Schifffahrtskrieg am Chiemsee bei Notar beendet

- Prien/Gstadt (th) - Nach elf Jahren ist der als Schifffahrtskrieg bekannt gewordene Streit zweier Bootsgesellschaften bei einem Notar beendet worden. Die Chiemseeschifffahrt Ludwig Feßler hat das Fahrgastschiff "MS Gstadt III" und den Nordsteg auf der Fraueninsel von den Vereinigten Schiffern Gstadt gekauft. Damit endet eine Auseinandersetzung, die seit 1993 die ganze Region und zahlreiche Gerichte beschäftigt hat. Über die Verkaufssumme wurde Stillschweigen vereinbart.<BR>

35 Aktenordner füllt der Schifffahrtskrieg bei der Firma Feßler. "Es ist ein Schlussstrich gezogen worden unter eine lange Geschichte, die allen Beteiligten nur Verdruss bereitet hat", erklärte Ludwig Feßler nach dem Termin beim Notar. Das gekaufte Schiff wird demnächst in den Hafen nach Prien-Stock gebracht und in den Betrieb der Chiemseeflotte eingebunden. Der Nordsteg soll vorerst nicht angefahren werden.<P>Seit 1952 wurden alle Fahrgäste nach einer Vereinbarung der Parteien von einer Anlegestelle aus befördert. Doch bei der Vertragserneuerung 1993 konnten sich die Firmen nicht einigen. Seitdem tobte der Streit.<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit Heim-WM ständiger Begleiter - DFB-Umbruch fordert beliebtes Opfer
Nationalmannschaft: Oliver Pochers Stadion-Hymne „Schwarz und Weiß“ ist nach zwölf Jahren nicht mehr das DFB-Lied. Im neuen National-Elf-Song geht es um die Liebe.
Seit Heim-WM ständiger Begleiter - DFB-Umbruch fordert beliebtes Opfer

Kommentare