+
Für das Gebäude an der Südlichen Römerstraße wird ab 2021 ein Nachmieter gesucht.

Standortverlegung

Nach Übernahme: Hoerbiger-Käufer Hawe verlässt Altenstadt

  • schließen

Das Gastspiel der Firma Hawe in Altenstadt ist ein Kurzes. Nach der Übernahme des Geschäftsbereichs Automatisierungstechnik von Hoerbiger im Mai dieses Jahres wird der Standort bis Ende 2020 komplett nach Kaufbeuren verlagert. Die 132 Beschäftigten sollen mitgenommen werden.

Altenstadt – Bürgermeister Albert Hadersbeck wurde am Montag vom Betriebsrat der Firma Hawe in Altenstadt über die Pläne informiert. Die Beschäftigten hatten es am selben Tag erfahren: Demnach wird der Mietvertrag für das Gebäude an der Südlichen Römerstraße, das einer Münchner Immobilienfirma gehört, nicht über das Jahr 2020 hinaus verlängert. Der Standort wird zum bestehenden Hawe-Werk nach Kaufbeuren verlagert. Alle 132 Beschäftigten sollen mitgehen, alternativ können sie sich aber auch für einen andern Hawe-Standort in Bayern entscheiden. Unter anderem hat das Unternehmen auch Sitze in Aschheim, Barbing, Freising und Sachsenkam.

Ein erster Umzug von Vertriebs- und Entwicklungskollegen aus Schongau nach Kaufbeuren habe bereits im September 2019 stattgefunden, heißt es in einer Mitteilung. Er werde von beiden Seiten sehr positiv bewertet.

„Synergieeffekte“ werden

Da die Produkte des Standortes Altenstadt ideal in die Hawe-Werksstruktur passen, „werden zukünftig durch die neue inhaltsbezogene Eingliederung spürbare Synergieeffekte erwartet“, teilt Hawe mit. Es sei dem Hawe-Vorstand sehr wichtig „eine möglichst sozial verträgliche Lösung für alle betroffenen Mitarbeiter zu finden“. Gleichzeitig sei eine Orientierung an den Erfordernissen des Marktes und eine stetige Optimierung des Warenflusses innerhalb des Hawe-Werksverbundes unerlässlich, heißt es offiziell.

Schon im März flossen Tränen

Wie die Mitarbeiter in Altenstadt die neuerliche Veränderung aufnehmen, ist noch unklar. Der Betriebsrat war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Wie berichtet, waren bereits im März Tränen geflossen, als die Geschäftsführung von Hoerbiger die Beschäftigten in Altenstadt zusammengerufen hatte, um ihnen mitzuteilen, dass sie ab dem 1. Mai für HAWE arbeiten. Damals hieß es seitens des Betriebsrats, dass bis Ende 2020 „alles so bleibt wie es ist“. Was nach 2020 kommt, wusste in Altenstadt noch niemand.

Jetzt herrscht Gewissheit, dass die Mitarbeiter künftig jeden Tag ins 25 Kilometer entfernte Werk nach Kaufbeuren fahren dürfen. Es sei „hochmodern“, wird in der Pressemitteilung betont.

Bürgermeister hatte Verlagerung befürchtet

Mit wenig Begeisterung hat das nun absehbare Ende der Altenstadter Bürgermeister aufgenommen. „Ich habe es aber befürchtet, dass sie den Standort früher oder später verlagern“, sagte er gestern. Ein Trost ist ihm, dass die Arbeitsplätze erhalten bleiben. Fraglich ist laut Hadersbeck jetzt, was aus den frei werdenden Räumen in dem Gebäude wird. Es sei zwar gut in Schuss, es werde aber nicht einfach werden, einen Nachmieter zu finden, meint er. Neben Hawe ist nach Angaben des Bürgermeisters in dem Haus auch noch die Hoerbiger Flow Control GmbH angesiedelt.

Kunden weltweit

Hawe betreut derzeit noch in Altenstadt mit den Bereichen „Mobility“ und „Machinery“ Kunden in Anwendungen der Industrie- und Mobilhydraulik weltweit. Das Produktspektrum reicht von Einzelventilen, integrierten Lösungen bis hin zu kompletten Hydraulikaggregaten. Anwendungen finden sich unter anderem in der Fahrzeugtechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, in Werkzeugmaschinen, in der Förder- und in der Produktionstechnik.

Auch interessant:

Eine glatte Zwei geben die Unternehmen im Landkreis dem Wirtschaftsstandort Weilheim-Schongau. Das ist das Ergebnis der aktuellen Umfrage der IHK für München und Oberbayern, die bei Hoerbiger in Schongau vorgestellt wurde.

Zwei schwer verletzte Frauen und ein Schaden in Höhe von rund 14000 Euro sind die traurige Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagvormittag zwischen Rott und Reichling ereignet hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Trasse für alte Stromleitung auf Peitinger Flur - Erdverkabelung fürs Bachfeld?
Weil die bestehenden Hochspannungsleitungen in der Region in die Jahre gekommen sind, werden diese sukzessive erneuert. Die LEW Verteilnetz GmbH will die Gelegenheit …
Neue Trasse für alte Stromleitung auf Peitinger Flur - Erdverkabelung fürs Bachfeld?
Zum Jubiläum gemeinsam gegen den Trend
Zahlreiche Ehrengäste, jede Menge Grußworte und den Landkreis-Löwen in Porzellan als Gastgeschenk. Ein launiges Fest zum 100. Geburtstag feierte die Schongauer SPD am …
Zum Jubiläum gemeinsam gegen den Trend
Neue Faschingsregenten in Hohenfurch vorgestellt: Nur der Prinz war eine harte Nuss
Manege frei und los geht´s. Die Rakete der ausgelassenen Narren kann gezündet werden, die Lunte für die kommende Faschingssaison brennt. Das neue Prinzenpaar in …
Neue Faschingsregenten in Hohenfurch vorgestellt: Nur der Prinz war eine harte Nuss
Eine ,Lady’ und ein ,Sir’ auf Schongaus Thron
Schongaus neues Prinzenpaar ist sowas von Schongau. Zur Premiere des Inthronisationsballes in der Lechsporthalle vor Riesen-Publikum setzt die Schongauer …
Eine ,Lady’ und ein ,Sir’ auf Schongaus Thron

Kommentare