Finalniederlage schnell verdaut

- Oberding (müb) - Erst überwog bei den Volleyball-Mädels des TuS Oberding ein wenig die Enttäuschung über die unglückliche Finalniederlage der Kreismeisterschaften, doch dann freuten sie sich mit Trainer Fidi Untermoser und ihren Eltern über Platz zwei bei der C-Jugend-Kreismeisterschaft in Taufkirchen bei München und die damit verbundene Qualifikation zur oberbayerischen Meisterschaft.<BR>

<P>Untermoser war trotz des grippebedingten Ausfalls zweier Spielerinnen optimistisch, zumindest das Halbfinale zu erreichen, da sich seine Mädels in den Trainingseinheiten permanent gesteigert hatten. Jennifer Wagner rückte aus der D-Jugend in die Mannschaft nach. Einzig die mentale Verfassung machte ihm Sorgen. Diese sollten sich aber mit Beginn der Kreismeisterschaft in Luft auflösen.<P>Oberding - Hohenbrunn 2:1 (15:25, 25:17, 15:8) - In der ersten Begegnung traf man gleich auf den Turnierfavoriten. Trotz des 0:1-Satzrückstandes bewiesen die TuS-Mädels Moral. Sie gewannen überzeugend den zweiten Durchgang und zeigten auch im Entscheidungssatz keine Schwächen. Mit diesem Erfolg war der Gruppensieg schon greifbar nahe.<P>Oberding - Kirchseeon 2:0 (25:10, 25:12) - Im zweiten Spiel war der Sieg reine Formsache. In nur 32 Minuten gewann Oberding klar.<P>Als Erster der Vorrunde hoffte Untermoser, im Halbfinale den Angstgegner SV Lohhof zu umgehen. Aber dieser hatte Schwächen gezeigt. So kam es im Halbfinale zum Treffen der Erzrivalen.<P>Oberding - Lohhof 2:0 (25:17, 25:9) - Der SVL erwischte einen rabenschwarzen Tag und verlor klar gegen die TuS-Mädchen, die als Finalteilnehmer das große Ziel, die Qualifikation für die oberbayrische Meisterschaft in Lenting, erreicht hatten. Nun sollte das Sahnehäubchen mit dem Finalsieg gegen Hohenbrunn folgen.<P>Oberding - Hohenbrunn 1:2 (25:8, 16:25, 15:17) - Eingeschworen auf den Sieg, betrat man das Feld, denn in der Vorrunde wurde der Finalgegner schon besiegt. Im ersten Satz beherrschten die C-Jugendlichen aus Oberding den Gegner und gewannen 25:8. Im zweiten Satz lief man nach einer Schwächephase einem Sieben-Punkte-Rückstand hinterher. Trotz Aufbäumens gelang es aber nicht, diesen Rückstand aufzuholen, und Hohenbrunn glich mit 25:16 Punkten aus. Der Tiebreak musste die Entscheidung bringen und wurde zum Krimi. Beide Teams zeigten Jugendvolleyball auf höchstem Niveau. Nach einem 11:14-Rückstand konnte der TuS durch harte Aufschläge und tolle Blockaktionen ausgleichen und sogar mit 15:14 Zählern den ersten Matchball erkämpfen. Doch dann fehlte den Mädels das Glück. Ein Netzroller brachte Hohenbrunn den entscheidenden Punkt zum knappen 2:1-Erfolg.<P>14 Tage lang hat Untermoser nun Zeit, um seine Mädels auf die "Oberbayerische" in Lenting vorzubereiten.<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baccoli und Steger übernehmen zweite Mannschaft des FC Schweitenkirchen
Alles klar beim FC Schweitenkirchen: Mit Marco Baccoli und Peter Steger übernehmen zwei Eigengewächse ab der Saison 2020/2021 die Geschicke der zweiten Mannschaft.
Baccoli und Steger übernehmen zweite Mannschaft des FC Schweitenkirchen
TSV 1880 Wasserburg: Last-Minute-Niederlage gegen Regionalligisten 
Mit der letzten Aktion des Spiels, einem direkt verwandelten Freistoß aus knapp 25 Metern, konnte Burghausen das Vorbereitungsspiel in der Wacker-Arena unter besten …
TSV 1880 Wasserburg: Last-Minute-Niederlage gegen Regionalligisten 
Paul Klose vom FC Haarbrücken: „Es ist schwer, MoAubameyang zu bewerben“
Paul Klose und der FC Haarbrücken wollen diese Saison die eSport-Bayernliga rocken.
Paul Klose vom FC Haarbrücken: „Es ist schwer, MoAubameyang zu bewerben“

Kommentare