Gegenstände auf dem Marienplatz am Rathaus Altenstadt nach dem Pfingstlümmeln
+
Auf dem Marienplatz am Rathaus Altenstadt

Sachbeschädigung im Raum Schongau

Pfingstlümmel unterwegs

  • VonJochen Schröder
    schließen

Pfingstlümmeln: In Altenstadt und Schwabniederhofen ein alter Brauch in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag – der weiß Gott nicht immer lustig ist. In Altenstadt sammelten sich die im ganzen Ort zusammengetragenen Sachen auf dem Marienplatz am Rathaus. Aber auch in Schwabniederhofen waren die Pfingstlümmel unterwegs.

Kräftige junge Burschen haben dabei sicherlich ihren Spaß gehabt. Die Betroffenen nicht – oft sind es ältere oder gar alte Leute, die zusehen müssen, wie sie Bänke, Liegestühle oder ganze Gartengarnituren, Wäschespinnen, Fahrräder oder Anhänger ohne das passende Zugfahrzeug wieder an deren Platz zurücktragen oder -fahren können. Ohne Hilfe derer, die es weggetragen oder weggefahren haben.

Besitzer eines Trampolins brauchte vier Helfer, um es wieder zurückzubringen

Die Pfingstlümmel waren in Schwabniederhofen unterwegs

Dass sich derzeit auch noch eine an sich schwer zugängliche Baustelle am Rathaus befindet, hat an diesem Brauch rein gar nichts geändert. Mit einem Trampolin von einem Durchmesser von vier Metern, verzogen aus der St. Lorenz-Straße, schafften sie es allerdings nicht, selbiges auf dem Marienplatz abzustellen. Der Durchgang war zu eng. Der Eigentümer ging morgens um 9 Uhr auf Suche und fand es schließlich in der Nähe des Rathauses. „Ich brauche mindestens vier Helfer um es in meinen Garten zurückzutragen“, fand er es gar nicht lustig.

In Burggen wurde ein Gartentisch verzogen und die Polizei eingeschaltet

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde zudem in Burggen ein Gartentisch aus der Schwarzkreuzstraße verzogen und im Dorf durch die Pfingstlümmel abgestellt. Leider ging laut Polizeiangaben dabei die Glasplatte des Tisches zu Bruch. Dem Besitzer entstand dadurch ein Schaden von rund 200 Euro. Die Polizei Schongau ermittelt nun wegen Sachbeschädigung. Hinweise auf den oder die Täter werden unter Telefon 08861/2346-0 entgegengenommen. (wk/jos)

Schongau-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Schongau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Schongau – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare