Der Gasthof Glasl in Rottach-Egern von außen.
+
35 Jahre lang führte Wolfang Lentner als Wirt den Gasthof Glasl.

Wolfgang Lentner galt als vermisst

Ehemaliger Traditionsgastwirt verschwindet nach Bad im Tegernsee - Nun herrscht traurige Gewissheit

  • Katharina Haase
    vonKatharina Haase
    schließen

Seit Sonntag wird Wolfgang Lentner (66) aus Rottach vermisst. Der ehemalige Wirt des Traditionsgasthofs Glasl ging im Tegernsee schwimmen und verschwand. Nun herrscht traurige Gewissheit.

  • Wolfgang Lentner (66) aus Rottach-Egern ist seit Sonntagabend (19. Juli) vermisst.
  • Der ehemalige Traditionsgastwirt wollte eine Strecke von 700 Metern schwimmen.
  • Laut seinen Freunden schaffte er es. Doch an der Gaststätte, in die er wollte, kam er nie an.
  • Nun herrscht traurige Gewissheit. Er wurde am Dienstagabend aus dem Tegernsee geborgen.

Update vom 29. Juli, 9.33 Uhr: Nun herrscht traurige Gewissheit. Der bei dem Polizeieinsatz gestern an der Egerner Bucht gefundene Tote ist identifiziert. Es handelt sich um den seit zehn Tagen vermissten Wolfgang Lentner, langjähriger Wirt des Gashof Glasl. Er versuchte bei seiner Geburtstagsfeier am Sonntagabend (19. Juli) die Egerner Bucht zu durchschwimmen, kam aber nie auf der anderen Seite an.

Update vom 23. Juli, 10.29 Uhr: Wolfgang Lentner (66) feierte am Sonntagabend mit Freunden an der Tegernseer Point, als er plötzlich entschied, nur in Unterhose hinüber zur Rottacher Seestraße zu schwimmen und dort einen Gasthof zu besuchen. Die Freunde wunderte das nicht. Der „Glasl Mandi“, wie er genannt wird, feiert gerne und hat öfter spontane Ideen.

Der Spitzname rührt vom Gasthof Glasl. 35 Jahre lang hatte Lentner den ererbten Traditionsgasthof im Rottacher Ortsteil als Wirt geführt. Dessen Chronik reicht bis ins Jahr 1865 zurück. Schon der Wildschütz Jennerwein soll dort am Stammtisch gesessen haben. Lentner war ein leidenschaftlicher Wirt und Koch, aber 2013 hatte er genug. Er beschloss, den Gasthof zu verkaufen und den Ruhestand zu genießen. Den Gasthof gibt es heute nicht mehr, in dem historischen Gebäude befinden sich jetzt Wohnungen. Lentner hat sein Wohnhaus noch auf dem Grundstück.

Am Sonntag machten sich die Freunde um „den Mandi“ jedenfalls noch keine Sorgen. Schließlich meinten sie gesehen zu haben, dass er ihnen vom anderen Ufer aus zuwinkte.

Sein Verschwinden fiel erst auf, als die Freunde die an der Point zurückgelassene Kleidung Lentners zu ihm nach Hause brachten und seiner Lebensgefährtin von dem Geschehen berichteten. Darum lief die Suchaktion der Polizei erst am Montagnachmittag an.

Update 22. Juli, 14.26 Uhr: Polizeitaucher waren am Dienstag und auch am Mittwoch im Einsatz, um nach einem vermissten Schwimmer zu suchen. Doch bisher konnte das Schicksal des 66-jährigen Rottachers, der am Sonntagabend in Bierlaune in den See stieg, nicht geklärt werden. Wie berichtet, hatte der Mann mit Freunden an der Point gefeiert. Gegen 18 Uhr beschloss er, zur Rottacher Seestraße zu schwimmen. Sein Ziel war ein Gasthof. Doch dort kam er nicht an.

Seine Bekannten hatten den 66-Jährigen erst in Sicherheit gewähnt. Laut Polizeibericht glaubten sie, ihn vom anderen Ufer aus winken zu sehen. Erst später fiel auf, dass der Mann verschwunden war. Seit Montagnachmittag läuft die Vermisstensuche der Polizei. Sie dauert noch an. 

Rottacher nach Schwimmen im Tegernsee verschwunden: Er winkte noch

Ursprungsmeldung:

Tegernsee - Ein Mann aus Rottach wird vermisst. Der Rottacher (66) feierte am Sonntag gegen 18 Uhr mit Bekannten an der Point in Tegernsee. Aus einer Bierlaune heraus kam der geübte Schwimmer auf die Idee, von der Point hinüber zur Seestraße zu schwimmen.

Das ist eine Strecke von immerhin 700 Metern. Bekleidet nur in einer Unterhose, machte er sich auf den Weg. Seine Bekannten sahen ihn laut Polizei angeblich noch in der Seestraße aus dem Wasser steigen und ihnen zuwinken.

In der Gaststätte, in die er eigentlich wollte, kam er aber nie an. Der Mann ist verschwunden und wurde schließlich als vermisst gemeldet. Am Montagnachmittag startete die Polizei die Vermisstensuche mit Polizeistreifen, -boot und -hubschrauber. Sie verlief bislang negativ. Am Dienstag (21. Juli) wurde der Bereich der Egerner Bucht erneut mit dem Polizeiboot und mit einem Sonar der Wasserwacht Bad Wiessee nach dem Vermissten abgesucht. 

Zwei Stunden lang suchte die Wasserwacht mit ihrem Boot die Egerner Bucht ab. Alexander Schwarz, Vorsitzender der Kreiswasserwacht, war bei dem Einsatz mit dabei. Die Sonar-Ortung mit Schallimpulsen sei nicht ganz einfach, berichtet Schwarz. „Man bekommt da keine klaren Live-Bilder vom Seeboden.“ Vielmehr gelte es, die Ergebnisse der Messungen zu interpretieren. 

Suche nach vermisstem Schwimmer am Tegernsee: Jetzt sind Taucher angefordert

Die Federführung bei der Suchaktion hat inzwischen die Kripo Miesbach übernommen. Wie Alexander Huber als Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern erklärt, sind  Taucher angefordert, die den Seeboden absuchen sollen. Bei der Sonarsuche hätten die Einsatzkräfte auffällige Stellen markiert. Dort wird nun intensiv nach dem Vermissten gesucht. Es sei wohl von einem Unglücksfall auszugehen, meint Huber. Wer Hinweise zum Verbleib des 66-Jährigen geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Auch auf Facebook wird nach dem Mann gesucht. Ein Posting, das ein Foto des Vermissten zeigt, wurde bereits über 170 mal geteilt.

Suche nach dem Rottacher beginnt erst nach Tagen - Polizei Bad Wiessee nimmt Hinweise entgegen

Wer sachdienliche Hinweise zum Verbleib des 66-jährigen Mannes machen kann, melde sich bitte bei der Polizei Bad Wiessee unter 08022/98780.

Video: Gefahren im Wasser: Wie Schwimmer Badeunfälle vermeiden können

Auf dem Tegernsee hat die Suche nach zwei vermissten Schwimmern ein Großaufgebot an Rettungskräften beschäftigt. Zu einem schrecklichen Vorfall kam es im oberbayerischen Tüßling. Ein Bub (4) war plötzlich verschwunden - und wurde dann leblos in einem Bachlauf gefunden.

In einem niedersächsischen Baggersee hat sich ein tödliches Badedrama abgespielt. Ein 40-Jähriger rettete einen in Not geratenen Mann und ging dann selbst unter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Bierfassl-Wirt Manfred Harrer (59) betreibt jetzt Kiosk an der Point
Es ist ein Job in traumhafter Lage: Seit diesem Sommer betreibt Manfred Harrer als neuer Pächter den Kiosk an der Point in Tegernsee. Sein „Bierfassl" in Weissach hat …
Ex-Bierfassl-Wirt Manfred Harrer (59) betreibt jetzt Kiosk an der Point
Gmund: Geparkter Smart mutwillig beschädigt
Mit voller Absicht hat ein Unbekannter am Donnerstag den Smart fortwo einer Kreutherin (40) beschädigt. Die rechte Fahrzeugseite wurde mit einem spitzen Gegenstand …
Gmund: Geparkter Smart mutwillig beschädigt
Zukunft der Villa am See: „Alles ist offen“
Seit fast drei Jahren liegt die Villa am See in Tegernsee-Süd im Dornröschenschlaf. Wie es mit der Immobilie und dem zugehörigen Gastro-Schiff weiter geht, ist völlig …
Zukunft der Villa am See: „Alles ist offen“
Gebietsbetreuer entsetzt: Immer mehr illegale Wildcamper im Mangfallgebirge
Deutlich mehr Menschen schlagen derzeit ein Zelt in der freien Natur im Mangfallgebirge auf. Der Gebietsbetreuer appelliert an die Vernunft. Das Landratsamt droht mit …
Gebietsbetreuer entsetzt: Immer mehr illegale Wildcamper im Mangfallgebirge

Kommentare