den ersten drei Monaten könnte es zach werden“, erklärt Kerkel und meint damit nicht nur das Ortsmitte-Projekt. Das Vereinsleben, das Kulturelle, die Traditionsfeste – all das hat seit März 2020 schmerzlich gefehlt. So wie die Kommunikation überhaupt. Gern hätte sich Kerkel mit Grundstücksbesitzern getroffen, um zum Beispiel über Radwege zu sprechen. Auch das war schlecht möglich. Im Dezember musste Kerkel auch noch zwei Wochen in Quarantäne: ein Coronafall in der Familie. Angesteckt hatte sich der Bürgermeister aber nicht.

Einige Vorhaben konnten trotz Corona realisiert werden

Unterdessen konnten andere große Vorhaben trotz der Pandemie wie geplant realisiert werden. Dazu zählen der Bau des neuen Waakirchner Feuerwehrhauses am Kreisel in Hauserdörfl, die Erschließung des neuen Gewerbegebiets am Brunnenweg, der Bau des neuen Radwegs zwischen Point und Schaftlach. Inwieweit Corona sich auf die Projekte 2021 auswirken wird, ist Kerkel zufolge noch nicht ganz abzusehen. „Man muss sehen, was geht“, meint er. Es sei mit einem gewissen Einbruch im Haushalt zu rechnen. „Aber wir sehen nicht pessimistisch in die Zukunft.“ Nachdem die Gemeinde nicht etwa von einem großen Flugzeugbauer und auch nicht vom Tourismus abhänge, sondern über eine kleingliedrige Gewerbestruktur verfüge, werde die finanzielle Situation wohl nicht ganz schlecht werden.

2021 sollen Ortsplanung und Verkehr angegangen werden

In jedem Fall soll 2021 die Ortsplanung unter Beteiligung der Bürger vorangetrieben werden. Auch das Thema Verkehr wird viel Raum einnehmen. Abgehakt werden kann davon 2021 sicher noch nichts, wie Kerkel weiß: „Das wird uns etliche Jahre beschäftigen.“

Der Jahreswechsel ist Gelegenheit, ist Gelegenheit, Bilanz zu ziehen und nach vorne zu schauen. Was war trotz der Corona-Pandemie möglich, was musste warten und wird nachgeholt? Wir haben uns in den Rathäusern umgehört.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare