Geschichte nicht zu Grabe tragen<BR>

- Ottenhofen (kk) - Die Freien Wähler Ottenhofens machen sich Sorgen um die Relikte der Ortsgeschichte. In einem Antrag zur jüngsten Gemeinderatssitzung forderten sie, die historischen Grabplatten an den Kirchenmauern begutachten und sanieren zu lassen. Die FWO befürchtet, dass vor allem die Sandstein-Grabtafel von Perusa, die derzeit hinter einer Holzverschalung geschützt wird, nicht mehr lange dem Verfall standhält. "Schon jetzt sind einige Buchstaben nicht mehr erkennbar," sagte Alois Schwanzer.<BR>

Die Steinplatten aus dem 15. und 16. Jahrhundert verweisen auf die Gründerväter Gerhard Ottenhofer und Friedrich Esswurm und müssten unbedingt für die nachfolgenden Generationen erhalten werden, heißt es im Antrag der FWO. Geld für eine Expertise und eine anschließende Sanierung sollten im Haushalt bereitgestellt werden. Bürgermeister Ernst Egner entgegnete, dass er zunächst mit Pfarrer Josef Schmid über ein eventuelles Sanierungsvorhaben sprechen müsste.<P>

Auch interessant

Kommentare