Schwerer Unfall auf der B472 bei Altenstadt
+
Das Auto war frontal in einen Lastwagen gefahren.

Zustand stabil

Unfälle auf der B472 bei Altenstadt: Autofahrer (20) nach Kollision mit Lkw schwerstverletzt

  • Boris Forstner
    vonBoris Forstner
    schließen

Zwei schwere Unfälle sind innerhalb von 24 Stunden auf der B472 nahe Altenstadt passiert. Während am Sonntagnachmittag zwei Frauen leicht verletzt wurden, erwischte es am Montagnachmittag einen Autofahrer schlimmer.

  • Zwei schwere Unfälle gab es auf der B472 nahe Altenstadt
  • Einmal gab es einen Schwerstverletzten, einmal zwei Leichtverletzte
  • Erneut hat ein Verkehrsteilnehmer jemanden beim Abbiegen übersehen

Update vom 8. September, 15.15 Uhr: Bei dem schweren Unfall am Montagnachmittag auf der B 472 nahe Altenstadt ist ein 20-Jähriger aus dem westlichen Altlandkreis Schongau schwerst verletzt worden. Er wurde per Hubschrauber ins UKM Murnau geflogen, laut Schongaus Vize-Polizeichef Toni Müller ist sein Zustand stabil.

Rätselhaft ist noch die Unfallursache. Gegen 16 Uhr war der junge Mann von Schongau in Richtung Marktoberdorf unterwegs, als er auf Höhe Wolfsgarten – nahe der Firma Emter – mit seinem Skoda plötzlich aus bisher unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet. Just in diesem Moment kam dem Autofahrer ein Lkw mit Anhänger entgegen, gesteuert von einem 33-jährigen Münchner. Das Auto rammte den Lkw seitlich, durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw in die angrenzende Wiese geschleudert und blieb dort auf der Seite liegen. Der Lkw kam ebenfalls von der Fahrbahn ab und in der Wiese zum Stehen.

Bei der Rettung ist Eile geboten

Während der Lkw-Fahrer nur leicht verletzt wurde, erlitt der 20-Jährige schwerste Verletzungen. Für die herbeigeeilte Feuerwehren aus Altenstadt und Schongau, die mit acht Fahrzeugen vor Ort waren, war es ein Wettlauf gegen die Zeit. „Der Notarzt hat gesagt: So schnell bergen wie möglich“, berichtet Altenstadts Kommandant Johann Deschler. Das sei nicht einfach gewesen, weil der 20-Jährige eingeklemmt war und das Auto auf der Beifahrerseite zum Liegen gekommen war, das Unfallopfer quasi in der Luft hing. „Wir haben die Heckklappe aufgespreizt und das Unfallopfer auf diesem Weg aus dem Auto geholt“, so Deschler.

An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden. Beim Lkw wird er auf 120 000 Euro geschätzt, beim Auto auf 7000. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden beide Fahrzeuge sichergestellt und ein unfallanalytisches Gutachten zur Klärung des Unfallherganges in Auftrag gegeben.

Insgesamt waren rund 40 Helfer im Einsatz, neben der Feuerwehr auch Polizei und Rettungsdienst. Die Bundesstraße 472 war vom Unfallzeitpunkt um 16 Uhr bis ca. 20.30 Uhr komplett gesperrt.

Erstmeldung vom 9. September 2020:

Altenstadt – Am Montag gegen 16 Uhr war es auf Höhe der Firma Emter zu einem folgenschweren Zusammenstoß gekommen. Nach ersten Informationen der Polizei war ein Autofahrer auf die Gegenspur geraten und hatte frontal einen Lkw gerammt. Mindestens eine Person wurde schwer verletzt, die Bergungsarbeiten dauerten bis in den Abend an. Die Bundesstraße war stundenlang komplett gesperrt, ausführlicher Bericht folgt.

Der Lkw kam nach dem Zusammenstoß von der Straße ab.

Bereits am Sonntag war es auf der B 472 westlich von Schongau (auf Altenstadter Flur) zu einem Unfall gekommen, weil zum wiederholten Mal ein abbiegender Autofahrer ein Fahrzeug auf der Bundesstraße übersehen hat.

Beim Abbiegen rammte der Fiat frontal den entgegenkommenden Skoda einer Rottenbucherin.

Laut Polizei fuhr am Sonntag gegen 16.40 Uhr eine 39-jährige Augsburgerin mit ihrem Fiat von Schongau in Richtung Marktoberdorf und wollte auf Höhe der Kreisstraße 6 links nach Richtung Burggen abbiegen. Dabei übersah sie einen auf der Bundesstraße entgegenkommenden Skoda, der von einer 25-jährigen Frau aus Rottenbuch gelenkt wurde. Beim Abbiegen kollidierte die Fiat-Fahrerin frontal in die linke vordere Seite des Skoda.

Beide Fahrerinnen wurden durch den Zusammenstoß zum Glück nur leicht verletzt und kamen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. An den beiden Fahrzeugen entstand laut Polizei jeweils ein Sachschaden von rund 6000 Euro, beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Auch interessant

Kommentare