Wieder einen Trainer an der Außenlinie hat seit dieser Woche der BCF Wolfratshausen II: René Stoiber hat den vakanten Posten beim Kreisklassisten übernommen.
+
Wieder einen Trainer an der Außenlinie hat seit dieser Woche der BCF Wolfratshausen II: René Stoiber hat den vakanten Posten beim Kreisklassisten übernommen.

BCF-Reserve mit neuem Trainer

BCF Wolfratshausen II: „Die Nähe zur Jugend ist entscheidend“

  • VonRedaktion Isar-Loisachbote
    schließen

Der BCF Wolfratshausen II stellt René Stoiber als neuen Trainer vor.

Wolfratshausen – Als Gerhard Keilwerth wenige Tage vor Saisonbeginn seinen Trainerjob beim Fußball-Kreisklassisten BCF Wolfratshausen II fristlos kündigte, waren die Spieler gefordert: Sie mussten Trainingsleitung und Coaching selbst übernehmen. Nach sechs Partien (je zwei Siege, Unentschieden, Niederlagen und Platz sieben in der Tabelle) können sie sich jetzt wieder ganz aufs Spielen konzentrieren.Am vergangenen Dienstag leitete erstmals der neue Coach René Stoiber (57) das Training der Farcheter Reserve.

Gefunden haben sich Übungsleiter und Verein über eine Stellenanzeige des BCF im Internetportal Fupa. „Darin stand, dass der neue Trainer vor allem Spieler aus der Jugend in die Herrenmannschaft einbinden solle. Das hat mich interessiert“, erklärt Stoiber, der langjährige Erfahrung als Jugendtrainer in Münchner Vereinen mitbringt. „Die Nähe zur Jugend ist für uns ganz entscheidend“, bestätigt Fußballabteilungsleiter Helmut Forster. „Wir wollen die A-Jugendlichen, die aus der JFG rauskommen, bei uns im Stadion behalten.“ Weil auch die Chemie bei dem „angenehmen Gespräch“ mit Vorstand und Vertretern der Mannschaft stimmte, sei man sich nach kurzer Bedenkzeit rasch einig geworden, erzählt Stoiber, dessen „sportliche Heimat“ die SpVgg Feldmoching ist. Im Herrenbereich trainierte er den damaligen A-Klassisten SC Armin München (2010 bis 2018) und zuletzt kurzzeitig den SC München-Süd.

Der Fußballkreis Zugspitze sei für ihn Neuland, gibt der 57-Jährige zu, der sich vor seiner Entscheidung zwei Spiele der Farcheter Reserve angeschaut hat. „Was ich da gesehen habe, war okay“, erklärt er und ergänzt lachend: „Das war Fußball, kein Gebolze.“ Seine Punktspielpremiere gibt der neue Coach am kommenden Mittwoch mit dem Nachholspiel des BCF II gegen die FF Geretsried. „Erfolg ja, aber nicht um jeden Preis“, sei seine Devise. „Ich möchte Fußballspielen mit Spaß, aber auch mit dem nötigen Ernst“, sagt Stoiber. „Ich finde es bitter, wenn nicht die richtige Einstellung da ist. Dafür investiert man zu viel Zeit.“

Wenngleich der Nachwuchspflege das Hauptaugenmerk gilt, hat der Vorstand auch die laufende Spielzeit im Blick. „Ich wünsche mir, dass die Mannschaft eine Saison abliefert, die von Abstiegsängsten befreit ist, also einen gesicherten Mittelfeldplatz belegt“, formuliert Helmut Forster das sportliche Nahziel.

Ach ja, falls sich jemand fragen sollte: Nein, er stehe in keinerlei verwandtschaftlichem Verhältnis mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten und Edel-Fan des BCF, Edmund Stoiber, beteuert der neue Trainer.  rst

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare