Bewährungsstrafe für Steuersünder Hoffmann

- Kurzer Prozess für Ex-Bayern-Präsident

Kurz und schmerzvoll hat sich Willi O. Hoffmann seinen Prozess wegen Steuerhinterziehung vor dem Münchner Amtsgericht vorgestellt. "Nicht so wie bei Boris Becker", sagte der frühere Präsident des FC Bayern. Und so verließ der 72-Jährige nach nicht einmal einer Stunde den Gerichtssaal mit einer einjährigen Bewährungsstrafe. Seine Steuerschulden muss er zurückzahlen. "Ich bin froh, dass ich die Belastung weg habe", sagte Hoffmann erleichtert. "Ich will in Ruhe leben."

Fünf Jahre lang hatte die Staatsanwaltschaft gegen den Mann mit dem Spitznamen "Champagner-Willi" ermittelt und sich dann auf den Deal eingelassen: Zwei Anklagepunkte ließ die Behörde fallen und stimmte einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung von umgerechnet rund 175 000 Euro in den Jahren 1992 und 1993 zu. Damals besaß Hoffmann ein verschachteltes Firmengeflecht aus Hotels und Immobilienunternehmen. Dem Richter Arthur Schnorfeil erklärte der Angeklagte, er habe die Beträge versehentlich in der falschen Spalte des Steuerformulars eingetragen, räume die Vorwürfe aber trotzdem ein. "Ich möchte, dass die Sache abgeschlossen ist."

Willi O. Hoffmann fungierte sechs Jahre lang als Präsident des FC Bayern, 19 Jahre als Schatzmeister. 1985 gab der "volksnahe und lebensfrohe Nachfolger von Wilhelm Neudecker, sein Amt wegen geschäftlicher Probleme auf", wie auf dem Bayern-Fanportal im Internet zu lesen ist. Seine Geschäfte brachten ihn auch schon Anfang der 90er Jahre vor Gericht. 1991 erhielt er eine Geldstrafe über umgerechnet 16 000 Euro, 1993 folgte eine Bewährungsstrafe wegen Beitragsvorenthaltung.

Auch damals beteuerte Hoffmann, er habe nicht vorsätzlich gehandelt. Mittlerweile hat sich der 72-Jährige aus dem Geschäftsleben zurückgezogen und kümmert sich lieber um seine fünf Kinder und sieben Enkelkinder. Auch seine Vorliebe für edle Getränke hat "Champagner-Willi" abgelegt, aus gesundheitlichen Gründen. Eine große Leidenschaft aber bestimmt heute noch sein Leben: der FC Bayern, auf dessen Tribüne Hoffmann einen Ehrenplatz hat. Lächelnd sagte er: "Ich liebe die Bayern."

Bettina Link

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nicht allein mein Verdienst“: Eichstätt-Coach Mattes spricht über die Erfolgs-Story
Der Erfolgslauf des VfB Eichstätt hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Mattes-Elf thront an der Spitze der Regionalliga und das im erst zweiten Jahr nach dem …
„Nicht allein mein Verdienst“: Eichstätt-Coach Mattes spricht über die Erfolgs-Story

Kommentare