+
Auf der Alpenstraße in Altenstadt wird zu schnell gefahren. Vor allem auf dem ausgebauten Teil. 

Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs

Gegen das Rasen auf der Alpenstraße: Das hat die Gemeinde Altenstadt vor

Auf der Alpenstraße in Altenstadt wird zu schnell gefahren. Das haben etliche Messungen deutlich gemacht. Die Gemeinde möchte das nun mit verschiedenen Projekten ändern. 

Altenstadt – Die Alpenstraße in Altenstadt beginnt an der Schongauer Straße nahe der Raiffeisenbank, führt durch die Wohnbebauung und mündet in die B 472, praktisch gegenüber der Großmetzgerei Boneberger in Schongaus Äußerem Westen. Erst kürzlich wurde ein Teil dieser Straße, beginnend am Ortsausgang und endend auf Höhe des Emter-Anwesens, in einen besseren Zustand versetzt.

Und genau das ist der Punkt: „Die verbesserte Straße führt zu einem anderen Verkehrsverhalten“, sagte Bürgermeister Albert Hadersbeck auf der jüngsten Sitzung des Altenstadter Gemeinderates. Geschwindigkeiten bis zu 110 Stundenkilometer seien auf diesem Stück schon gemessen worden. Anlieger hatten sich deswegen bei der Gemeinde beschwert, dass einfach schneller gefahren werde, als zulässig ist.

Altenstadter Bürgermeister schlägt Geschwindigkeitsbegrenzung vor 

Möglich wäre, so Hadersbeck, eine kleine Nase am Ortseingang. Ähnlich wie auf der Sonnenstraße. Damit könnte schon mal der ortseinwärts fahrende Verkehr abgebremst werden. Und für den ausgebauten Teil eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 Stundenkilometer, wie eben auch auf der Sonnenstraße.

Gemeinderat Michael Dulisch indes meinte, er sei überzeugt, dass die Sonnenstraße nicht mit der Alpenstraße vergleichbar sei. Schon rein verkehrsmäßig. Er jedenfalls hält es nicht für richtig, auf der Alpenstraße am Ortseingang Hindernisse aufzustellen.

Gegen das Rasen auf der Alpenstraße in Altenstadt: Vorschläge sollen mit Polizei besprochen werden

Bernhard Schöner plädierte gar dafür, die Straße zu sperren und nur noch für Anlieger und den landwirtschaftlichen Verkehr frei zu geben. Da winkte wiederum der Bürgermeister ab: „Wenn wir diese Straße sperren, verlagern wir lediglich den Verkehr auf andere Straßen. Beispielsweise auf die Sonnenstraße in Richtung Schongau.“

Johann Deschler sprach sich für eine Reduzierung der Geschwindigkeit auf 70 Stundenkilometer aus. Und er begründet dies mit den vielen Radfahrern und Fußgängern auf dieser Straße.

Letztlich hatte Albert Hadersbeck zwei Vorschläge, über die er abstimmen ließ: 70 Stundenkilometer auf dem ausgebauten Teil. Dafür votierten zwölf Gemeinderäte, drei dagegen. Für ein kleines Hindernis am Ortseingang stimmten elf Gemeinderäte, vier dagegen. Altenstadts Bürgermeister will über beide Vorschläge zunächst einmal mit der Polizei sprechen.

VON WALTER KINDLMANN

Lesen Sie auch: Seuche grassiert im Landkreis Weilheim-Schongau - „So schnell habe ich Kaninchen noch nie sterben sehen“

Außerdem interessant: Eine Saison als Senn: Wie es dem Schwabbrucker Samuel Graf auf einer Schweizer Alm erging

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peitinger Marienheim: „Sanfter Umbau“ möglich?
Der geplante Neubau des Marienheims am Bühlach hat für Proteste der Anlieger gesorgt. Um die Wogen zu glätten, fand jetzt im Rathaus ein runder Tisch statt. 
Peitinger Marienheim: „Sanfter Umbau“ möglich?
Leonhardifahrt gehört zur Heimat
Zum ersten Mal seit langem war der Leonharditag in Reichling mal wieder verregnet. Doch zumindest die Segnung konnte trocken, wenn auch bei Kälte am Bruckberg …
Leonhardifahrt gehört zur Heimat
Leonhardi in Schongau: Umritt zu Ehren des Kettensprengers
Es ist gelebte und geliebte Tradition. In der Lechstadt wurde dieser zu Ehren des Heiligen Leonhards veranstaltete Brauch zum 40. Mal veranstaltet. 
Leonhardi in Schongau: Umritt zu Ehren des Kettensprengers
Familie und Beruf bei der Arbeit vereinen
22 Unternehmen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau haben sich bei der Initiative „Familienpakt Bayern“ neu registriert. Unter anderem ist Penzberg als erste Kommune dem …
Familie und Beruf bei der Arbeit vereinen

Kommentare