+

Bericht

„Altenstadt-Connection“ am Pranger

  • Jörg von Rohland
    vonJörg von Rohland
    schließen

In ein schlechtes Licht rückt ein Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) die Fallschirmjäger-Schule in Altenstadt. Der Ausbildungsstützpunkt der Bundeswehr wird nach mehr als 20 Jahren erneut in Verbindung mit Rechtsextremismus gebracht. Zudem fallen Namen früherer Führungskräfte, die heute in der AfD aktiv sind.

Altenstadt – „Die Spur führt nach Oberbayern“, heißt es in dem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). Von einem „rechtsradikalen Netzwerk“ ist darin die Rede und „einer Stadt“, deren Kaserne seit Jahrzehnten mit rechtsextremen Exzessen in Verbindung gebracht werde.

Mit der „Stadt“ meint der Autor die Gemeinde Altenstadt. Er stellt Bezüge zu einer „Kreuz-Connection“ her, die angeblich gewaltbereite Extremisten mit Elitesoldaten der Bundeswehr verbindet. Viele Mitglieder der Kreuze seien ehemalige Fallschirmjäger und Elitesoldaten, heißt es.

An dem Ausbildungsstützpunkt lässt der Bericht kein gutes Haar: „Altenstadt gilt als zentraler Ort der rechten Szene. Die Geschichte rechtsextremer Exzesse in der Franz-Joseph-Strauß-Kaserne reicht lange zurück“, wird an Ausfälle von Soldaten in den 90er Jahren erinnert. Fallschirmjäger hätten damals „Führers Geburtstag“ mit Reichskriegsflagge und Hitler-Bildern gefeiert und das nationalsozialistische Horst-Wessel-Lied abgesungen.

Aufgebracht hatte den Skandal der „Stern“. Den Schongauer Nachrichten erklärte ein ehemaliger Oberfeldwebel, dass es an der Schule Offiziere gegeben hätte, die „verherrlichende Ansichten“ über das Dritte Reich verbreitet hätten.

Ex-Kommandeur arbeitet für die AfD

Kommandeur Fritz Zwicknagl verließ 1997 den Stützpunkt. Heute arbeitet er nach RND-Informationen für die AfD im Fachausschuss Verteidigung. Und noch ein bekannter Name der AfD fällt in dem Bericht des Redaktionsnetzwerks im Zusammenhang mit der Luftlande-Schule: Andreas Kalbitz, seines Zeichens Chef der Partei in Brandenburg. Auch er habe „eine Altenstadt-Geschichte“ als Ausbilder an der Fallschirmjägerschule. „Ich habe keine rechtsextremistische Biografie“, allenfalls könne man von „rechtsextremen Bezügen“ reden, wird der ehemalige Zeitsoldat (1994 bis 2005) in dem RND-Bericht zitiert. Und der Autor schreibt: „Die Altenstadt-Connection zieht sich wie ein roter Faden durch rechte Netzwerke und Seilschaften, durch Parlamente – und den Geheimdienst.“

Kommandeur: „Extremismus, egal welcher Art, hat bei uns keinen Platz“

Oberstleutnant Udo Francke ist seit 2018 Kommandeur des Ausbildungsstützpunkts Luftlande/Lufttransport in Altenstadt. Im Interview mit den Schongauer Nachrichten macht der Oberstleutnant klar, dass Extremismus bei der Bundeswehr in Altenstadt keinen Platz hat und schon bei den kleinsten Verdachtsfällen „sofort gehandelt wird“.

- Wie begegnen Sie den vielen (Vor)-Urteilen, die der Kaserne in Altenstadt anhaften? 

Ich bin jetzt seit gut einem Jahr Leiter dieses Ausbildungsstützpunktes und erlebe meine Soldaten und zivilen Mitarbeiter als integer und fest mit den demokratischen Grundsätzen verbunden. Sie und ihr täglicher Dienst verdienen Anerkennung und keine Pauschalurteile. Auch sehe ich mich im täglichen Miteinander mit den Bewohnern der Region, der lokalen Politik oder auch der Presse keinen Vorurteilen ausgesetzt. Ganz im Gegenteil. 

- Wie beurteilen Sie die politischen Karrieren der beiden genannten ehemaligen Führungskräfte in der Franz-Josef-Strauß-Kaserne? Ist das der Bundeswehr dienlich? 

Die Bundeswehr mit ihren über 250 000 Angehörigen bildet einen Querschnitt unserer Gesellschaft ab. Unsere Soldatinnen und Soldaten sind unserer Verfassung, dem Grundgesetz verpflichtet. Politische Betätigungen im Dienst unterliegen Regeln und Beschränkungen, die uns das Soldatengesetz vorgibt. Was ehemalige Soldatinnen und Soldaten, auch hier aus diesem Standort, nach ihrer militärischen Laufbahn machen, möchte ich nicht bewerten.

- Was wird in der Fallschirmjäger-Schule unternommen, damit sich Exzesse wie in den 1990er-Jahren nicht wiederholen können? 

Die Basis unserer Ausbildung ist die politische und historische Bildung. Das ist für mich unentbehrlich, wenn ich als Staatsbürger in Uniform meinem Land diene. Und natürlich ist es auch ein Mittel der Prävention. Deshalb führen wir hier in Altenstadt regelmäßig Unterrichtungen und Seminare zur politischen Bildung mit allen Dienstgradgruppen durch, vom Mannschaftssoldaten bis zum Offizier. Dazu gehört auch die Aufklärung und Information über Extremismus. Gleichzeitig gehen wir aber auch jedem Verdachtsfall auf politischen Extremismus konsequent nach und, wenn er sich bestätigt, ahnden wir konsequent! Dies war aber in den letzten Jahren nicht notwendig. 

- Welche Konsequenzen erwartet Soldaten und Vorgesetzte, die in der Kaserne rechtsextremes Gedankengut verbreiten? 

Extremismus, im Übrigen egal welcher Art, hat bei uns keinen Platz. Deshalb handeln wir bei kleinsten Verdachtsfällen sofort. Dazu gehören interne Ermittlungen, die Einbeziehung des Militärischen Abschirmdienstes und die enge Kooperation mit den zivilen Strafverfolgungsbehörden. Von meinen Soldatinnen und Soldaten erwarte ich, dass sie für die freiheitlich demokratische Grundordnung eintreten. Verstöße werden von mir nicht toleriert. 

- Gab es Vorfälle dieser Art in den vergangenen Jahren? 

In den letzten Jahren kam es zu keinem bestätigten Verdachtsfall, welcher in irgendeiner Art und Weise Ansätze von Extremismus aufwies. Somit bestätigt sich auch meine vorherige Aussage, dass ich die Soldaten am Ausbildungsstützpunkt fest mit den demokratischen Grundsätzen verbunden sehe und die in dem Artikel beschriebenen Vorurteile klar zurückweise.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare