Der neue Vorstand (v.l.): Karl Stolz, Klaus Hirsch, Bernhard Mehr, Gerhard Hampl, Peter Österle und Hans-Henning Runge.

Selbstständige Kameradschaft 

Abrechnung mit der Verteidigungspolitik

Bernhard Hauber, Vorsitzender des Bundeswehr-Landesverbandes Süddeutschland mit 72 Kameradschaften und 23 000 Mitgliedern, sprach bei der Jahresversammlung der Selbständigen Kameradschaft Schongau Klartext: „Was derzeit in der Bundeswehr los ist, ist der Hammer.“

Altenstadt– Von einer Personalstärke von 185 000 sei man buchstäblich auf 167 000 Soldaten runter gefallen. Erst da sei die Führung aufgewacht, monierte Bernhard Hauber. 2014 wären noch viele Soldaten gerne länger bei der Bundeswehr geblieben. „Jetzt fehlen die Fachleute, wenn die Bundeswehr bis 2024 auf 195 000 aufgestockt werden soll.“

Nach Angaben des Vorsitzenden des Bundeswehr-Landesverbandes dauert es genau sieben Jahre, bis die jetzt neu eingestellten Soldaten fachlich ausgebildet sind. Vor 2024 habe man also nicht die Armee, die eigentlich schon 2014 stehen sollte. „Es krankt an Personal und Material“, klagte Hauber, der bedauert, dass die Generalität nicht früher etwas dagegen getan hat. Aber es traue sich einfach keiner, den Mund aufzumachen, sonst sei es mit der Karriere sehr schnell zu Ende: „Da ist die Ministerin ganz schnell.“

Der Bundestag hat jetzt sechs Bundeswehr-Missionen verlängert. Allein in Afghanistan sollen künftig 1300, in Mali 1000 Soldaten eingesetzt werden. Aber es fehle einfach das Personal dafür. Er, so der Oberstabsfeldwebel a.D., sehe derzeit jedenfalls kein Licht am Ende des Tunnels.

Der Landesvorsitzende sprach auch über den Versorgungsausgleich und über die anstehende Tarifrunde der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr und deren Forderungen (6,5 Prozent). Ebenso erwähnte er die Hinzuverdienstmöglichkeiten nach Ausscheiden aus der Bundeswehr und setzte den Schwerpunkt auf die Modalität bei stationärer Aufnahme im Krankenhaus. Danach rechnet künftig das Krankenhaus (70 Prozent der Rechnung) direkt mit der Beihilfestelle ab.

„Darum brauchen Sie sich künftig nicht mehr zu kümmern.“ Diese Regelung läuft ab Mai 2018. Die gleiche Regelung ist auch bei den Pflegekosten vorgesehen. Also Direktabrechnung mit der Beihilfestelle. Bisher war es so, dass der Betroffene mit dem gesamten Betrag in Vorleistung gehen musste.

Die Selbstständige Kameradschaft Schongau zählt derzeit 143 Mitglieder. Erster Vorsitzender ist Hans-Henning Runge. Der Oberstabsfeldwebel a.D. informierte über Aktionen im abgelaufenen Jahr, über den Ausweis für Reservisten und über die geplante Besichtigung des Jüdischen Kulturmuseums mit Synagoge und der Besichtigung des St. Anna Kirche in Augsburg am 25. April 2018.

Kassenverwalter Stabsfeldwebel a.D. Gerhard Hampel, („wir haben keine Kasse im klassischen Sinn“) informierte darüber, dass lediglich für Mitglieder-erhaltende Maßnahmen vier Euro pro Mitglied und Jahr zu Verfügung gestellt wird.

Mit in die Versammlung eingebunden waren die Wahl des Vorstandes und die Ehrung langjähriger Mitglieder. Der neue Vorstand ist in etwa auch der alte: Vorsitzender ist Hans-Henning Runge, ihm zur Seite steht als Vize Stabsfeldwebel a.D. Klaus Hirsch. Kassenverwalter ist weiterhin Gerhard Hampl. Zu Besitzern wurden Obergefreiter d.R. Bernhard Mehr, Oberfeldwebel d.R. Karl Stolz sowie Stabsfeldwebel a.D. Peter Österle gewählt. Den Schriftverkehr erledigt mangels Schriftführers der Vorsitzende.

Für ihre 50-jährige Mitgliedschaft im Bundeswehrverband wurden Oberstabsfeldwebel a.D. Wolfgang Hümmer und Stabsfeldwebel Dieter Paulmann mit der Treueurkunde und der Treuenadel des Verbandes geehrt.

Walter Kindlmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Verkehrschaos: Schongauer Feuerwehr sauer auf Bauamt
Seit Beginn der Schongauer Kanalbrücken-Baustelle stellen sich alle die Frage, was bei einem Unfall auf der Umgehungsstraße passiert. Am Samstag ist der Fall …
Nach Verkehrschaos: Schongauer Feuerwehr sauer auf Bauamt
„Die richtigen Leute zur richtigen Zeit“
Aus Altersgründen ziehen sich die Initiatoren der Rumänienhilfe Altenstadt-Denklingen, Helga und Rudolf Lang, nach 28 Jahren aus der Organisation zurück. In dieser Zeit …
„Die richtigen Leute zur richtigen Zeit“
480 Jahre Dorfschul-Geschichte
„Also lautet ein Beschluss, dass der Mensch was lernen muss“, heißt es schon bei Wilhelm Busch. Und: „Dass dies mit Verstand geschah, war der Lehrer Lämpel da“. Der …
480 Jahre Dorfschul-Geschichte
Zwischen Schongau und Peiting: Schwerer Unfall an Lechtalbrücke löst Verkehrschaos aus
Ein schwerer Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen hat sich am Samstagmorgen an der Lechtalbrücke zwischen Schongau und Peiting ereignet. Die Brücke musste komplett …
Zwischen Schongau und Peiting: Schwerer Unfall an Lechtalbrücke löst Verkehrschaos aus

Kommentare