In dem Gebäude in Altenstadt werden in Zukunft drei Hörbiger-Geschäftsbereiche vereint. 
+
In dem Gebäude in Altenstadt werden in Zukunft drei Hörbiger-Geschäftsbereiche vereint. 

Umzug geplant

Hoerbiger bleibt in Altenstadt - aber schließt Standort in Peiting

  • Elena Siegl
    vonElena Siegl
    schließen

Nun steht fest, wie es mit Hoerbiger in Altenstadt weitergeht: Das Unternehmen will den Standort weiterführen. Dafür muss allerdings der Standort in Peiting schließen.

Peiting/Altenstadt – Lange war unklar, was mit dem Hoerbiger-Standort in Altenstadt passiert. Ende 2020 verlässt die Automatisierungstechnik, die vor circa einem Jahr bereits an den Hydraulikspezialisten HAWE verkauft wurde, Altenstadt endgültig. Wie berichtet, werden die Mitarbeiter in Kaufbeuren oder anderen Standorten weiterbeschäftigt. Im Gebäude wäre dann nur noch der Hoerbiger-Geschäftsbereich „Flow Control“ untergebracht. Die Mitarbeiter dort können nun aufatmen. „Für sie ist nun endlich klar, dass sie in Altenstadt bleiben dürfen“, sagt Betriebsrat Herbert Baumer. Hoerbiger hat bekannt gegeben, dass der Standort weitergeführt wird. Die Mitarbeiter wurden am Mittwoch über die Entscheidung informiert.

„Für uns ist die lange Tradition am Firmensitz in Altenstadt wichtig. 24 Jahre Hoerbiger in Altenstadt bringen wirtschaftliche Vorteile und emotionale Verbundenheit mit sich“, so Thomas Englmann, Mitglied der Konzernleitung und Standortverantwortlicher. Hoerbiger hat sich mit dem Eigentümer des Gebäudes in Altenstadt, der AOG Altenstadt Objekt GmbH, auf eine langfristige Anmietung geeinigt.

Hoerbiger-Umzug von Peiting nach Altenstadt: Das sagt der Betriebsrat zur Entscheidung 

Eine Entscheidung, die Betriebsrat Herbert Baumer „alles in allem positiv“ bewertet. „Es ist gut, dass Altenstadt weitergeführt wird, Flow Control eine Heimat gefunden hat und der Standort Zuwachs bekommt.“ Um den Standort in Altenstadt effektiv zu nutzen, werden das Aus- und Weiterbildungszentrum sowie das Versuchszentrum des Unternehmensbereiches Antriebstechnik zum 31. Dezember 2020 von Peiting in frei werdende Räume nach Altenstadt verlegt.

Dass bedeutet allerdings, dass der Standort in Peiting zum Ende des Jahres aufgegeben wird. „Verschmerzbar“, findet das Betriebsrat Herbert Baumer, da alle Arbeitsplätze im Raum Schongau bleiben. „Das ist das Thema, das wir verfolgen. Bei solchen Entscheidungen ist es nicht sicher, dass die Geschäftsbereiche in Deutschland, geschweige denn in der Nähe bleiben.“ Somit sei die Verlegung nach Altenstadt „nichts Verwerfliches“.

Hoerbiger-Umzug von Peiting nach Altenstadt: Bürgermeister Michael Asam findet Entscheidung schade

„Sehr schade“, findet Peitings Bürgermeister Michael Asam den Wegzug der Firma. „Hoerbiger war als internationales Unternehmen ein Aushängeschild für Peiting. Auch, weil hier die Schwerpunkte Forschung und Entwicklung angesiedelt waren“, so Asam. Vor ein paar Jahren habe man sogar noch über eine mögliche Erweiterung gesprochen. Er macht sich allerdings keine Sorgen, dass die Gebäude in Peiting, die Hörbiger nur angemietet hatte, wieder mit Leben gefüllt werden, da es bereits Anfragen gibt. Da die Arbeitsplätze von Hoerbiger im Mittelzentrum bleiben, sei er „nicht ganz so traurig. Was in den anderen Orten passiert, tut auch den anderen gut.“

Betroffen von dem Umzug sind in Peiting 28 Personen aus der Stammbelegschaft, sowie 80 Personen im Rahmen der Lehrwerkstatt.

Alle Betroffenen sollen von Hoerbiger-Umzug profitieren

Ab 2021 werden in Altenstadt neben der Entwicklung, der Fertigung und dem Vertrieb von PiezoVentilen und elektrohydraulischen Armaturenantrieben mit Sicherheitsfunktion durch die Flow Control GmbH junge Menschen ausgebildet, Mitarbeiter weitergebildet sowie Produkte für den Unternehmensbereich Antriebstechnik getestet.

Philipp Baldermann, Leiter und Geschäftsführer des Bereichs Flow Control findet, dass die Lösung der Zusammenlegung optimal sei: „Flow Control kann in Altenstadt bleiben, mit den Kollegen aus Peiting können wir Synergien nutzen und die Aus- und Weiterbildung besser mit den Geschäftsbereichen verzahnen. Eine Win-Win-Situation für alle.“

Lesen Sie auchGebietsleiter nimmt nach Ladendiebstahl selbst Verfolgung auf - Dieb reagiert unerwartet

Außerdem interessant: Eisenbahn-Bundesamt gibt grünes Licht: Barrierefreier Ausbau des Schongauer Bahnhofs kann starten

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dem Landkreis droht ein Ärztemangel
Dem Landkreis droht ein Ärztemangel
Maisfeld bei Schwabsoien verwüstet: Täter gefunden
Maisfeld bei Schwabsoien verwüstet: Täter gefunden
Nach zweiwöchigem Kraftakt ist der Schongauer Bahnhofsumbau abgeschlossen
Nach zweiwöchigem Kraftakt ist der Schongauer Bahnhofsumbau abgeschlossen
Schongau: „Alles friedlich“ bei den Querdenkern
Schongau: „Alles friedlich“ bei den Querdenkern

Kommentare