Unerschöpfliches Repertoire

- VON HERBERT DULLNIG Markt Schwaben - Ein Männerchor, ein Querflötenquartett, eine Klarinettensolistin und ein Mann am Klavier. Das waren die Akteure für ein Rathauskonzert in Markt Schwaben, das die Gäste im voll besetzten Rathausfoyer begeisterte. Wichtigste Person war allerdings Dirigent Stephan Krischke, der nicht nur das Programm zusammengestellt hatte, sondern auch Gesamtverantwortlicher war.<BR>

<P>Der Chorleiter arbeitet in Markt Schwaben unter anderem mit dem Kirchenchor Sankt Margaret, leitet aber auch den Männerchor "Liedertafel Holzkirchen", eine Gruppe von knapp 20 Mannsbildern, deren Repertoire schier unerschöpflich scheint. <P>Beim Markt Schwabener Rathauskonzert konnte man nur erahnen, was da alles möglich sein kann. Lieder in bayerischer Mundart wechselten mit raffiniert getexteten Weisen aus Kärnten und solchen aus Italien. <P>Dort gibt es noch in der heutigen Zeit, scheinbar versteckt zwischen Trentiner Bergen, vereinzelt Dörfer, deren Bewohner Ladinisch sprechen. Lieder dieser rätoromanischen Sprache singen die Männer ebenso mühelos und auswendig wie in Englisch oder gar in Spanisch.<P>Von der Heimat in den Alpen ging es im zweiten Teil des Konzertes zunächst nach Norden. "Wochenend und Sonnenschein" wurde ebenso beherzt dargeboten wie die "Liebe der Matrosen" oder "Der Ticker" von Georg Kreisler. Erst zum Ende hin wurde es wieder Bayerisch, denn mit "Kimmt schee hoamli de Nacht" verabschiedete sich der Chor. Viel Applaus gehörte auch den instrumental vorgetragenen Beiträgen als Kontrast zum Gesungenen.<P>Ob das Querflötenduo Octavia Rausch und Marlene Anderl mit Mozarts "kleiner Nachtmusik" oder Sophia Gell mit ihrer Klarinette, begleitet von Anton Waas auf dem Klavier, dem Publikum gefiel die Abwechslung. Die "Romanze" von Carl Stamiz gehörte ebenso dazu wie ein "Presto" von Quantz. Aber auch "La comparsita" oder "I know him so well" waren im zweiten Teil zu hören. <P>Es war ein überaus gelungenes Konzert, das auch Bürgermeister Bernhard Winter als Gastgeber sichtlich Freude bereitete. <P>

Auch interessant

Kommentare