SPD stellt klar: Münchner Stadtratskandidatin nicht Magets Tochter

München - Die Münchner Stadtratskandidatin Dorothea Brückel-Maget ist nicht die Tochter, sondern die Ehefrau des SPD-Landesvorsitzenden Franz Maget. Das stellte die SPD am Mittwoch in einer humorvoll verfassten Pressemitteilung mit dem Titel "Nein, sie ist nicht Magets Tochter" klar.

Offenbar hatte es dazu zahlreiche Anfragen Münchner Medien gegeben. Die Verwirrung dürfte entstanden sein, weil Dorothea Brückel-Maget sonst vor allem unter dem Namen "Dorle" bekannt ist.

Brückel-Maget tritt auf dem 80. SPD-Listenplatz zur Stadtratswahl an diesem Sonntag an, dem "ehrenwerten letzten Platz", wie die SPD schreibt. Darüber hinaus kandidiert die 49-Jährige, die mit ihrem Mann Franz die gemeinsamen Kinder Sara und Klemens hat, für den Bezirksausschuss im Münchner Stadtbezirk Feldmoching-Hasenbergl. Brückel-Maget tritt laut SPD für ein "l(i)ebenswertes München" an. Ein Schwerpunkt ihrer politischen Arbeit sei die Ausbildung Jugendlicher als qualifizierte Basis für das Berufsleben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nicht allein mein Verdienst“: Eichstätt-Coach Mattes spricht über die Erfolgs-Story
Der Erfolgslauf des VfB Eichstätt hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Mattes-Elf thront an der Spitze der Regionalliga und das im erst zweiten Jahr nach dem …
„Nicht allein mein Verdienst“: Eichstätt-Coach Mattes spricht über die Erfolgs-Story

Kommentare