Zweigeteilt ist der Golfplatz in Piesenkam. Die Kreisstraße MB 6 durchschneidet die Anlage. Statt einer Unterführung sollen nun zwei getrennte Plätze entstehen.
+
Zweigeteilt ist der Golfplatz in Piesenkam. Die Kreisstraße MB 6 durchschneidet die Anlage. Statt einer Unterführung sollen nun zwei getrennte Plätze entstehen.

Umgestaltung geplant

Investor überrascht mit neuen Ideen: Zwei Golfplätze und kein Tunnel

  • Christina Jachert-Maier
    vonChristina Jachert-Maier
    schließen

Statt die Unterführung der Kreisstraße zu bauen, will Investor Karl Heinz Krutz aus dem Golfplatz in Piesenkam zwei getrennte Anlagen machen. Ob sich diese Idee umsetzen lässt, ist offen.

  • Neue Betriebsgesellschaft mit neuem Geschäftsführer.
  • Investor will Anlage teilen, statt Unterführung zu bauen.
  • Hotelbau in Krottenthal soll im Frühjahr beginnen.

Waakirchen – Es sei Zeit für einen Wechsel, sagt Karl Heinz Krutz. „Ich bin 73 und gehöre zur Corona-Risikogruppe.“ Bislang hat seine KG Golfplatz die 18-Loch-Anlage in Piesenkam betrieben. Als Ansprechpartnerin vor Ort fungiert Andrea Fräsdorf. Vor Kurzem hat Krutz nun eine neue Betriebsgesellschaft gegründet, die Golfplatz Waakirchen Tegernsee Betriebs gGmbH. Als Geschäftsführer wurde Ende Januar Joachim Felix Krebs (65) aus Quickborn bei Hamburg eingesetzt. Zum Saisonstart werde sich der neue Mann an der Spitze offiziell vorstellen und auch präsent sein, kündigt Krutz an. Er selbst wolle sich aus dem Tagesgeschäft zurückziehen. Besitzer des gepachteten Platzes bleibe die KG Golfplatz, deren Gesellschafter Krutz ist.

Bürgermeister Norbert Kerkel vom Führungswechsel überrascht

Die Nachricht vom Führungswechsel ist für den Waakirchner Bürgermeister Norbert Kerkel neu. Dabei gibt es viel zu besprechen. Denn noch immer wartet die Gemeinde darauf, dass die im Herbst energisch eingeforderten Maßnahmen zur Verkehrssicherung erfolgen. Es geht zum einen um den überfälligen Bau der Unterführung der Kreisstraße MB 6, die den Platz durchschneidet. Zum anderen soll die Bahn 17 verlegt werden, damit keine Golfbälle mehr auf die Fahrbahn fliegen können.

Wie berichtet, gab’s dazu im Oktober einen Ortstermin. Dabei stellte Krutz eine Umstrukturierung des gesamten Platzes in Aussicht. Im Dezember präsentierte er dem Gemeinderat dann gemeinsam mit einem Planer einen Entwurf, wie die Anlage künftig aussehen soll. „Wir teilen den Golfplatz“, erklärt Krutz. Auf der zur Moar-Alm ausgerichteten Seite verbleibe eine Sechs- oder Neun-Loch-Anlage, auf der benachbarten Fläche soll ein 18-Loch-Platz mit Driving-Range und Gastronomie geschaffen werden. Mit dem – bereits genehmigten – Ausbau eines ehemaligen landwirtschaftlichen Stadels in eine Club-Gaststätte will Krutz in den nächsten drei Monaten beginnen. Die Geschäftsführung des Gastronomiebereiches werde Dominik Krauß übernehmen.

Teilung der Anlage soll Unterführung überflüssig machen

Durch die Teilung der Anlage erübrige sich der – schon wegen der Überflutungsgefahr – aufwendige Bau einer Unterführung, glaubt Krutz. Denn so werde kein Platz durchschnitten, die Verbindung also überflüssig. Ohnehin ist Krutz überzeugt, dass es den teuren Durchlass nicht braucht: „Da würde doch keiner durchgehen. Die Leute laufen so oder so über die Straße“ Zwei Anlagen parallel zu betreiben, entspreche zudem dem Wunsch der Golfer. „Viele wollen nur eine Neun-Loch-Runde spielen.“ Zur Genehmigung liefen bereits Gespräche mit dem Landratsamt Miesbach.

Behörden liegt noch kein Plan vor

Sie stehen noch ganz am Anfang. Bislang sei im Bauamt der Kreisbehörde kein neuer Bauplan und auch keine Anfrage eingegangen, erklärt Landratsamt-Sprecherin Sophie Stadler. Für die Genehmigung werde ausschlaggebend sein, ob die Planungen dem Bebauungsplan entsprechen. „Für zwei separate Golfplätze wären wohl zwei separate Grundeinrichtungen notwendig“, meint Stadler. Ob die Gemeinde Waakirchen hierfür den Bebauungsplan ändern müsse, könne ohne Kenntnis der Baupläne nicht gesagt werden.

Bürgermeister Kerkel geht nach der Präsentation davon aus, dass eine Änderung des Bebauungsplans notwendig wäre. Aktuell habe Krutz aber noch keine konkreten Pläne eingereicht. Erst wenn diese vorlägen, könne der Waakirchner Gemeinderat entscheiden, ob er den vorhandenen Plan ändern wolle. Dies werde das Gremium aber sicher nicht auf Zuruf tun, sondern einen städtebaulichen Vertrag verlangen. Einen solchen hatte Ex-Bürgermeister Sepp Hartl zwar bereits mit Krutz geschlossen, doch ist dort zum Beispiel die Verpflichtung zum Bau einer Unterführung nicht enthalten.

Gefahrenstellen beseitigen

Dennoch, so Kerkel, müsste die KG Golfplatz nach jetzigem Stand für die Unterführung sorgen. Zumindest aber sei die von Bahn 17 ausgehende Gefahr durch eine Verlegung zu beseitigen. Er erwarte, dass Krutz zumindest dieser Forderung jetzt nachkomme: „Das wäre ein Anfang.“

Hotelbau in Krottenthal soll im Frühjahr beginnen

Den Betrieb des Golfplatzes in Piesenkam will Karl Heinz Krutz in neue Hände legen, zur Ruhe setzt er sich aber nicht. In diesem Frühjahr, so der Investor, solle der Bau des Hotels im Gewerbegebiet Krottenthal beginnen. Wie berichtet, war dies schon für 2020 angekündigt. Der Bauausschuss des Waakirchner Gemeinderats hatte die Planung im November 2019 einmütig befürwortet.

Generalunternehmer aus Bad Tölz beauftragt

Mit dem Bau der neuen Hotelanlage habe er einen Generalunternehmer aus Bad Tölz beauftragt, erklärt Krutz. Ziel sei die Fertigstellung im Sommer 2022. Geplant sind sechs Gebäude im alpenländischen Stil, unter zweien befindet sich eine Tiefgarage. Insgesamt entstehen 116 Zimmer mit 247 Betten, teils handelt es sich um Studios mit Kochnische. Dazu sind 88 Stellplätze vorgesehen. Knapp 30 Millionen Euro wird die Realisierung kosten. Eine Übernachtung in dem neuen Hotel soll günstig sein, der Preis deutlich unter 100 Euro pro Nacht liegen. Die Anlage punktet mit der verkehrsgünstigen Lage und orientiert sich auch am Bedarf der umliegenden Firmen, die oft Probleme haben, Mitarbeiter zum Beispiel bei Schulungen unterzubringen. Aber auch eine Anbindung an den Golfplatz Piesenkam ist vorgesehen. Krutz denkt an einen Shuttleservice und Komplettpakete für Golfer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare