Job-Chancen für Berufslose sind minimal

- VON SVEN RIEBER Die aktuelle Arbeitsmarktbilanz weist mit 87 300 arbeitslosen Personen fast exakt den gleichen Wert aus wie vor einem Jahr. Dass sich die Arbeitslosenquote zum Januar 2005 von 7,4 auf 7,5 Prozent leicht erhöht hat, liegt daran, dass sich die Berechnungsbasis verändert hat, erklärt Hans Werner Walzel, Leiter der Agentur für Arbeit München: "Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze hat sich in München schlichtweg verringert."<BR>

Durch die anhaltend schwierige wirtschaftliche Situation im gesamten Jahresverlauf 2005 habe sich insbesondere die Langzeitarbeitslosigkeit weiter verfestigt. Unverändert hoch ist mit über einem Drittel auch der Anteil der Ausländer unter den Erwerbslosen: 29 300. Mittelfristig bringt WM nur Jobs für Qualifizierte <P>Doch spielt die Herkunft weniger eine Rolle als die fehlende Qualifikation, erklärt Ottmar Schader, Sprecher der Münchner Agentur für Arbeit. Unter den deutschen Arbeitslosen verfügen gut 30 Prozent über keine abgeschlossene Berufsausbildung. Unter den ausländischen Arbeitslosen liegt dieser Anteil bei deutlich über 70 Prozent.<P>Zwar deutet sich bei Unternehmens-Umfragen derzeit eine Verbesserung der Wirtschaftslage an, doch gehe dies laut Walzel nicht unbedingt mit einem Aufschwung am Arbeitsmarkt einher. Und wenn, so dürfte der Aufschwung an den Berufslosen weitestgehend vorbeigehen. Auch neue Jobs während der Fußball-Weltmeisterschaft dürften höchstens eine vorübergehende Erscheinung sein. Arbeitsmarkt-Experten rechnen mit vielleicht 2000 Stellen, die auch nach der WM zumindest mittelfristig erhalten bleiben - jedoch eher für besser Qualifizierte.<P>Die Job-Perspektiven für Berufslose sind 2006 laut Arbeitsmarkt-Experten äußerst schlecht - mit zusätzlichen Sprachbarrieren bei Migranten sogar völlig düster (siehe Kasten unten). Da in Bayern derzeit jedoch jeder fünfte ausländische Jugendliche die Schule ohne einen Abschluss verlässt, droht sich das Problem eher zu manifestieren, denn zu verbessern.<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paul Klose vom FC Haarbrücken: „Es ist schwer, MoAubameyang zu bewerben“
Paul Klose und der FC Haarbrücken wollen diese Saison die eSport-Bayernliga rocken.
Paul Klose vom FC Haarbrücken: „Es ist schwer, MoAubameyang zu bewerben“
Dominik Walser: „E-Sport schärft die Sinne und die Konzentration“
Dominik Walser tritt bei der eFootball-League des BFV an. Er ist E-Sportler und Kapitän des FSV Inningen. Im Interview spricht er über die Faszination eSport.
Dominik Walser: „E-Sport schärft die Sinne und die Konzentration“
Julian Trautwein: „Ich habe schon drei Controller wegen Fifa zerstört“
Am kommenden Samstag startet die „BFV e football League“. Das ist der erste offizielle eFootball-Ligaspielbetrieb. Julian Trautwein tritt für den FC Vilshofen an.
Julian Trautwein: „Ich habe schon drei Controller wegen Fifa zerstört“
Würzburgs Kwadwo wird beleidigt – die Fans reagieren sofort: „Nazi raus!“
Mit Zivilcourage gegen Rassismus. Fans von Preußen Münster haben ein viel beachtetes und ermutigendes Zeichen gegen die anhaltende Hetze im deutschen Fußball gesetzt.
Würzburgs Kwadwo wird beleidigt – die Fans reagieren sofort: „Nazi raus!“

Kommentare