Schwer zu halten war im Derby Felix Andlauer. foto: daniela bartels

Indersdorf gibt im Derby klar den Ton an

Dachau - Das mit Spannung erwartete Landkreisderby zwischen den Bezirksoberliga-Handballteams des ASV Dachau und des TSV Indersdorf nahm seinen erwarteten Verlauf. Der Favorit aus dem Glonntal setzte sich mit 28:21 (14:10) durch und untermauerte seine Ambitionen auf die direkte Rückkehr in die Landesliga.

Unter der umsichtigen Leitung von Schiedsrichter Joachim Niederlöhner (TSV Schleißheim), der die Partie alleine leiten musste, weil sein Teampartner kurzfristig erkrankt war, entwickelte sich ein temperamentvolles Match, in dem der Gast von der Glonn über weite Strecken den Ton angab, auch wenn der aufopfernd kämpfende ASV lange Zeit dagegenhalten konnte. Die Anfangsphase verlief bis zum 4:5 relativ ausgeglichen, doch dann nutzte der Spitzenreiter eine Zeitstrafe der Dachauer zu einer Viertoreführung (8:4). Und diesen Vorsprung gab das Team von Spielertrainer Jürgen Vogl, der wegen einer Zerrung nur coachen konnte, bis zur Halbzeitpause (14:10) nicht mehr ab.

Auch nach dem Seitenwechsel schafften es die jungen Dachauer zunächst nicht, sich näher an den Favoriten heran zu schieben, denn die souverän und abgeklärt agierenden Gäste hielten den aufopfernd kämpfenden ASV, dem allerdings die Durchschlagskraft aus dem Rückraum fehlte, sicher in Schach. Indersdorf meisterte auch die einzige brenzlige Situation Mitte des zweiten Durchgangs, in der sich der ASV auf 17:19 herangekämpft hatte, bravourös. Zumal der ASV in dieser Phase trotz doppelter Überzahl nicht clever und entschlossen genug agierte. Besser machten es da schon die coolen Gäste. Innerhalb weniger Minuten zogen sie auf 27:19 weg und machten den Sack endgültig zu. (sche)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SpVgg Unterhaching U17: Doppelpack von Mashigo leitet Sieg gegen 1.FC Nürnberg ein
Die U17 der SpVgg Unterhaching hat in ihrem letzten Bundesliga-Heimspiel des Jahres einen 3:1-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg gefeiert..
SpVgg Unterhaching U17: Doppelpack von Mashigo leitet Sieg gegen 1.FC Nürnberg ein
Viktoria Rebensburg will in Lake Louise den Aufwärtstrend fortsetzen
In den ersten beiden Riesenslaloms des Winters zeigte Viktoria Rebensburg vom SC Kreuth einen Aufwärtstrend. Nun stehen in Lake Louise (Kanada) die ersten Speedrennen an.
Viktoria Rebensburg will in Lake Louise den Aufwärtstrend fortsetzen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion