Da funkt’s gewaltig: Georg Plasa entschied die Meisterschaft in Mickhausen. Foto: kn

"Ein schönes Gefühl"

Warngau - Motorsportler Georg Plasa (MSC am Tegernsee) gewinnt FIA European Hill-Climb-Cup zum vierten Mal.

Zum vierten Mal in Folge hat Georg Plasa den FIA European Hill-Climb-cup in der Tourenwagen-Klasse gewonnen. Spannender hätte das letzte, entscheidende Rennen in Mickhausen aber nicht verlaufen können. Ganz knapp setzte sich am Ende der Motorsportler des MSC am Tegernsee vor dem Schweizer Reto Meisel durch, seines Zeichens Deutscher Tourenwagenmeister.

Meisel war vor dem großen Finale vom Fachpublikum stärker als Plasa eingeschätzt worden – allein schon, weil der Mercedes Judd höher entwickelt ist als der BMW. Das heizte Plasas Ehrgeiz nur noch an. Als sein Kontrahent im Training hinter ihm und ziemlich verzweifelt war, half ihm der MSCler sogar mit Reifen aus. „Das war von Anfang an ein Psychospiel“, erinnert sich der Warngauer. Prompt war der 49-Jährige im ersten Lauf sieben Zehntelsekunden hinter Meisel. „Aber da hatte ich einen Fehler gemacht“, verriet Plasa. Er blieb ruhig. Auch als der Schweizer seinen Rekord pulverisierte. Der MSC-Pilot legte nach, stellte eine neue Bestmarke auf, die Meisel wieder knackte. Im letzten Durchgang ließ Plasa noch einmal einen Rekord folgen und gewann damit auch die Gesamtwertung.

„Mich hat es sehr gefreut, weil Mickhausen heuer mein einziges Rennen in Deutschland war.“ Unter den zahlreichen Zuschauern seien viele aus dem Landkreis, speziell aus Warngau, gewesen. „Das gibt ein schönes Gefühl.“ sw

Auch interessant

Kommentare