+
Das Altenstadter Leichenhaus ist in die Jahre gekommen und soll modernisiert werden. Im Gespräch ist aber auch ein kompletter Neubau. 

Gemeinderat Altenstadt

Anspruchsvolles Programm für 2017

Altenstadt – An Vorhaben wie Hochwasserschutz, Bauvorhaben, Sanierung des Leichenhauses, Gestaltung des Rathaus-Umfeldes und Sanierung von Gemeindestraßen mangelt es der Gemeinde Altenstadt in diesem Jahr nicht. Das ist auf der ersten Sitzung des Gemeinderates im neuen Jahr deutlich geworden.

Für den Hochwasserschutz ist zunächst von den vier direkt betroffenen Gemeinden Altenstadt, Hohenfurch, Schwabsoien und Schwabbruck eine vernünftige Planung mit Kostenermittlung durch ein Fachbüro notwendig. Erst danach wird innerhalb der Gemeinden die Kostenbeteiligung festgelegt, die sich an der jeweiligen Gemeinde- und Überschwemmungsfläche orientiert.

„Keine einfache Sache,“ befürchtet Altenstadts Bürgermeister Albert Hadersbeck. Weil in diese Planung auch noch örtliche Maßnahmen wie der Bau von Rückhaltebecken vorgesehen sind.

Thema Leichenhaus: Ein angemessener Verabschiedungsraum, Toiletten mit Heizung und mehr Lagermöglichkeiten sollen künftig angeboten werden. Denkbar ist sogar ein Neubau. Der allerdings abhängig ist vom Kostenvoranschlag für die Sanierung des bestehenden Leichenhauses.

Thema Gemeindestraßezwischen Altenstadt und Schwabbruck: Für deren Sanierung ist eine Bausumme von etwa 100 000 Euro eingeplant. „Um noch größeren Schaden zu vermeiden, ist das notwendig,“ sagte Hadersbeck. Anfang März dieses Jahres startet dafür die Ausschreibung.

Thema Sport- und Spielzentrumin Schwabniederhofen: Das ist im Bereich der bestehenden Sportanlage in Schwabniederhofen vorgesehen. Man wolle dort seitens der Gemeinde etwas Attraktives schaffen, so der Tenor im Gemeinderat.

Thema Breitbandausbau, Erneuerung der Wasserleitung und Komplettausbau der Straße im Reiterweg sowie der Deckenausbau in der Sonnenstraße: Vorsichtig sagte Bürgermeister Hadersbeck dazu, dass voraussichtlich erst im Februar überschaubar wird, ob diese Maßnahmen in diesem Jahr überhaupt angegangen werden können.

Thema Rathaus: Nach der Sanierung und dem Umbau des Altenstadter Rathauses im vergangenen Jahr plant die Gemeinde heuer, das Umfeld des Rathauses im Rahmen der Dorferneuerung neu zu gestalten. Die Planung wird Ende dieses Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt, noch bevor mit der Ausschreibung der Gewerke begonnen wird.

Thema Wasserversorgung: Die Stadt Schongau ist bei ihren Bohrungen im Denklinger Forst fündig geworden. Eine Übergabestelle ist zwischen Hohenfurch und Schwabniederhofen geplant. Damit könnte dieser Ortsteil von Altenstadt von zwei Seiten versorgt werden: Von Altenstadt her und aus der anderen Richtung von Hohenfurch her.

Thema Ladestation für E-Autos: Einen dafür geeigneten Grund könnte die Gemeinde den Lechwerken zur Verfügung stehen, sagte Bürgermeister Albert Hadersbeck in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Eventuell auf dem Parkplatz an der Basilika. Eine finanzielle Beteiligung ist für die Gemeinde dagegen nicht vorstellbar. Altenstadts Bürgermeister räumt jedoch ein: „Wir sind bei diesem Thema aufgeschlossen.“

Und das Fazit von Hadersbecks Jahres-Vorausschau: „Alles in allem ein anspruchsvolles Programm,“ sagte der Altenstadter Rathauschef, dem diese Vorhaben „allesamt sehr am Herzen liegen“.

Walter Kindlmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wehmütiger Abschied
Altenstadt – Die EVG ist Pleite, seit gestern läuft in Altenstadt der Ausverkauf. Bereits vor offizieller Öffnungszeit (8 Uhr) stürmten die ersten Schnäppchenjäger das …
Wehmütiger Abschied

Kommentare