Angebot an offenen Stellen deutlich größer

- Ebersberg - Die gute Nachricht lautet: Das Angebot an offenen Stellen hat im Raum Ebersberg zum Jahresbeginn im Vergleich zum Vorjahr kräftig zugelegt. Das Plus von über 60 Prozent an zu besetzenden Arbeitsplätzen entspricht 227 Angeboten. Eine leichte Aufstockung konnte neben dem Kreis Starnberg auch München melden. Nach der Mitteilung der Agentur Ebersberg von gestern, liegt die aktuelle Arbeitslosen-Quote derzeit bei 5,5 Prozent, entsprechend einem Anstieg um 0,8 Prozent gegenüber dem Monatsbeginn.<BR>

Bemerkenswert: Der Neuzugang an Arbeitslosen liegt um zehn Prozent unter der Marke im Januar 2005. Im Berichtsmonat konnten 484 Arbeitslose eine Anstellung finden.<P>Wie der Leiter der Agentur für Arbeit Ebersberg, Werner Staiger, sagte, sei der Anstieg der Arbeitslosenquote auf 5,5 Prozent saisonal bedingt und in diesem Umfang mit der kalten Witterung erklärbar. Je nach dem weiteren Verlauf des Winters sei allenfalls gegen Ende März mit einer leichten Erholung auf dem Arbeitsmarkt zu rechnen. Wobei nicht auszuschließen sei, dass im Februar nochmal mit einem leichten Anstieg gerechnet werden müsse. Soweit es das Plus bei den offenen Stellen betreffe, verteile sich das Angebot auf alle Branchen, was als kleiner Lichtblick gewertet werden dürfe.wh<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dominik Walser: „E-Sport schärft die Sinne und die Konzentration“
Dominik Walser tritt bei der eFootball-League des BFV an. Er ist E-Sportler und Kapitän des FSV Inningen. Im Interview spricht er über die Faszination eSport.
Dominik Walser: „E-Sport schärft die Sinne und die Konzentration“
Julian Trautwein: „Ich habe schon drei Controller wegen Fifa zerstört“
Am kommenden Samstag startet die „BFV e football League“. Das ist der erste offizielle eFootball-Ligaspielbetrieb. Julian Trautwein tritt für den FC Vilshofen an.
Julian Trautwein: „Ich habe schon drei Controller wegen Fifa zerstört“
Würzburgs Kwadwo wird beleidigt – die Fans reagieren sofort: „Nazi raus!“
Mit Zivilcourage gegen Rassismus. Fans von Preußen Münster haben ein viel beachtetes und ermutigendes Zeichen gegen die anhaltende Hetze im deutschen Fußball gesetzt.
Würzburgs Kwadwo wird beleidigt – die Fans reagieren sofort: „Nazi raus!“
Schiedsrichter brauchen Verstärkung 
In wenigen Wochen rollt der Ball auf den Plätzen im Oberland wieder – ein idealer Zeitpunkt, um eine Laufbahn als Referee einzuschlagen.
Schiedsrichter brauchen Verstärkung 

Kommentare