Klaus Dammann löst Torsten Schulz ab

- Dachau (ge) - Klaus Dammann tritt die Nachfolge von Torsten Schulz als Trainer der Volleyball-Herrenmannschaft des ASV Dachau an. Der Mittelblocker löst den Berliner ab, der die 1. Herren in den vergangenen drei Spielzeiten gecoacht hat. Schulz bleibt dem ASV aber erhalten, er betreut künftig die zweite Herrenmannschaft vom Stadtwald. Einige Bundesligaspieler wie Wolfgang Hoffmann und Andreas Schwarz folgen Schulz in die Regionalliga.<BR>

Das Trainergespann Dammann und Schulz wird in den kommenden Spielzeiten auch viel zusammenarbeiten. Geplant ist nämlich eine Verjüngung der Zweitligamannschaft, was sich auch in der Gestaltung der Trainingseinheiten auswirken wird. Neben der intensiven Technik- und Taktikförderung der jungen Spieler wird es einmal wöchentlich ein gemeinsames Training der beiden Dachauer Herrenteams geben. Dabei können die Nachwuchsvolleyballer ihr Können demonstrieren und zusätzlich von den Erfahrungen der ehemaligen Profis profitieren. Durch diese intensive Schulung der Nachwuchsspieler soll die Rückkehr in die Elite-Liga beschleunigt werden.<P>Des ehemalige Nationalspielers Klaus Dammann, der mit dem ASV Dachau bereits im Jahr 1996 das Champions-League-Finale in Bologna erreichte und mit dem ASV zweimal Deutscher Meister und einmal DVV-Pokalsieger war, hat sich einiges vorgenommen. Sein "Drei-Jahres-Plan" sieht wie folgt aus: In der Saison 2005/2006 sollen die Nachwuchsspieler wertvolle Erfahrungen in der 2. Bundesliga Süd sammeln. In der Saison 2006/2007 möchte sich der ASV Dachau im oberen Drittel der Tabelle etablieren. Und in der Spielzeit 2007/2008 will man, so Klaus Dammann, den Wiederaufstieg in die erste Bundesliga mit einem jungen, konstanten Team anvisieren.<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit Heim-WM ständiger Begleiter - DFB-Umbruch fordert beliebtes Opfer
Nationalmannschaft: Oliver Pochers Stadion-Hymne „Schwarz und Weiß“ ist nach zwölf Jahren nicht mehr das DFB-Lied. Im neuen National-Elf-Song geht es um die Liebe.
Seit Heim-WM ständiger Begleiter - DFB-Umbruch fordert beliebtes Opfer

Kommentare