Starke Karrieren im Karate (von links): Josef Schäfer (Prüfer), Enzio Harpaintner (4. Dan, Prüfer und Chefinstruktor Deutschland für Kobudo), Silvia Lohmeier (Prüfling 1. Dan), W. Pohl (1. Dan) und Prüfer J. Buchwald.

Einen deutschen Cheftrainer in den eigenen Reihen

Freising - Der Karateclub Dojo Freising hat schon mehrere "Schwergewichte" hervorgebracht, drei neue Schwarzgurte kamen jetzt hinzu.

Für die Karatemeisterprüfung auf Bundesebene reisten Prüflinge aus ganz Deutschland an. Die Bundesprüfer, Frank Böhmer (Berlin, 4. DAN), Jürgen Buchwald (Saarbrücken, 4. DAN) sowie Friedemann Böhme (Freising, 5. DAN) bildeten das Prüfungskomitee. Drei Freisinger wurden für großes Engagement der letzten Jahre belohnt.

Silvia Lohmeier bekam einen weiteren Meistertitel. Die gelernte Steinmetzmeisterin trainiert seit über zehn Jahren in Freising und ist Trägerin des 1. DAN in Karate. Nach einer zwei Stunden andauerenden Prüfung hat sie nun auch den 1. DAN in Kobujutsu (traditionelle Japanische Waffen) mit Erfolg abgelegt.

Jörg Kahle, seit Jahren beliebter Jugendtrainer, wurde mit dem 2. DAN ausgezeichnet. Er zeigte souverän die im in letzten Jahr trainierten Übungen.

Enzio Harpaintner erhielt den in Deutschland sehr seltenen 4. DAN in Karate. Außerdem begann er 1990 Kobudo, das heißt den Kampf mit alten traditionellen Waffen, die aus Gebrauchsgegenständen der Bauern und Handwerker entwickelt wurden, zu trainieren. Schon nach sechs Jahren (1996) bekam er den ersten und 1998 den zweiten DAN. Für seine außerordentlichen Leistungen wurde er vom ranghöchsten Trainer der Welt, dem Japaner Inoe, bei seiner Prüfung vor drei Jahren mit dem 4. DAN ausgezeichnet. Gleichzeitig wurde er mit 37 Jahren jüngster Cheftrainer für Deutschland (in Europa wird für jedes Land ein Cheftrainer von Inoe beauftragt).

Auch interessant

Kommentare