+
Informativ und anschaulich: Die Militärgeschichtliche Sammlung wurde in Gemeinschaftsarbeit erweitert.

Altenstadt

Garnisonsgeschichte neu dargestellt

Altenstadt - Eine Neuerung gibt es in der militärgeschichtlichen Sammlung auf dem Burglachberg in Altenstadt. Eingeweiht vom Förderverein „Museum der Deutschen Fallschirmjägertruppe und der Garnisonsgemeinde Altenstadt“ 2008, wurde es jetzt um eine Stellwand erweitert.

Was bislang nur bei bestimmten Führungen durch die Militärgeschichtliche Sammlung in Altenstadt mündlich erklärt wurde, wird jetzt auf Stellwänden im Eingangsbereich „Löwentor“ bildlich und textlich dargestellt. „Es ist das Ergebnis einer harmonischen Zusammenarbeit mit dem Archivkreis Altenstadt und dem Förderverein“, sagte Oberst a.D. Manfried Reinig bei der Eröffnung der Ausstellung.

Ereignisse werden in Bildern, Plänen und Texten festgehalten. Auf der dreiseitigen Stellwand werden drei Themen mit herausragender Bedeutung dargestellt: Die Via Claudia als Heerstraße, der Burglachberg mit seinem geschichtlichen Hintergrund und schließlich der Bau der Kaserne und der Flugplatz. In verkleinerter Form werden diese drei Darstellungen im Zugang zum Mannschaftsspeisesaal ausgestellt. „So nimmt jeder Soldat, ob Fallschirmjäger oder Lehrgangsteilnehmer am Unteroffizier- oder Feldwebellehrgang des Ausbildungsbataillons, einen Eindruck und geschichtliche Kenntnisse unserer Garnison mit in die Welt“, sagte Reinig.

Verbindung zu Altenstadt ist eine Erfolgsgeschichte

Oberstleutnant Christian Schoebel, Kommandeur des Ausbildungsstützpunktes Luftlande- und Lufttransport, unterstrich die freundschaftliche Verbindung zur Gemeinde Altenstadt „Eine Erfolgsgeschichte.“ Dabei erinnerte er noch einmal „an die wahnsinnige Idee“, die LL/LTS nach Oldenburg (wo es die meisten Windräder gibt) oder nach Pau/Frankreich zu verlegen. „Da haben wir gemeinsam an einem Strang gezogen.“

Ein Glücksfall für den Standort sei die Stationierung des Ausbildungsbataillons 3 gewesen. Derzeit über 600 Soldaten allein im Ausbildungsbataillon. Mit den Soldaten des Ausbildungsstützpunktes sind es knapp 1000. „Wir hatten noch nie so viele Soldaten hier am Standort“, sagte Schoebel.

Hinsichtlich der neuen Ausstellung meinte er, „wir haben hier ein verbindendes Element geschaffen.“ Oberstleutnant Roland Pietzsch, er ist der Standortälteste, sagte Dank an alle, die sich für diese Ausstellung engagiert haben. Und er versprach, „diese Ausstellung wird von unseren Lehrgangsteilnehmern wahrgenommen“. Im Durchschnitt sind das gut 400.

Sepp Reich, zweiter Bürgermeister von Altenstadt, indes ist froh darüber, dass sich die Gemeinde auf dieser Ausstellung in dieser Art präsentieren kann.

Walter Kindlmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zug zerfetzt Papierlaster: 18 Verletzte in Schongau
Ein vollbesetzter Zug der Bayerischen Regiobahn hat am Dienstagnachmittag in Schongau bei der UPM-Werkseinfahrt einen Lkw gerammt. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt, …
Zug zerfetzt Papierlaster: 18 Verletzte in Schongau
Hoher Schaden bei Unfall mit Klein-Lkw
Hoher Sachschaden ist bei einem Unfall am Montag bei Rottenbuch entstanden - ein Klein-Lkw hat auf der B23 eine Spur der Verwüstung gezogen.
Hoher Schaden bei Unfall mit Klein-Lkw
Dem besonderen Bier auf der Spur
So etwas hat es in Peiting und der Region noch nicht gegeben: Vom 6. bis zum 8. Oktober steigt in der Marktgemeinde das erste Bierfestival. Der Fokus liegt dabei auf …
Dem besonderen Bier auf der Spur
Geschichte des Auerbergrennens
Eine Sonderausstellung über 50 Jahre Auerbergrennen & 50 Jahre Thurner RS Sportwagen ist derzeit im Auerbergmuseum zu sehen.
Geschichte des Auerbergrennens

Kommentare