Erster Bernsteinfund im Werdenfelser Land

- Murnau - Mit einer kleinen geologischen Sensation warteten die Leiterin des Schlossmuseums, Brigitte Salmen, und der aus Murnau stammende Geologe Dr. Hubert Engelbrecht auf: mit dem ersten Bernsteinfund im Werdenfelser Land, zu dem sie nun eine Informationstafel vorstellten. 1998 hatte ein Sprengmeister des inzwischen stillgelegten Hartsteinwerks Werdenfels der Hochtief AG auf einem Quarzsandsteinbrocken eine 4,2 Zentimeter breite Fossilharzknolle entdeckt. Später vertraute er Engelbrecht seinen Fund an, der ihn durch das Doerner-Institut in München und die Bayerische Staatssammlung für Geologie und Paläntologie untersuchen ließ.<BR>

"Das Exponat ist etwa 100 Millionen Jahre alt", so der Wissenschaftler, "zum Zeitpunkt seiner Entdeckung lag der Bernstein in dem mittlerweile gefluteten Steinbruch - etwa 40 Meter unter der Mooroberfläche." Die Knolle bestehe aus versteinertem, nicht kristallinem Harz aus einstigen Laub- oder Nadelbäumen, erklärte Engelbrecht. "Vermutlich war das Harz an einem Stück Treibholz angeheftet und wurde durch Meeresströmungen von der Küste hinaus ins Schelf verdriftet." Nachdem das Holz zerfallen war, sei der Bernstein auf den Meeresgrund hinab gesunken, wo er von Sediment zugedeckt wurde - dem späteren Quarzsandstein. Zahlreiche Brüche und Mikrorisse, so Engelbrecht weiter, wiesen auf eine intensive Sprödverformung hin: "Diese fand vor 25 bis sieben Millionen Jahren bei der alpidischen Gebirgsbildung statt, die den Bernstein umschließenden Sedimente wurden damals in der Erdkruste versenkt, komprimiert und wieder herausgehoben."<P>Mit Hilfe eines Auflichtmikroskopes orteten die mit der Untersuchung betrauten Geologen in der Knolle Einschlüsse, Gasbläschen und vermutlich organische Relikte, darunter einen mutmaßlichen Blattrest und nadelförmige Strukturen. Der Originalfund befindet sich nach wie vor im Besitz des Sprengmeisters, der nicht namentlich genannt werden möchte.<P>Seit seiner Kindheit ist das Sammeln von Mineralien und Fossilien Engelbrechts große Passion. Doch ein Bernsteinfund blieb dem Murnauer, der in München lebt und arbeitet, bislang versagt.<P>Die Informationstafel über die Fossilharzknolle ist ab sofort in der erdgeschichtlichen Abteilung des Museums im zweiten Stock zu sehen.her<P>

Auch interessant

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare