+
Mit ähnlichen Schrittzählern wie diesen am Handgelenk sollte die Aktion starten. Jetzt wird sie auf nächstes Jahr verschoben.

Aktion verschoben

"Schongau bewegt sich" erst nächstes Jahr

  • schließen

Schongau - In den nächsten Tagen sollte, passend zum Start des Parkraumkonzepts, auch die begleitende Aktion „Schongau bewegt sich“ losgehen. Doch die Aktion ist gestern kurzfristig abgesagt worden: Mit 53 war die Teilnehmerzahl zu gering.

Den Angestellten aus der Altstadt die kostenlosen Parkplätze außerhalb schmackhaft machen und gleichzeitig etwas für die Gesundheit tun – das war das Ziel von Wirtschaftsförderin Yvonne Voigt. Denn ab 31. Oktober kann zwar eine Stunde kostenlos geparkt werden, jede weitere Stunde kostet aber. Und weil immer ein Ticket gezogen werden muss und das beliebte Parscheibe-Weiterdrehen nicht mehr funktioniert, müssen sich die Altstadt-Werktätigen, die von außerhalb kommen, etwas anderes einfallen lassen. Deshalb die plakative Aktion „Schongau bewegt sich“. Betriebe sollten Fünfer-Teams bilden, alle Schritte – auch in der Freizeit – würden auf einer virtuellen, im Internet einsehbaren Route gezählt.

Doch der Zeitplan war von Anfang an genauso sportlich wie die Aktion selbst. Erst Ende August ging Voigt an die Öffentlichkeit, und danach mussten erst noch die Firmen beteiligt werden. Die taten sich schwer mit der Aktion, wie bei einem Info-Treffen einige Wochen später offensichtlich wurde. „Wie viele Einzelhändler in der Stadt haben denn fünf Mitarbeiter?“, fragte Mario Lindauer von der Raiffeisenbank Pfaffenwinkel. Zwar wurde das Konzept noch ausgeweitet, es durften Geschäfte zusammen ein Team bilden und sogar Kunden mit ins Boot holen. Doch Franz Köpf von der Werbegemeinschaft Altstadt hatte auch Probleme mit den Aktionspaketen, die die Geschäftsleute parallel hätten anbieten müssen: „Wir hätten beispielsweise CDs billiger anbieten sollen, wenn unser Team virtuell Lechbruck erreicht hätte.“ Doch so schnell könne man das nicht aus dem Boden stampfen. Das sagt auch Lindauer: „Kurzfristig bekommt man das nicht auf die Reihe. Die Idee ist gut, aber die Zeit zu knapp.“

Das hat wohl auch Voigt so gesehen, weshalb sie die Aktion auf nächstes Frühjahr verschoben hat. „Dann kann der Teilnehmerkreis deutlich ausgeweitet werden.“ Denn Anmeldung und Bestellung der Schrittzähler-Armbänder seien dann online möglich. Wer übrigens seinen bestellten Schrittzähler zurückgeben will, soll sich bei Voigt unter Tel. 08861/214134 melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mitten in Peiting: Plötzlich war eine Schildkröte im Teich
Nur zwei auf zwei Meter ist der kleine Gartenteich des Peitinger Ehepaars Kehrer groß, doch seit einigen Wochen fühlt sich dort eine Schildkröte pudelwohl. Nur: Sie …
Mitten in Peiting: Plötzlich war eine Schildkröte im Teich
Burggener Bürgermeister zeigt Verdienstmedaillenträger an
In Burggen lässt es sich gut leben. Die Leute kennen sich, man versteht sich – doch diese Idylle ist getrübt: Zwischen Bürgermeister Joseph Schuster und Bruno Faller, …
Burggener Bürgermeister zeigt Verdienstmedaillenträger an
Schongauer CSU will Expressbus nach Augsburg
Die Schongauer CSU will beim geplanten Neubaugebiet Schongau-Nord am Ball bleiben und fordert von der Stadt einen Projektbeauftragten, der sich des Themas besonders …
Schongauer CSU will Expressbus nach Augsburg
Schreiben ist für Simon Schmitt ein schöner Ausgleich
Als Schwabniederhofener Entertainer  Nr. 1 wurde  Simon Schmitt  schon betitelt. Mit einem Programm „Schmitt happens“ und seinen aberwitzigen Geschichten hat er die …
Schreiben ist für Simon Schmitt ein schöner Ausgleich

Kommentare