+
Beim Auftanz durch die Gastgeber aus Rott waren auch die Jüngsten dabei.

Jubiläum Trachtenverein Rottbachtaler

„Für einen 70-Jährigen gar nicht so alt“

Rott - Ein voller Erfolg waren die Feierlichkeiten zum 70. Geburtstag des Trachtenvereins Rottbachtaler in Rott. Drei Tage lange wurde das runde Jubiläum am Seehäusl beim Engelsrieder See gefeiert, und bei allen Veranstaltungen war das Festzelt stets gut gefüllt.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Ablauf“, bilanzierte Martin Krötz, der Chef der Rottbachtaler nach dem Großereignis, das mit einem bayerischen Abend, bei dem die Wessobrunner Musikkapelle für Unterhaltung sorgte, startete. Über 550 Gäste in Lederhose oder Dirndl füllten dabei das Zelt. Genauso viele Gäste kamen am Samstag zum Festabend, der mit einer Messe eingeläutet wurde. Die sollte eigentlich unter freiem Himmel direkt am See stattfinden. Das Unwetter am Nachmittag mit heftigen Hagelschauern und Regengüssen verhinderten aber diesen Plan. Nachdem der Vorplatz in einer gemeinsamen Aktion vom Wasser und den Hagelkörnern befreit wurde, fand die Messe, die Pfarrer Michael Vogg zelebrierte, im Zelt statt. „Das war wirklich toll zu sehen, wie hier alle an einem Strang gezogen haben“, lobte Krötz die Gemeinschaftsaktion der Feuerwehr und aller Rotter Vereine.

Die Vereine beteiligten sich mit zahlreichen Helfern auch bei der Bewirtung der Gäste. Für die Bedienung holten sich die Rotter aber Profis, die schon auf dem Münchner Oktoberfest arbeiteten. „Das lief reibungslos“, freute sich Krötz, der den Festabend wie viele der Rottbachtaler nachhaltig in Erinnerung behalten wird.

„Das war ein absolutes Highlight“, schwärmte Krötz mit Blick auf die tollen Vorführungen auch der benachbarten Vereine. Nach der Eröffnung mit dem „Auftanz“ durch die Gastgeber präsentierte der Patenverein Alpenrose Peiting unter anderem einen mit großem Applaus bedachten Knappentanz. Die Bänke zum Fliegen brachten die Wurzbergler aus Reichling bei ihrem „Bänkler“. Die Lechroaner aus Epfach zeigten wiederum einen Sterntanz, und die Lechsbergler Apfeldorf einen „Schnagglwalzer“.

„Für einen 70-jährigen seid ihr gar nicht alt“, lobte Gauvorstand Franz Multerer zwischendurch den junggebliebenen Jubilar, der sich die Nachwuchsarbeit groß auf die Vereinsfahne geschrieben hat. Das unterstrich auch der abschließende Gaujugendtag, bei dem rund 600 Kinder und Jugendliche aus den gesamten Lechgau-Vereinen das Festzelt füllten und ihr Können auf der Tanzbühne vorführten (siehe Bericht oben).

Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nichtschwimmerfreie Grundschule“:Rottenbuch löst Hohenfurch ab
Lauter hätte der Aufschrei der Begeisterung im Rottenbucher Schulhaus vor dem Ferienbeginn nicht sein können. Gerd Merk, 1. Vorsitzender der Wasserwacht …
„Nichtschwimmerfreie Grundschule“:Rottenbuch löst Hohenfurch ab
Schongau wird zur Baustelle – nur wann?
Der Stadt Schongau und vor allem den Autofahrern steht ein heißer Herbst mit vielen Baustellen auf den Hauptstraßen bevor – wenn alles klappt. Denn ansonsten droht …
Schongau wird zur Baustelle – nur wann?
Jetzt geht‘s los: Mit dem Lechfloß auf historische Fahrt
Nächste Woche wird das erste Mal das Kommando „Leinen los“ für das neue Lechfloß am Schongauer Lido ertönen. Die Vorbereitungen dafür hat Projektleiter und „Captain“ …
Jetzt geht‘s los: Mit dem Lechfloß auf historische Fahrt
Messer-Attacke am „Neuraum“: Ist die Waffe gefunden? 
Möglicherweise ist das Messer gefunden worden, mit dem am Sonntag ein 31-Jähriger vor der Diskothek Neuraum niedergestochen worden ist – und das bereits, bevor die …
Messer-Attacke am „Neuraum“: Ist die Waffe gefunden? 

Kommentare