Jetzt geht’s los: Wolfgang sacher. foto: müller-schell

Straffes Programm für Sacher und Leiter

Penzberg - Jetzt geht's richtig los: Für die Handicap-Rennradfahrer Wolfgang Sacher und Chris Leiter beginnt die Phase der Wettkämpfe. Am Samstag, 29. Mai, starten sie bei der Bayern-Rundfahrt.

„Schon seltsam. Es ist Ende Mai, und ich habe erst vier Wettkampftage in den Beinen. In den letzten Jahren waren es zur gleichen Zeit viel mehr. Aber mein diesjähriger Plan sah keinen Bewerb vor und dann war ich auch noch ein bisschen krank“, so Sacher.

Der Juni bringt für Sacher und seine Kollegen im Handicap-Radsport nämlich einen geballten Terminplan: Am Samstag, 29. Mai, startet der 43-Jährige bei der Bayern-Rundfahrt und darf sich dort beim Einzelzeitfahren in Berching in Szene setzen. „Das Besondere ist, dass wir auf der selben Strecke wie die Profis starten und somit einen indirekten Leistungsvergleich haben“, erklärt Sacher.

Sein stärkster Konkurrent dürfte Chris Leiter sein. Der hat im Vergleich zu Sacher bereits mehr Renntage in den Beinen und mit dem Europacup im spanischen Bilbao sogar schon einen internationalen Wettkampf bestritten. „Unter die ersten Drei möchte ich auf jeden Fall fahren“, sagt der Penzberger.

Auch interessant

Kommentare