Die bunten Figuren auf ihrer Facebook-Seite sind Teil der Zeichentrickserie, an der (v. li.) Matthias Wallner, Albert Doluk und Christopher Breunig arbeiten. 

Erste Staffel ist geschrieben

Drei Freunde kreieren eigene Zeichentrickserie  - „Die Buxxanxxrs“ haben eine wichtige Botschaft

Tolle Idee: Drei Freunde wollen mit einer eigenen Zeichentrickserie groß rauskommen. Einer von ihnen: Christopher Breunig (27) aus Altenstadt.

Altenstadt – Matthias Wallner saß neben Christopher Breunig im Berufsschulunterricht. Es war ein bisschen langweilig, deswegen haben sie angefangen, etwas auf ein Blatt Papier zu kritzeln. „Jeder hat immer nur einen Strich gezeichnet“, erinnert sich Breunig. Zwei Jahre später hoffen sie mit diesen Zeichnungen groß rauszukommen. Matthias Wallner (23) aus Geretsried, Christopher Breunig (27) aus Altenstadt und Albert Doluk (20) aus Weilheim arbeiten seit einigen Monaten intensiv an einer Cartoon-Serie.

Die drei Klassenkameraden aus der Berufsschule verbindet die Begeisterung für Zeichentricksendungen. „Es gibt kaum eine, die ich nicht gesehen habe“, sagt Wallner. Von Looney Tunes über South Park bis hin zur Gummibärchenbande. Breunig steht eher auf japanische Mangas wie One Piece und Doluk schaut South Park und Family Guy. „Ich mag sehr gern Satire“, sagt der 20-Jährige.

All diese Cartoons inspirieren sie zu ihrer eigenen Geschichte, sagen die Drei. Aber auch Begebenheiten aus dem Alltag. „Wenn was passiert, wird es gleich aufgeschrieben und eingebaut“, sagt Wallner. Seit etwa einem dreiviertel Jahr sitzen sie fast täglich zusammen, wenn nicht telefonieren sie oder schicken sich Nachrichten. „Jede Sekunde, die geht, wird reininvestiert.“

Ihre Serie „Die Buxxanxxrs“ handelt von einem Kapitän, der von seiner alten Crew herausgeworfen wird. Er trifft Ronny, der auf der Suche nach seiner Frau ist. Die beiden tun sich zusammen und stechen mit ein paar anderen in See. Nach einem Angriff landen sie auf einer Insel. „Wir haben eine eigene Welt kreiert“, erklärt Breunig. Sie bestehe aus Wasser und jedes Land habe eine eigene Insel.

Letzteres ist wichtig: In dem Cartoon dreht sich nämlich viel um die verschiedenen Dialekte und Klischees. „Wir wollen zeigen, wie cool Deutschland ist und dass Vorurteile Blödsinn sind“, erklärt Breunig, gebürtiger Saarländer, die Botschaft, die die Serie vermitteln soll. Für den roten Faden soll außerdem eine Liebesgeschichte sorgen.

Dass die drei Freunde nun an einem eigenen Cartoon arbeiten, liegt mehr oder weniger an einem Geistesblitz. Die Berufsschule für Sozialpflege ist längst abgeschlossen und jeder hat einen anderen Weg eingeschlagen. Wallner arbeitet als Eismann, Breunig macht eine Ausbildung zum Zahntechniker und Doluk zum Erzieher.

Der Reiz ist es, eine eigene Welt zu erschaffen

Vor knapp einem Jahr zog der Geretsrieder die Zeichnungen wieder aus einem Ordner. „Die Figuren sind so cool, wir müssen etwas draus machen“, habe er deswegen zu Breunig gesagt. Die beiden riefen also Doluk an und fragten, ob er dabei ist. „Ich war etwas skeptisch und musste mich überreden lassen, aber dann haben wir uns alle reingehängt, und es hat gepasst“, sagt der 20-Jährige. Es sei toll, an einer eigenen Geschichte zu arbeiten. Für Wallner besteht der Reiz darin, eine eigene Welt zu erschaffen. „Dass der, der sie erschaffen hat, dort machen kann, was er will – da gibt es dann halt eine Ente ohne Hose, die sprechen kann.“

An langen Abenden überlegten sich die Freunde ein Konzept, entwickelten die Persönlichkeiten samt Geschichte und suchten über Facebook Hobby-Zeichner, die die Skizzen ausarbeiten. Inzwischen arbeiten Ferdinand Trübsbach (19) aus Pähl sowie Fränzi (22) aus Bad Tölz und Saya (20) aus Oberammergau, die beide ihren Nachnamen nicht in der Zeitung lesen wollen, in ihrer Freizeit mit an dem Cartoon. Zur Animation der Figuren haben die Zeichentrick-Fans das Münchner Studio „AnimationXYZ“ gewonnen.

Noch fehlt ein Sponsor

Die erste Staffel ist geschrieben, aktuell entsteht aber erstmal nur das Intro. „Wir hoffen, einen coolen Sponsor zu finden, der das Potenzial erkennt“, sagt Breunig. Sie hätten 1000 Möglichkeiten eingebaut, wie die Geschichte unendlich weitergeführt werden könnte. Ob „Die Buxxanxxrs“ dann auf Youtube, Netflix oder gar im Fernsehen zu sehen sein werden? „Das lassen wir auf uns zukommen“, sagt der 27-Jährige. Und dann wird das Freundschaftsprojekt vielleicht irgendwann zum Beruf.

VON SUSANNE WEIß

Auch interessant:

Die Schelkles aus Epfach sind in der Region bekannt für ihre leckeren Forellen aus eigener Aufzucht. Doch ausgerechnet in der Karwoche sind die frischen Fische Mangelware. Die Quelle, die die Teiche seit Jahrzehnten mit dem kostbaren Wasser speist, ist versiegt.

Der Baum, den die Burschen und Madln vom Alpaka-Hof in Kurzenried bei Peiting gestohlen haben, ist zurück. Und die jungen Leute helfen jetzt sogar beim Lackieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorbild „Fridays for Future“: Redakteure wagen Pendler-Selbstversuch mit erstaunlichen Ergebnissen
Eine abenteuerliche Odyssee zu ihrem Arbeitsplatz in Schongau haben vier Redakteure hinter sich. Nach Vorbild von „Fridays for Future“ wagten sie den …
Vorbild „Fridays for Future“: Redakteure wagen Pendler-Selbstversuch mit erstaunlichen Ergebnissen
Berg-Unglück in Tirol: Frau (29) verliert ihren Freund (25) - und teilt berührendes Video
Für Maria Z. ist nichts mehr, wie es war, seit ihr Partner Christian (25) bei einem Bergunglück in Tirol starb. Für ihn machte sie ein emotionales Video.
Berg-Unglück in Tirol: Frau (29) verliert ihren Freund (25) - und teilt berührendes Video
Weihnachtsmarkt in Schongau: Wo selbst der Nikolaus gerne mal nascht
Von weitem nicht zu übersehen und anziehend: Der Lichterglanz in der guten Stube der Schongauer Altstadt. Elf Tage lang locken die Buden um den Brunnen mit verschiedenen …
Weihnachtsmarkt in Schongau: Wo selbst der Nikolaus gerne mal nascht
Konjunkturflaute erfasst den Landkreis
Der Konjunkturabschwung macht vor dem Landkreis nicht Halt: „Der Optimismus der Wirtschaft ist verflogen“, warnt die IHK. Das zeigt die Herbstumfrage bei den Unternehmen …
Konjunkturflaute erfasst den Landkreis

Kommentare