+
143 Soldaten des Ausbildungsbataillon 3 aus Altenstadt sprachen diesmal ihre Eidesformel an der Tegelbergbahn in Schwangau. 

Bundeswehr

143 Rekruten in Schwangau vereidigt

143 Rekruten wurden am Donnerstag in Schwangau vereidigt. „Es ist richtig, den Vereidigungsappell in der Öffentlichkeit vorzunehmen“, sagte Oberstleutnant Robert Badstübner.

Altenstadt/Schwangau – Der Ehrenzug des Stützpunktes Luftlande- und Lufttransport Altenstadt und das Gebirgs-Musikkorps, Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Schwangaus Bürgermeister Stefan Rinke, die Bürgermeister aus Schongau und Umgebung, Offiziere vorgesetzter und befreundeter Dienststellen, Vertreter der Behörden und der Polizei sowie die Eltern und Geschwister der Soldaten bildeten den Rahmen für die Gelöbnisfeier an der Talstation der Tegelbergbahn. Schloss Neuschwanstein, Tegelberg und Säuling hatten sich im Nebel unsichtbar gemacht.

Oberstleutnant Robert Badstübner hatte diesmal den Schwerpunkt seiner Rede ganz auf die feierliche Vereidigung der Soldaten gelegt. „Heute“, sagte der Bataillonskommandeur, „möchte ich den Eid und die damit verbundenen Pflichten als Vorgesetzter aus einem möglichst persönlichen Blickwinkel beleuchten“. Trennung von der Familie, teilweise schwierige klimatische Bedingungen, eingeschränkter Komfort und garantiert keinen Dienstschluss um 16.30 Uhr: Soldat sein bedeute auch, dass mit Entscheidungen und Befehlen tief in die Grundrechte eingegriffen werde. „Sie schwören heute, gegebenenfalls Ihre Gesundheit und im höchsten Fall Ihr Leben zur Verteidigung unserer Werte einzusetzen, dafür zolle ich Ihnen meinen höchsten Respekt.“

Feldwebelanwärterin spricht über Ausbildung

Erste Eindrücke in die Ausbildung der Lehrgangsteilnehmer gab anschließend Schützin Larissa Krause. Die Feldwebelanwärterin, ihr Dienstantritt war am 3. Januar 2020, sprach über ihr persönliches Empfinden von Hektik, Unsicherheit, Verwirrung und Geduld. Aber auch von Kameradschaft, Erlebnissen, Herausforderungen und positivem Enthusiasmus in den ersten drei Wochen. „Für unseren gemeinsamen Dienst wünsche ich uns allen immer viel Soldatenglück und ein kräftiges Horrido.“

Schwangaus Bürgermeister Stefan Rinke erinnerte in seiner Rede daran, dass der mittlerweile 75-jährige Frieden nicht so selbstverständlich sei: „Mit Ihrem Entschluss, Soldat zu werden, tragen Sie dazu bei.“ Gelöbnisse in den Gemeinden zeigten die Verbundenheit mit der Bevölkerung. „Sie kommen aus der Mitte der Gesellschaft, ich wünsche Ihnen für Ihren Dienst in der Bundeswehr Herz, Mut und Verstand.“

Musik und Gottesdienst bei der Gelöbnisfeier

Wie es sich für eine Gelöbnisfeier gehört, spielte das Musikkorps aus Garmisch-Partenkirchen zwischen den Reden einige schneidige Märsche und zum Gelöbnis den Choral „Bayerisches Militärgebet“. Gemeinsam sangen Soldaten und geladene Gäste anschließend die Bayernhymne und die deutsche Nationalhymne.

Dem Appell vorausgegangen war der ökumenische Gottesdienst in der Füssener Garnisonskirche „Acht Seligkeit“. Militärpfarrerin Haike Ranke stellte „einen stets festen Halt“ in den Mittelpunkt ihrer Predigt: „Gott, Ihre Familie und Ihre Kameraden sind es, die Ihnen in allen Situationen Halt geben.“

VON WALTER KINDLMANN

Lesen Sie auch: Hoerbiger bleibt in Altenstadt - aber schließt anderen Standort

Außerdem interessant: Eisenbahn-Bundesamt gibt grünes Licht: Barrierefreier Ausbau des Schongauer Bahnhofs kann starten

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: 242 Personen positiv getestet
Die Zahl der an Coronavirus-Erkrankten im Landkreis Weilheim-Schongau steigt weiter. In diesem News-Ticker finden Sie immer alle aktuellen Informationen.
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: 242 Personen positiv getestet
Weil sie rechtliche Folgen befürchten: „Nähbienen“ stellen Masken-Produktion ein
Masken werden derzeit dringend benötigt. Die „Nähbienen“ aus dem Landkreis stellen sie ehrenamtlich her. Doch jetzt wurden sie jäh ausgebremst. Aus Angst vor rechtlichen …
Weil sie rechtliche Folgen befürchten: „Nähbienen“ stellen Masken-Produktion ein
Lechfloß: Neue Baumstämme liegen bereit
Keine 30 Minuten hat es gedauert, dann waren die imposanten Baumstämme für das neue Lechfloß des Tourismusvereins am Schongauer Lido abgeladen. In Reih’ und Glied …
Lechfloß: Neue Baumstämme liegen bereit
Jetzt doch: Annette Luckner verzichtet auf Gemeinderatsmandat in Peiting - SPD-Fraktionschef attackiert CSU
Nach der Niederlage in der Stichwahl ums Bürgermeisteramt in Peiting hatte Annette Luckner noch am Sonntagabend bekräftigt, dass sie ihr Gemeinderatsmandat für die SPD …
Jetzt doch: Annette Luckner verzichtet auf Gemeinderatsmandat in Peiting - SPD-Fraktionschef attackiert CSU

Kommentare