+
Eng geht’s am Waakirchner Feuerwehrhaus zu. Auch der Bauhof ist dort untergebracht. Doch der soll möglichst bald ausziehen. 

Bauhof zieht aus 

Waakirchner Feuerwehr bekommt mehr Platz

  • schließen

Zwei Garagen, vier Fahrzeuge: Der Platz im Waakirchner Feuerwehrhaus reicht nicht. Zumal die Wehr sich ihr Domizil mit dem Bauhof teilen muss. Das soll bald vorbei sein. 

WaakirchenDas Problem ist nicht neu. „Wir kämpfen ja schon eine ganze Weile“, sagt Martin Rinner, Vorsitzender des Feuerwehrvereins. Das Waakirchner Feuerwehrhaus, direkt neben dem Rathaus gelegen, ist längst zu klein geworden. Es ist auch bescheiden konzipiert: Die Wehr teilt sich das Gebäude mit dem gemeindlichen Bauhof. Aktuell quetschen die Kameraden drei ihrer vier Fahrzeuge in die Feuerwehr-Garage mit ihren zwei Toren. Das vierte Fahrzeug ist ausquartiert. Für das neue Mehrzweckfahrzeug, das im März geliefert wird, muss eine provisorische Lösung geschaffen werden.

Um das bestehende Haus für die Feuerwehr zu erweitern, hätte die Gemeinde gern das benachbarte Grundstück gekauft. Aber die Verhandlungen mit dem privaten

Eigentümer blieben erfolglos. Jetzt setzt Bürgermeister Sepp Hartl (FWG) auf eine andere Variante: Der Bauhof zieht aus, die Feuerwehr hat das Gebäude neben dem Rathaus dann ganz für sich.

Auch die Standortsuche für den Bauhof hat die Gemeinde lange beschäftigt. Jetzt scheint eine Lösung gefunden. Die Gemeinde realisiere den Bauhof beim Sportgelände Krai, erklärt Hartl. Keine kleine Sache: Der Rathauschef rechnet für den Bauhof-Bau mit Kosten in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Und auch der Umbau des alten Gebäudes für die Feuerwehr kommt nicht gerade billig, zumal der Brandschutz aufwendig ist. Hartl kalkuliert mit etwa 800 000 Euro. Dafür gibt es eine komfortable Fahrzeughalle mit fünf Toren und ein gut ausgestattetes Domizil für die Mannschaft. Im Zuge des Umbaus sollen auch die Parkflächen für Feuerwehrhaus und Rathaus erweitert und neu gestaltet werden.

Der Gemeinderat wird sich am Dienstag, 20. Februar, mit der Zukunft von Feuerwehrhaus und Bauhof befassen. Vorerst nur in nicht öffentlicher Sitzung, wie Bürgermeister Hartl meint. Es gehe auch noch nicht um konkrete Pläne: „Wir brauchen erst einmal einen Grundsatzbeschluss.“

Bei der Hauptversammlung der Feuerwehr  war der Umbau am Rande Thema. Dass nach Jahren endlich Schluss sein soll mit der Enge, ist für den über 500 Mitglieder starken Verein eine gute Nachricht. Rinner zeigt sich von den Umbauplänen angetan, ebenso wie Kommandant Stefan Britz: „Wir sind da auf einem guten Weg.“  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Brautpaare, lasst Euch bitte nicht stressen
Der Hochzeitstag sollte der schönste Tag im Leben eines jeden Paares sein. Nicht selten mutiert er jedoch zu einem der stressigsten. Das muss nicht sein, findet unser …
Liebe Brautpaare, lasst Euch bitte nicht stressen
Die Initiatoren legen nach
Mit ihrer Unterschriftenaktion haben fünf Tegernseer die Debatte um das alte Feuerwehrhaus wieder angeheizt. Warum steht das Haus nicht unter Denkmalschutz? Gibt’s …
Die Initiatoren legen nach
Zwei Wochen Vollsperrung: Das ist der Grund
Achtung, Umleitung: Die B 318 zwischen Kaltenbrunn und Gmund wird ab Montag, 20. August, komplett für den Verkehr gesperrt - und das nicht nur ein paar Tage.
Zwei Wochen Vollsperrung: Das ist der Grund
Erstaunlich: Reihenweise Äpfel und Birnen in Rottach-Egern
Mitten in Rottach-Egern hat Anton Huber Apfel- und Birnbäume gepflanzt. Nicht auf herkömmliche Art, sondern reiheweise am Spalier. Ein für die Gegend am Tegernsee …
Erstaunlich: Reihenweise Äpfel und Birnen in Rottach-Egern

Kommentare