Otterfinger Ausstellung wandelt täglich ihr Gesicht

- "Jazz trifft auf Klassik" mit Stefan Späth und Klaus Polomski

VON STEPHAN KIPPES Otterfing - Eine Atmosphäre wie in einem Musikcafé mit Kunstgalerie schufen Gitarrist Stefan Späth und der Saxophon spielende Tierarzt Klaus Polomski am Mittwochabend in der Aula der Otterfinger Schule. Anlässlich des 1000-jährigen Bestehens des Ortes spielten sie bei ihrem Konzert "Jazz trifft auf klassische Musik" Jazzklassiker wie "Blue Bosser" oder "Just friends". Der Musiklehrer Späth packte die Gelegenheit beim Schopf und verschaffte seinen jugendlichen Schülern eine Auftrittsmöglichkeit in der gut besuchten Aula: So begleitete Lorenz Popp Späth auf der E-Gitarre, Maxi Eglseder trug klassische Gitarrenmusik vor.

Kaum eine Woche nach der Eröffnung wird die Ausstellung "Otterfing stellt sich vor" zunehmend zum Treffpunkt für Künstler, Aussteller, Dauerkartenbesitzer und weitere Gäste. "Es kommen immer mehr", sagte der Koordinator Rudolf Brenninger. Längst habe der 1000. Besucher die Pforten der Otterfinger Aula durchschritten. Langweilig wird es den Stammgästen nicht, weil dank des Kulturprogramms von Späth und spontaner Aktionen wie Ständchen der Otterfinger Blaskapelle in der Turnhalle oder Klaviereinlagen von Herbert Benninger die Ausstellung täglich ihr Gesicht wandelt.

"Ich habe hier so viele interessante Gesichter gesehen. Ich freue mich richtig, wieder zu modellieren", sagte Swaantje Vetter. Ihre markanten Gips- und Bronzebüsten entstanden bereits vor vielen Jahren. Jetzt seien ihre Kinder groß, und Vetter verspüre den Drang, wieder loszulegen.

Bei Irene Schuhmacher-Reidel liefen die Fäden für die Kunst zusammen. "Das war schon manchmal heftig, und da sind Konflikte aufgetreten", erzählt die Künstlerin. 14 Profis und 21 Hobbykünstler brachte sie unter einen Hut. Mit dabei waren Aussteller wie Sabine Drösler oder Michael Worm, die mit unorthodoxen Techniken eigene Wege einschlagen. Schuhmacher-Reidel selbst hat die Dreidimensionalität früherer Werke hinter sich gelassen. Mit "Alter Ego", zwei Dreiviertel-Mondgesichtern aus Keramik, die auf Apfelbaumholz thronen, hat sie die Zweidimensionalität für sich entdeckt.

ÆMusiklehrer Stefan Späth und Saxophonist Klaus Polomski spielten Jazzmusik in der Aula der Schule, die noch bis Sonntag die Ausstellung "Otterfing stellt sich vor" beherbergt. Mit dabei waren die Nachwuchsgitarristen Lorenz Popp und Maxi Eglseder. Foto: Plettenberg

Auch interessant

Kommentare