+
Kämmerer Sebastian Ostenrieder präsentierte für 2016 einen ausgewogenen Haushalt.

haushalt altenstadt

Kredit von 500 000 Euro eingeplant

Altenstadt - 8,3 Millionen Euro beträgt der Haushalt der Gemeinde Altenstadt für das Jahr 2016. Damit liegt er um rund 200 000 Euro über dem des Vorjahres. Grund auch dafür, dass aus dem Vermögenshaushalt der Gemeinde 330 000 Euro zugeführt werden müssen.

„Ein ausgewogener Haushalt, den unser Kämmerer gut auf die Reihe gebracht hat“, sagte dazu Bürgermeister Albert Hadersbeck. Es ist ein Mammutwerk von 239 Seiten, das im Vermögenshaushalt in Einnahmen und Ausgaben 2,9 Millionen Euro und im Verwaltungshaushalt 5,4 Millionen Euro in Einnahmen und Ausgaben umfasst.

Vorausschauend, dass die Gemeinde bei Investitionen in Vorleistung gehen muss, wurde von Kämmerer Sebastian Ostenrieder vorsichtshalber ein Kredit von 500 000 Euro eingeplant. Was der Gemeinde nicht allzu schwer fallen dürfte, denn eine halbe Millionen Euro waren schon im vorigen Jahr eingeplant, sind letztlich allerdings gar nicht gebraucht worden. Das schlägt sich auch auf den Schuldenstand der Gemeinde nieder. 1,97 Millionen Euro (2014 waren es noch 2,15 Millionen) sind es derzeit. Bei 3247 Einwohnern liegt damit die Pro Kopf-Verschuldung bei genau 606 Euro.

Den Schulden stehen allerdings Rücklagen in Höhe von 1,9 Millionen Euro gegenüber. Vor 14 Jahren, 2002, war die Gemeinde übrigens schon mal mit 4,5 Millionen Euro verschuldet. Der Höchststand in 26 Jahren. Die Steuereinnahmen hat der Kämmerer für das Jahr 2016 vorsichtig kalkuliert. Bei der Gewerbesteuer mit einem Hebesatz von 320 Prozentpunkten rechnet Ostenrieder vorsichtig mit 700 000 Euro. Auch 2015 lag der Ansatz bei 700 000 Euro. Am Jahresende konnte der Kämmerer immerhin stattliche 820 000 Euro verbuchen. Deutlich mehr ist es bei der Beteiligung an der Einkommensteuer und bei der Schlüsselzuweisung wo Ostenrieder 1,7 Millionen und 560 000 Euro angesetzt hat.

Deutlich weniger bringen die Grundsteuern in die Kasse der Gemeinde. Bei einem Hebesatz von 350 Prozentpunkten sind es bei der Grundsteuer B 354 000 Euro und bei der Grundsteuer A knapp 20 000 Euro. Geradezu spärlich ist im Vergleich dazu die Hundesteuer mit 5000 Euro.

Den dicksten Brocken bei den Ausgaben bildet die von der Steuerkraft der Gemeinde abhängige Kreisumlage mit 1,6 Millionen Euro. Das sind 125 000 Euro mehr als im Vorjahr. Bei den Investitionen für Angerweg/St. Lorenzstraße, Abwasserbeseitigung, Tiefbaumaßnahmen, Erwerb von Grundstücken und Breitbandausbau rechnet die Gemeinde mit insgesamt 2,6 Millionen Euro.

Für den Unterhalt des kirchlichen Kindergartens St. Michael muss die Gemeinde 310 000 Euro und für Unterhalt der Schulen und Grundschulen nochmals 175 000 Euro aufbringen.

Geschlossen hat der Altenstadter Gemeinderat dem ausführlich beratenen Haushalt für das Jahr 2016 zugestimmt.

Walter Kindlmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lieber ausweichen, als für Ärger sorgen
In wenigen Tagen startet das mittlerweile dritte Street Food-Festival in Schongau. Was viele bedauern, nicht zuletzt die Werbegemeinschaft Altstadt: Besucher müssen sich …
Lieber ausweichen, als für Ärger sorgen
Burggener Schulweg-Streit vor Gericht gelöst
Der Streit um die Beförderung einer Schülerin von Gut Dessau zur Grundschule in Burggen landete gestern vor dem Verwaltungsgericht in München. Die Richter bezweifelten, …
Burggener Schulweg-Streit vor Gericht gelöst
Haushalt ausgewogen, Finanzlage solide
7,9 Millionen Euro beträgt der Haushalt der Gemeinde Altenstadt für das Jahr 2017. Damit liegt er rund 400 000 Euro unter dem des Vorjahres. Der Haushalt sei ausgewogen, …
Haushalt ausgewogen, Finanzlage solide
Besondere Bilder an einem außergewöhnlichen Ort
Dr. Ernst Weeber hat mit seinen Fotografien schon viele Ausstellungen bestritten. Er hat seine Bilder unter anderem in Perugia und Orvieto, im Schongauer Krankenhaus und …
Besondere Bilder an einem außergewöhnlichen Ort

Kommentare