+
Gut gelaunt war FC Bayern-Star Javi Martinez  zwischen Nikolaus und Krampus bei der Weihnachtsfeier. 

FC Bayern-Star war bei Weihnachtsfeier der „Red-White-Kings Schwabniederhofen“

Fanclub-Höhepunkt mit Javi Martinez

  • schließen

Seit 28 Jahren gibt es den FC Bayern-Fanclub „Red-White-Kings Schwabniederhofen“, jetzt hat Javi Martinez den rund 60 Mitgliedern den Höhepunkt ihres bisherigen Clublebens beschert: Der spanische Defensiv-Star des Rekordmeisters war Ehrengast bei der Weihnachtsfeier.

Schwabniederhofen – Jedes Jahr schwärmen die Bayern-Stars in der Weihnachtszeit aus, sie können aber stets nur einen Bruchteil der tausenden Fanclubs besuchen. Dementsprechend begehrt sind die Fußballer des Rekordmeisters. Doch die Schwabniederhofer waren gleich bei der ersten Bewerbung erfolgreich, erzählt der stolze Vorsitzende Peter Hippauf. „Ich war vor einiger Zeit beim Fanclub-Beauftragten Raimund Aumann in München, und der wusste genau über uns Bescheid. Er wollte wissen, warum wir Schwabniederhofer uns noch nie für einen Spielerbesuch beworben haben.“ Man sei ein eher kleiner Fanclub, antwortete Hippauf, und habe doch eh keine Chance. „Es kommt nicht auf die Größe an, sondern was man alles macht“, lautete Aumanns Antwort.

Und aktiv sind die Schwabniederhofer, fahren nicht nur zu den Spielen ihres Lieblingsvereins, sondern spenden regelmäßig und sind anderweitig sozial aktiv. Also besprach Hippauf die Bewerbung mit seinem Vorstands-Kollegen, die sagten Ja – „und zack-bumm hatten wir schon die Zusage des FC Bayern“, freute sich Hippauf.

Übergabe der Ehrenmitgliedschaft durch den  Vorsitzenden Peter Hippauf.

Vorbei kam mit Javi Martinez ein absoluter Sympathieträger, der schon seit 2012 im Verein ist. Los ging’s mit einem zünftigen Weißwurst-Frühstück, die Blaskapelle Hohenpeißenberg spielte munter auf. Weil die Schwabniederhofer unter anderem eine Delegation des befreundeten Fanclubs Friedrichshafen vom Bodensee eingeladen hatten, waren rund 120 Gäste da, die sich vor allem auf die Interviewrunde mit Martinez freuten. „Er spricht recht gut Deutsch, nur wenn die Fragen zu kompliziert waren oder zu Bairisch, hat mein Sohn übersetzt, der länger in Spanien gelebt hat“, sagte Hippauf.

„Martinez war witzig und spontan, wir waren alle begeistert von ihm“, sagte der Clubvorstand. So habe der Fußballer bei einer Tombola den Hauptpreis verlost, ein Trikot von ihm mit persönlicher Signatur, und als Gewinner unter dem Gelächter der Gäste „Javi Martinez“ verkündet. „Zu mir hat er gesagt, ich sehe aus wie Jupp Heynckes. Ich meinte, aber doch vor 30 Jahren, und er antwortete: Nein, vor drei“, erzählt Hippauf schmunzelnd. Auch Anekdoten aus seiner spanischen Heimat durften bei dem insgesamt zweistündigen Besuch nicht fehlen, der mit einer Autogrammstunde und unzähligen Selfies sowie der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft des Fanclubs ein Ende fand. „Martinez durfte auch noch ein Drei-Liter-Glas Weißbier antrinken“, sagte Hippauf – zumindest das dürfte der Spanier nach den zahlreichen Deutschen Meisterschaften mit dem FC Bayern gewohnt sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Real-Madrid-Star kauft Luxus-Auto in Schongau - und bekommt in Spanien deshalb richtig Ärger
Real Madrid-Spieler Mariano Diaz hat einen neuen Rolls Royce - und zwar aus Schongau. Was dort für Begeisterung sorgte, handelte dem Kicker daheim einen Haufen Ärger ein.
Real-Madrid-Star kauft Luxus-Auto in Schongau - und bekommt in Spanien deshalb richtig Ärger
Aus Zigeunerbraten wird Pusztabraten: Metzgerei muss Schinken umbenennen - weil Kunden meckern
Wer neuerdings in die Auslagen der Filialen der Metzgerei Boneberger aus Schongau schaut, wundert sich: Der Schinken „Zigeunerbraten“ heißt jetzt „Pusztabraten“ - weil …
Aus Zigeunerbraten wird Pusztabraten: Metzgerei muss Schinken umbenennen - weil Kunden meckern
Denklingen sagt Ja zum zweiten Wohnblock
Der Denklinger Gemeinderat sagt Ja zu einem zweiten Wohnblock auf dem Areal des ehemaligen Schelkle-Bauernhofs. Insgesamt sind vier Mehrfamilienhäuser mit knapp 50 …
Denklingen sagt Ja zum zweiten Wohnblock
Große Suchaktion nach Schüler (8) - „Da wird eingesetzt, was wir haben“
In Peißenberg wurde ein achtjähriger Schüler vermisst. Er kam nicht von der Schule nach Hause. Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot - mit Erfolg. Wir haben neue …
Große Suchaktion nach Schüler (8) - „Da wird eingesetzt, was wir haben“

Kommentare