Begeisterte Kinder, Fahrer Berthold Barnsteiner und Konvoileiter Christian Stögbauer (beide mit Paketen auf der Schulter) sowie Schulleiterin Angelika Müller posieren vor dem Weihnachtstruck zu einem gemeinsamen Foto. Foto: herold

Mit dem 40-Tonner auf Weihnachtstour

Schwabsoien - Großer Beifall brandet vor dem Schulgebäude der Volksschule Schwabbruck-Schwabsoien auf, als Christian Stögbauer lauthals das Ergebnis der Paketaktion verkündet: Genau 97 Pakete wurden von den Kindern in den Sattelzug verladen, mit dem es am 2. Weihnachtstag auf große Fahrt nach Rumänien/Siebenbürgen geht.

Seit nunmehr 17 Jahren organisiert der Johanniter Hilfsdienst mit dem Radiosender Antenne Bayern die „Weihnachtspakt-Aktion“ für Kinder in Flüchtlingslagern in Bosnien und Rumänien. Seit 10 Jahren ist Christian Stögbauer aus Sachsenried dabei, der in diesem Jahr wieder als Konvoileiter acht Sattelzüge über Albanien nach Rumänien begleiten wird. Der „Johanniter“ organisiert im Vorfeld der großen Tour auch die Abholung der Pakete, wie gestern in Schwabsoien. Kinder der vier Klassen der Volksschule Schwabbruck und Schwabsoien, der beiden Kindergärten St. Walburga und Sonnenblume sowie Privatspender aus Sachsenried hatten am Montag Morgen ihre Geschenkpakete zum Schulhaus mitgebracht. Berthold Heidemann, der als Werkzeugmacher bei der Firma Hilti arbeitet, hatte den werkseigenen Sattelzug vor dem Schulgebäude zum Beladen bereitgestellt. Heidemann wird mit dem 40-Tonner am 2. Weihnachtstag von Landshut aus mit sieben weiteren Lkws den Konvoi nach Rumänien bilden. Ihm zur Seite wird als Beifahrerein Andrea Barnsteiner aus Kempten sitzen, die selbstverständlich während der Ruhephasen von Berthold Heidemann das Steuer der Zugmaschine übernehmen wird. Für die beiden ist es die vierte Tour, die sie gerne für die bedürftigen Kinder auf sich nehmen. „Gute 3000 Kilometer werden bis zum Ende der Aktion zurückgelegt werden“ schätzt Heidemann. Und wie er weiter verlauten lässt, stehen ihm und seinen Mitstreitern zum großen Teil nur Landstraßen zur Verfügung. Dass so eine Aktion ohne große Transportkosten möglich gemacht wird, ist Firmen wie Hilti zu verdanken. „Der Sattelzug wird kostenlos zur Verfügung gestellt, die Zugmaschine mietet die Firma und übernimmt die Kosten“ erzählt Heidemann. Alleine für das Abholen der Pakete im Landkreis werden pro Sattelzug zirka 500 Kilometer veranschlagt. Eine besondere Sache erklärt „Johanniter“ Christian Stögbauer den Kindern in Schwabsoien. Er hat ein Paket ausgewählt, das er mit der Videokamera bis zu seinem Empfänger begleiten wird. Dann kann er nach seiner Rückkehr den Kindern zeigen, wie sehr sich die rumänischen Kinder beim Auspacken über ihre Geschenke gefreut haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greifenstraße in Schongau: Sanierung ist geschafft
Greifenstraße in Schongau: Sanierung ist geschafft
Hoerbiger bleibt doch in Peiting – wegen Corona
Im Januar hatte Hoerbiger noch verkündet, den Standort Peiting aufzugeben und nach Altenstadt umzuziehen. Doch die Corona-Krise habe Prioritäten geändert. Das …
Hoerbiger bleibt doch in Peiting – wegen Corona
Jetzt ist Erntezeit - und das passiert mit dem Kornkreis
Das Weizenfeld bei Fischen, in dem sich der Kornkreis befindet, soll – wenn das Wetter passt – am Mittwoch abgemäht werden. Für den Bereich mit den geometrischen Figuren …
Jetzt ist Erntezeit - und das passiert mit dem Kornkreis
Mesner-Job für Bürgermeister Dorsch
Die drei evangelischen Gemeinden aus Schongau, Peiting-Herzogsägmühle und Peißenberg kamen an der Wallfahrtskirche zusammen. Bürgermeister Thomas Dorsch musste als …
Mesner-Job für Bürgermeister Dorsch

Kommentare