Liebelei mit Tennisschülerin (13)

- München (cb) - Eine Affäre mit dem Tennistalent Susi K. (Name geändert) brachte einen 35-Jährigen aus dem südlichen Landkreis vor das Landgericht München I. Wegen der ausgeprägten Zuneigung zwischen dem Trainer und seiner Schülerin ließ Richterin Rosi Datzmann Milde walten. Der 35-jährige Ukrainer wurde zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre Haft für den Angeklagten gefordert.<BR>

1996 begann der Angeklagte, das junge Talent Susi K. in einem Verein südlich von München zu trainieren. Bald wurde der Kontakt zwischen dem Trainer und seinem Schützling intensiver. Dass K. in ihn verliebt war, teilte dem Angeklagten 1997 die Mutter des Mädchens während eines gemeinsamen Italien-Urlaubs mit ihrer Familie mit. Das Training wurde auf Wunsch der Eltern fortgesetzt, zwischen dem Trainer und der Schülerin entwickelte sich langsam eine Liebesbeziehung. Dem Flirten folgte der erste Sex. Gezwungen habe er sie dazu nicht, sagte der Angeklagte. Das zeigte auch ihr Tagebucheintrag nach dem ersten Intermezzo: "Heute war mein bester Tag." <P>Durch dieses Tagebuch kamen einige Monate später die Eltern von Susi K. hinter das Verhältnis. Das Training sollte der Angeklagte zwar fortsetzen, der private Kontakt aber war von da an verboten. Für das verliebte Mädchen unverständlich. In zahlreichen Briefen beteuerte sie ihre Liebe. Da wurde der Ukrainer wieder schwach.<P>Als die Eltern davon Wind bekamen, versetzten sie ihre nun 15-jährige Tochter schließlich in einen anderen Tennisclub. Damit war die Beziehung beendet.<P>Dass Susi K. und ihr ehemaliger Trainer sich vor Gericht wieder trafen, geht auf ihren späteren Freund zurück. Der nämlich hatte die Beziehung 2004 gegen K.s Willen angezeigt. <P>Nicht nur, dass der Angeklagte bereitwillig 8000 Euro Schmerzensgeld an K. zahlt, stimmte die Richterin milde. Weil die Beziehung von tiefer Zuneigung geprägt war und der 35-jährige nicht den Eindruck eines "unverantwortlichen Wüstlings" mache, wurde die Bewährung verhängt.<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dominik Walser: „E-Sport schärft die Sinne und die Konzentration“
Dominik Walser tritt bei der eFootball-League des BFV an. Er ist E-Sportler und Kapitän des FSV Inningen. Im Interview spricht er über die Faszination eSport.
Dominik Walser: „E-Sport schärft die Sinne und die Konzentration“
Julian Trautwein: „Ich habe schon drei Controller wegen Fifa zerstört“
Am kommenden Samstag startet die „BFV e football League“. Das ist der erste offizielle eFootball-Ligaspielbetrieb. Julian Trautwein tritt für den FC Vilshofen an.
Julian Trautwein: „Ich habe schon drei Controller wegen Fifa zerstört“
Würzburgs Kwadwo wird beleidigt – die Fans reagieren sofort: „Nazi raus!“
Mit Zivilcourage gegen Rassismus. Fans von Preußen Münster haben ein viel beachtetes und ermutigendes Zeichen gegen die anhaltende Hetze im deutschen Fußball gesetzt.
Würzburgs Kwadwo wird beleidigt – die Fans reagieren sofort: „Nazi raus!“
Schiedsrichter brauchen Verstärkung 
In wenigen Wochen rollt der Ball auf den Plätzen im Oberland wieder – ein idealer Zeitpunkt, um eine Laufbahn als Referee einzuschlagen.
Schiedsrichter brauchen Verstärkung 

Kommentare