+
Für ihr außerordentliches Engagement für die Gemeinde Altenstadt erhielten Pfarrer Siegfried Beyrer (2.v.re.) und Gemeinderat Peter Filser (2.v.l.) den Goldenen Ehrenrin g von Altenstadts Bürgermeister Albert Hadersbeck. Für Brigitte Filser gab es zum Dank einen schönen Blumenstrauß. 

Engagement zum Wohle der Bürger

Sie setzen sich für andere ein: Filser und Beyrer werden mit Goldenem Ehrenring ausgezeichnet

Es gibt Menschen, die nach dem Prinzip „Darf’s a bissl mehr sein?“ leben - in ihrem Engagement für andere. Pfarrer Siegfried Beyrer und Gemeinderat Peter Filser erhielten dafür nun den Goldenen Ehrenring.

Altenstadt – Seit bald 30 Jahren gehört Peter Filser dem Altenstadter Gemeinderat an, im März endet seine fünfte Amtsperiode. In dieser Zeit bekleidete er zudem 26 Jahre das Amt des zweiten Vorsitzenden der UWV/FW, zehn Jahre stand er der politischen Gruppierung als Fraktionsvorsitzender vor. „Peter Filser hat sich jahrzehntelang für die Weiterentwicklung der Gemeinde eingesetzt, besonders im Bereich der Landwirtschaft und des örtlichen Gewerbes“, lobte Altenstadts Bürgermeister Albert Hadersbeck in seiner Laudatio bei der Jahresschluss-Sitzung des Gemeinderates.

Und das hat Filser nicht nur auf dem Papier oder im Gemeinderat getan, sondern sehr aktiv: Mit der Übernahme der elterlichen Metzgerei im Jahr 1987, die er „mit viel Fleiß und Geschick immer wieder modernisiert“ habe, sorgte er in der kleinen Gemeinde für eine Standort-Attraktivierung.

Goldener Ehrenring der Gemeinde Altenstadt: Filser war Pionier im Bereich der Energieversorgung

Mit dem Bau einer Hackschnitzelanlage und zweier Blockheizkraftwerken, die unter anderem das Rathaus mit Wärme versorgen, sei er ein Pionier im Bereich der Energieversorgung gewesen, denn dieses Nahwärme-Netz war das erste seiner Art in Altenstadt. Innovativ, aufgeschlossen und immer kollegial: Der lang anhaltende Applaus der knapp 60 geladenen Gäste zeigte, dass Altenstadt mit Filser einen würdigen neuen Ehrenringträger hat.

Goldener Ehrenring der Gemeinde Altenstadt: Siegfried Beyrer führte lange den Pfarrverbund

Das gilt auch für den zweiten Geehrten an diesem Abend, Ruhestandspfarrer Siegfried Beyrer. „Das ist das erste Mal, dass ich einen Ring angesteckt bekomme“, schmunzelte Beyrer, der in seiner 16-jährigen Amtszeit als Seelsorger in Altenstadt 75 Paare vermählt hat. Bis ins Jahr 2012 führte er den damaligen Pfarrverbund Altenstadt, Schwabniederhofen und Schwabbruck. In dieser Zeit wurde unter anderem die aufwändige Sanierung der beiden Türme der Basilika durchgeführt.

„Unser Pfarrer war nicht nur oft auf dem Gerüst, um sich über den Fortschritt der Arbeiten zu informieren, er hat auch persönlich dafür gesorgt, dass die Altenstadter nicht auf ihr Glockengeläut verzichten mussten“, erwähnte Hadersbeck in seiner Laudatio die nette Anekdote, dass während der Renovierung schon einmal die Glocken des Wiener Stephansdoms aus Lautsprechern zu hören waren.

Goldener Ehrenring der Gemeinde Altenstadt: Siegfried Beyrer vermittelte bei Sanierung des Kindergartens

Pfarrer Siegfried Beyrer habe sich aufopfernd und erfolgreich dafür eingesetzt, dass zwischen Kirchenstiftung und politischer Gemeinde langfristige Verträge zustande kamen, die zu guten Lösungen für beide Seiten führten – wie beispielsweise bei der Sanierung des Kindergartens.

Doch auch in den vergangenen sieben Jahren seines „Unruhestands“ sei Beyrer „eine unverzichtbare Unterstützung für die örtlichen Seelsorge“ gewesen, die mittlerweile sechs Pfarreien umfasst. Zudem sei ihm „kein Termin und keine Veranstaltung zu viel. Er ist bei allen beliebt und hat sich in besonderer Weise um unser Gemeindeleben verdient gemacht“, hob der Bürgermeister hervor.

Oder, wie Beyrer es in seiner Danksagung mit leicht abgewandelten Worten des Heiligen Augustinus ausdrückte: „Mit Euch bin ich Christ, für Euch bin ich Priester.“ Pfarrer Siegfried Beyrer lebt es. Und erhielt dafür die verdiente Auszeichnung (weitere Ehrungen folgen).

VON CHRISTINE WÖLFLE

Auch in Schongau wurde der Goldene Ehrenring verliehen: Marcus Graf wurde für sein musikalisches Engagement, das weit ins Schongauer Land hinein wirkt, ausgezeichnet. Mit großem Engagement sind auch Marcel Reintsch und Hubert Pfettrisch aus Schwabbruck bei der Sache: Sie fahren wieder als Weihnachtstrucker nach Bosnien, um im Rahmen der Johanniter-Aktion Pakete zu hilfsbedürftigen Menschen zu bringen – ehrenamtlich natürlich. Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Orkanböen bis 126 km/h sorgen für viele Einsätze im Altlandkreis Schongau
„Bianca“ ist in der Nacht auf Freitag über den Landkreis gefegt. In der Region Schongau hatten die Einsatzkräfte alle Hände voll zu tun.
Orkanböen bis 126 km/h sorgen für viele Einsätze im Altlandkreis Schongau
Lkw-Fahrer tritt versehentlich aufs Gas und rammt Auto: Schongauerin (52) schwer verletzt
Eine 52-jährige Schongauerin ist heute bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 472 bei Ingenried schwer verletzt worden. Ein Lkw-Fahrer war mit seinem Fuß …
Lkw-Fahrer tritt versehentlich aufs Gas und rammt Auto: Schongauerin (52) schwer verletzt
Neues Fahrzeug für Wildsteiger Wehr
Die Feuerwehr Wildsteig bekommt ein neues Fahrzeug. Das Modell ist gefunden: Ein TSF-L für rund 180 000 Euro. Doch bis der Wagen im Gerätehaus steht, braucht es Geduld.
Neues Fahrzeug für Wildsteiger Wehr
Schuleinschreibung startet: Was Eltern wissen müssen
Ende März ist die Schuleinschreibung für die künftigen Erstklässler im Landkreis Weilheim-Schongau. Was ist gut zu wissen? Wir haben die Infos zusammengestellt.
Schuleinschreibung startet: Was Eltern wissen müssen

Kommentare