Nach sieben Jahren gefasst

- 28-Jähriger wegen Mordes an Moosburger verhaftet

VON HELMUT HOBMAIER Moosburg - Vermutlich hat er sich schon in Sicherheit gewähnt - schließlich liegt die grausame Tat sieben Jahre zurück. Doch auch die Zeit half Slawomir Baldowski nicht: Die Kripo Erding hat den mutmaßlichen Mörder von Rudolf Krause aus Moosburg (Kreis Freising) jetzt in seinem Heimatland Polen verhaftet. Der 28-Jährige, der am Tatort seinen Fingerabdruck hinterlassen hatte, hat den Mord inzwischen gestanden. Zusammen mit einem Komplizen hatte er den 52-Jährigen niedergeschlagen und stranguliert. Ein dritter, bislang unbekannter Mann soll ihn zu der Tat angestiftet haben.

Im Januar 1996 war der damals 21-jährige Baldowski in Moosburg auf Arbeitssuche. Dabei lernte er seine beiden späteren polnischen Komplizen kennen - und auch Rudolf Krause. Der ledige Bautechniker hatte die drei Polen in der Nacht zum 18. Januar in seiner Moosburger Wohnung aufgenommen. Irgendwann muss es dann zu einem Eklat in der homosexuellen Gruppe gekommen sein. Warum es dazu kam und was genau passierte, ist noch unklar.

Sicher ist nach dem Geständnis von Baldowski, dass Krause durch einen Mittäter, der sich "Adam" nannte, niedergeschlagen wurde. Anschließend sei dem bewusstlosen Opfer ein Seil um den Hals gelegt und zugezogen worden. Dann seien die Polen mit dem Auto von Krause Richtung Polen geflüchtet. Am Rastplatz Hienberg-Ost der A 9 zwischen Nürnberg und Berlin wurde der Wagen knapp zwei Wochen später entdeckt. Die Täter waren offenbar als Anhalter weitergereist.

Der Fingerabdruck des offenbar einschlägig bekannten Baldowski hatte die Ermittler von Anfang an auf seine Spur gebracht. Doch der 28-Jährige war untergetaucht. Auch die Ausstrahlung des Falles in der Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" lieferte keine brauchbaren Hinweise.

Dennoch kamen die Erdinger Ermittler den Tätern in Zusammenarbeit mit der polnischen Polizei und jahrelangen, mühevollen Ermittlungen vor Ort in Ostpolen auf die Spur. Die Beamten konnten die Wohnung des 28-Jährigen in der Nähe des polnischen Ortes Bialystok ausfindig machen - und ihn dort auch gleich verhaften. Nach Angaben der Polizei wird ihm nun nach polnischem Recht in seiner Heimat der Prozess gemacht.

Die beiden Mittäter von Baldowski sind noch auf freiem Fuß. Dabei handelt es sich um einen 25 bis 30 Jahre alten Polen, der sich selbst "Adam" nannte. Er soll Krause niedergeschlagen habe. Der andere Mann (35 bis 40 Jahre alt), der Anstifter, soll polnisch mit deutschem Akzent sprechen.

Auch interessant

Kommentare