+
Endlich steht es: Der neue Kletterspaß an der Aurikelstraße ist nur ein Segment des gelieferten Mammutgeräts. Das zweite Segment erfreut die Kinder in Marienstein.

Jetzt reicht's für zwei Spielplätze

Zu groß: Gemeinderat lässt riesiges Klettergerüst halbieren

  • schließen

Waakirchen - Endlich: Der Abenteuerspielplatz in der Aurikelstraße ist fertig. Die Arbeiten haben so lange gedauert, weil die Gemeinde vor einem ungewöhnlichen Problem stand.

Das Warten hat sich gelohnt: Den Spielplatz an der Aurikelstraße in Waakirchen hat die Gemeinde neu bestückt. Auslöser war der Wunsch von Müttern, dem Platz zu neuer Attraktivität zu verhelfen.

Bürgermeister Sepp Hartl ging daraufhin in die Vollen und orderte einen echten Kindertraum: ein Gerät mit Hängebrücken, Turm und vielen Kraxelmöglichkeiten. „Das hat gut 25 000 Euro gekostet“, erklärt Hartl. Es konnte allerdings nicht einfach vom Bauhof aufgestellt werden. Ein solches Riesentrumm bracht Fundamente. Und damit alles TÜV-gerecht ist, war auch noch der Einsatz einer Baufirma erforderlich. Die wiederum stieß buchstäblich an Grenzen.

„Der Platz war zu klein für das Spielgerät“, erklärt Hartl. Letztlich fand sich eine unkonventionelle Lösung: Der riesige Kindertraum wurde in zwei Segmente aufgeteilt. Eines wurde auf einem Spielplatz in Marienstein aufgestellt, das zweite an der Aurikelstraße. All das kostete ziemlich viel Zeit. Damit die Kinder den Spielplatz in den Sommerferien nutzen können, setzte Hartl in Sachen Begrünung auf die schnelle Lösung. Statt wie üblich Wiese anzusäen, ließ der Rathauschef Rollrasen verlegen. Somit konnte der sehnlichst erwartete neue Abenteuerspielplatz endlich eröffnet werden – zur Freude der Kinder und ihrer Eltern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eiswagen statt Parkplatz
Francesco Sabatella will hinter seiner Pizzeria einen Eiswagen aufstellen und müsste einen Parkplatz nachweisen. Kann er aber nicht. Nur darf er sich freikaufen. 
Eiswagen statt Parkplatz
Wo in Gmund das Geld hinfließt
Neue Häuser, neue Gehwege und Straßen: In diesem Jahr verbaut Gmund sein Geld. Ein dickes Haushalts-Paket mit rund 23 Millionen Euro hat der Gemeinderat dafür geschnürt.
Wo in Gmund das Geld hinfließt
Reisebus-Streit: Hitziger Disput und ein Kompromiss
Der Busparkplatz direkt an ihrem Grundstück am Dourdanplatz ist Ursula Lederer aus Bad Wiessee ein Dorn im Auge – deswegen hatte sie vor dem Verwaltungsgericht geklagt. …
Reisebus-Streit: Hitziger Disput und ein Kompromiss
Unlösbarer Fall: Hat Holzkirchnerin Demenzkranke misshandelt? 
Eine Pflegerin aus Holzkirchen soll eine Demenzkranke im Streit geschlagen, gewürgt und versucht haben, sie von der Treppe zu stoßen. Die Wahrheit bleibt hinter der …
Unlösbarer Fall: Hat Holzkirchnerin Demenzkranke misshandelt? 

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare