Max-Born-Gymnasium: Hohe Auszeichnung

- Schule gewinnt Siemens-Award

Germering (kg) - Das Max-Born-Gymnasium hat den "Siemens Award 2002 für MINT-EC-Schulen" gewonnen. Im fränkischen Iphofen nahm Schulleiterin Barbara Loos dieser Tage den mit 12 000 Euro dotierten Preis entgegen. Siemens honoriert mit dem Preis das Engagement der Mitgliedschulen von "MINT-EC", die durch eine besondere Förderung der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer den Schülern eine hochqualifizierte Ausbildung ermöglichen.

Das Max-Born-Gymnasium ist seit Gründung von "MINT-EC" (Mathematisch-naturwissenschaftliche Excellence-Center) im Jahr 2000 mit dabei, erklärt Schulleiterin Barbara Loos: Sie habe damals auf eine Ausschreibung in der Wochenzeitung "Die Zeit" reagiert und das Max-Born wie bei einer Stellenausschreibung gemeldet. Die Schule sei prompt Mitglied geworden - angesichts der Tatsache, dass deutschlandweit nur 66 Schulen ausgewählt worden sind, war das Gymnasium damals schon stolz.

Dieser Stolz wurde jetzt noch einmal gesteigert: Barbara Loos war am Wochenende ins fränkische Iphausen zur Ermittlung der Award-Gewinner geladen worden. Da wusste sie nur, dass das Max-Born unter den ersten zehn sein muss. Die Bekanntgabe der Siegerschulen sei dann extrem spannend gewesen, meint Loos. Auf die Auszeichnung sei die gesamte Schule unglaublich stolz, berichtet Loos. Man habe am Montag alle Schüler in die Turnhalle gebeten, um ihnen das Ergebnis zu berichten und dann zu feiern.

Obwohl mit dem Preis vor allem das Schulkonzept in Hinsicht auf ein optimiertes Arbeiten in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern ausgezeichnet wurde, steckt nach Überzeugung von Loos mehr dahinter. So weit könne man nur kommen, wenn alle Schüler, Lehrer und Eltern an einem Strang ziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit Heim-WM ständiger Begleiter - DFB-Umbruch fordert beliebtes Opfer
Nationalmannschaft: Oliver Pochers Stadion-Hymne „Schwarz und Weiß“ ist nach zwölf Jahren nicht mehr das DFB-Lied. Im neuen National-Elf-Song geht es um die Liebe.
Seit Heim-WM ständiger Begleiter - DFB-Umbruch fordert beliebtes Opfer

Kommentare