+
Vereidigung: Sie sprachen die Eidesformel für die 232 Soldaten und Soldatinnen der 2. Kompanie des Ausbildungsbataillons 3. 

Bundeswehr-Ausbildungsbataillon Altenstadt

Richtschnur für 232 Soldaten

„Sie sind bereit, sich für unsere freiheitlich demokratische Grundordnung einzusetzen, für Recht und Freiheit des deutschen Volkes einzutreten, und das bis zur letzten Konsequenz, dem Einsatz von Gesundheit und Leben.“ Das sagte Oberstleutnant Roland Pietzsch bei der Vereidigung von 232 Feldwebel- und Unteroffiziersanwärtern des Ausbildungsbataillons 3 inAltenstadt.

Altenstadt/Buching – Die Ehrenformation mit der Fahnenabordnung, das Gebirgs- Musikkorps aus Garmisch-Partenkirchen und Fahnenabordnungen aus der Region sowie Offiziere vorgesetzter und befreundeter Dienststellen, die Bürgermeister aus Halblech, Altenstadt, Rottenbuch und Ingenried, Prinz Max Emanuel von Thurn und Taxis sowie die Eltern, Geschwister und Freundinnen der Soldaten: Sie alle bildeten den Rahmen für die Gelöbnisfeier der 232 Soldaten auf dem Festplatz in Buching.

Am 2. April haben die jungen Soldaten ihren Dienst in Altenstadt angetreten. „Gleich zu Beginn leisten Sie ihren Diensteid, dessen weitreichende Bedeutung man schon im Wortlaut erkennt“, sagte mit Oberstleutnant Roland Pietzsch der Kommandeur des Ausbildungsbataillons 3 in Altenstadt. Der Diensteid sei die Richtschnur und habe nicht nur deklamatorische Bedeutung.

Pietzsch erläuterte das Prinzip „Führen durch Beispiel“: „Sie müssen Vorbild sein, an dem sich die Ihnen anvertrauten Geführten ausrichten können und dem Ihre Vorgesetzten vertrauen können.“ Selbstführung, Charakterprägung und persönliche Weiterentwicklung gehören in erster Linie zu den Aufgaben eines Vorgesetzten.

Der Kommandeur appellierte an die Soldaten: „Bleiben Sie aufrecht und wahrhaftig, treten Sie für Ihre Überzeugungen ein.“ Ein militärischer Führer müsse Ecken und Kanten haben. „An einem ausgelutschten Kiesel kann sich keiner festhalten.“

Der Kommandeur sprach den Soldaten Respekt und Anerkennung aus für deren mutige Entscheidung und wünschte auf dem militärischen Weg Gottes Segen, viel Erfolg und das notwendige Quäntchen Soldatenglück.

Einen Einblick in das Soldatenleben gab anschließend Jäger Petro Miguel Schindler: „Das ist heute ein Tag der Freude, des Mutes und der Überzeugung, sich für die Werte unserer Demokratie einzusetzen, sie zu schützen und zu verteidigen.“ Der Eintritt in eine Gemeinschaft mache Sinn, vermittle Geborgenheit und Kameradschaft.

Buchings Bürgermeister Johann Gschwill sagte, die Bundeswehr bekomme die Anerkennung, die sie als Rückhalt für den Dienst in der Truppe notwendig brauche. „Sie genießt hohes Ansehen in der Bundesrepublik.“

Dem Vereidigungsappell in Buching vorausgegangen ist der ökumenische Gottesdienst in der Bayerniederhofener Pfarrkirche St. Michael. In den Mittelpunkt seiner Predigt stellte dort Pfarrer Stefan Bauhofer Schwellenängste und den Übergang vom Alten ins Neue mit allem, was dazu gehört. Das Gebirgsmusikkorps Garmisch-Partenkirchen spielte Märsche, die Bayern- und Nationalhymne sowie zur Vereidigung den Choral „Bayerisches Militärgebet“.

Walter Kindlmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Große Bühne für kleine Trachtler
Sie tragen das Feuer weiter, die Freude an der Tradition – und das muss im Jubiläumsjahr natürlich besonders gefeiert werden: Am 24. Juni findet der 50. Gaujugendtag des …
Große Bühne für kleine Trachtler
Peiting zog mehr Gäste an
Der Verkehrsverein Peiting blickt auf steigende Zahlen zurück. Bei der Jahresversammlung gab es zudem einen Abschied. Allerdings braucht es bald einen neuen Vorsitzenden.
Peiting zog mehr Gäste an
Stadtbus fährt wieder samstags
Der Stadtbus aus Schongau fährt für die Zeit der Lechbergsperre kostenlos auch samstags. Dies beschloss der Stadtrat einstimmig in seiner jüngsten Sitzung. Die Stadt …
Stadtbus fährt wieder samstags
Feuerwehren löschen Traktor und verhindern Großbrand
Die Feuerwehren aus Bernbeuren und Lechbruck haben am späten Freitagabend in Ried bei Bernbeuren vermutlich einen Großbrand verhindert. Ein Traktor stand in Flammen, …
Feuerwehren löschen Traktor und verhindern Großbrand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.