Unterschriften gegen Gen-Mais

- VON ARMIN RÖSL Poing - Der Ortsverein von Bündnis90/Grüne will eine Unterschriftenaktion starten gegen den geplanten Anbau von Gen-Mais in Grub. Außerdem fordern die Grünen eine Stellungnahme der beiden Bürgermeisterkandidaten. Nächste Woche will der Ortsverein in einer Sitzung konkret Aktionen planen, mit denen der Gen-Mais-Anbau verhindert werden kann. <BR>

Insgesamt 6000 Quadratmeter groß ist die Fläche, auf der auch heuer wieder in Grub zu Versuchszwecken Gen-Mais angebaut werden soll (wir berichteten). Zum Vergleich: ein Fußballfeld hat etwa 7000 Quadratmeter. Gegen den Anbau will nun der Poinger Ortsverein von Bündnis90/Grüne vorgehen. "Ja, wir planen eine Unterschriftenaktion", bestätigt Vorsitzende Sieglinde Pehl. Ob und welche Aktionen darüber hinaus auf die Beine gestellt werden, soll in einer Versammlung am Dienstag, 7. Februar, geklärt werden. Dazu sind alle interessierten Bürger eingeladen. Beginn ist um 19.30 Uhr in der Sportgaststätte Poinger Einkehr.

Auch die beiden Bürgermeisterkandidaten - Amtsinhaber Albert Hingerl (SPD) und Ludwig Berger (CSU) - sollen ins Boot geholt werden. "Wir fordern beide Kandidaten auf, uns bei diesem Anliegen zu unterstützen und zu diesem Thema klar Stellung zu beziehen", heißt es in einer Mitteilung der Poinger Grünen. "Es wäre schön, wenn sich die Kandidaten gegen den Anbau äußern würden", sagt Markus Reiter, einziges Grünen-Mitglied im Gemeinderat.

Weil die Risiken des Erprobungsanbaus immer noch völlig ungeklärt und nicht kalkulierbar seien, fordern die Grünen, dass in Grub kein Gen-Mais angebaut werden soll. "Aussaat ist Ende März, Anfang April - wir haben noch genügend Zeit zu protestieren", sagt Sieglinde Pehl. Vor allem im Hinblick auf die nachfolgenden Generationen sei der Anbau mit Vorsicht zu genießen. "Es ist nicht geklärt, wie sich der Verzehr von gentechnisch veränderten Organismen langfristig auf die menschliche Gesundheit auswirkt", betonen die Poinger Grünen in ihrer Mitteilung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paul Klose vom FC Haarbrücken: „Es ist schwer, MoAubameyang zu bewerben“
Paul Klose und der FC Haarbrücken wollen diese Saison die eSport-Bayernliga rocken.
Paul Klose vom FC Haarbrücken: „Es ist schwer, MoAubameyang zu bewerben“
Dominik Walser: „E-Sport schärft die Sinne und die Konzentration“
Dominik Walser tritt bei der eFootball-League des BFV an. Er ist E-Sportler und Kapitän des FSV Inningen. Im Interview spricht er über die Faszination eSport.
Dominik Walser: „E-Sport schärft die Sinne und die Konzentration“
Julian Trautwein: „Ich habe schon drei Controller wegen Fifa zerstört“
Am kommenden Samstag startet die „BFV e football League“. Das ist der erste offizielle eFootball-Ligaspielbetrieb. Julian Trautwein tritt für den FC Vilshofen an.
Julian Trautwein: „Ich habe schon drei Controller wegen Fifa zerstört“
Würzburgs Kwadwo wird beleidigt – die Fans reagieren sofort: „Nazi raus!“
Mit Zivilcourage gegen Rassismus. Fans von Preußen Münster haben ein viel beachtetes und ermutigendes Zeichen gegen die anhaltende Hetze im deutschen Fußball gesetzt.
Würzburgs Kwadwo wird beleidigt – die Fans reagieren sofort: „Nazi raus!“

Kommentare