Stahlende Gesichter über je 300 Euro: Von links Helena Weinmann (Leiterin Kindergarten), Altenstadts Bürgermeister Andreas Kögl, die Spender Barbara und Ludwig Filser sowie Grundschulleiterin Anja Mross.  Foto: herold
+
Stahlende Gesichter über je 300 Euro: Von links Helena Weinmann (Leiterin Kindergarten), Altenstadts Bürgermeister Andreas Kögl, die Spender Barbara und Ludwig Filser sowie Grundschulleiterin Anja Mross.

Metzgerei Filser spendet an Kindergarten und Grundschule

600 Euro für Altenstadts Kinder

Diese Überraschung ist Barbara und Ludwig Filser von der gleichnamigen Metzgerei in Altenstadt wahrlich gut gelungen: Praktisch in letzter Minute vor dem besinnlichen Weihnachtsfest besuchten sie die örtliche Grundschule und den daneben liegenden Kindergarten.

Altenstadt – Und das aus gutem Grund und mit zwei dicken Schecks im Gepäck: „Aus der Region für die Region“, so das Credo von Metzgermeister Ludwig Filser zu der Unterstützung der Fördervereine für Kindergarten und Grundschule.

Der Grund ist simpel, aber wirkungsvoll: Aufgrund der Corona-Pandemie mussten im zurückliegenden Sommer alle Grillveranstaltungen von Schule und Kindergarten ausfallen. Sehr zum Bedauern der Vorschulkinder, die schon traditionell bei so einem Fest von ihrem Kindergarten verabschiedet werden.

So spendeten die Filsers jetzt trotzdem den Betrag, der durch den Verkauf von Wurstwaren bei diesen Veranstaltungen erwirtschaftet worden wäre. Satte 600 Euro, die ganz gerecht aufgeteilt werden: Je 300 Euro an den Kindergarten und die Grundschule.

Beide Einrichtungs-Leiterinnen waren begeistert und verrieten bei der Scheckübergabe schon mal, was mit dem Geld angeschafft wird. Grundschulleiterin Anja Mross will nach Absprache mit ihren Kollegen Spielmaterial für den Pausenhof anschaffen. Helena Weinmann, die Leiterin des Kindergartens, spekuliert auf eine Digitalkamera. Damit sollen in Zukunft die Vorschulkinder bildlich festgehalten und Veranstaltungen des Kindergartens begleitet werden.

Dass sich über diese Spende auch Altenstadts Bürgermeister Andreas Kögl gefreut hat, versteht sich wohl von selbst.

HANS-HELMUT HEROLD

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare