+
56 Paare ließen sich von Pfarrer Karl Klein oder Siegfried Beyrer (Foto) segnen.

Andacht für Verliebte in Altenstadt

Jeder kann Liebe weiterschenken

Altenstadt - Eine Andacht für Verliebte: 56 Paare waren es, die am Valentinstag der Einladung von Pfarrer Karl Klein gefolgt sind. Altenstadts Seelsorger war es dabei egal, ob die Paare schon verheiratet, ohne Trauschein liiert oder frisch verliebt sind. Jedes Alter war vertreten.

Von ganz jung bis hin zum Seniorenalter waren Paare bei der Andacht für Verliebte dabei. Jedes der 56 Paare hat sich von Karl Klein oder von Siegfried Beyrer, Pfarrer im Ruhestand, segnen lassen. In Altenstadt ist die Andacht für Verliebte am Tag des Heiligen Valentin etwas Neues. Ursprünglich ein katholisches Fest, geht der Valentinstag seit langem auf den Heiligen zurück. Da Liebe, Ehe, Partnerschaft, Beziehung und der Versuch, den Menschen dabei zu helfen, für die Kirche wichtige Themen sind, wollte Karl Klein diesen Tag für einen gemeinsamen Gottesdienst nutzen.

In jedem Menschen stecke die Fähigkeit, die Liebe weiter zu schenken. „In uns steckt die Fähigkeit zum Bösen, zum Guten und auch die Fähigkeit zu lieben,“ sagte der junge Geistliche in seiner Predigt. Jeder habe aber auch die Fähigkeit, kritische Worte zu sagen, den anderen aufzubauen und ins rechte Licht zu rücken, allerdings auch den anderen klein zu machen und zu blenden.

Liebe kann nicht gemacht werden

Am Anfang der Liebe würden sich viele von der besten Seite zeigen, später erst zeigten sich dessen Schattenseiten. Nicht selten trete die Fähigkeit zu Tage, wie spontan dem anderen die Suppe versalzen werden könne. „Liebe kann nicht gemacht werden, sie ist lebendig und muss jeden Tag neu geschenkt werden“, gab Karl Klein den Paaren die Richtung vor. „Wenn Gott die Menschen segnet, ist das so als würde er ihn in den Arm nehmen.“ Klein wisse von Paaren, die sich jeden Tag erneut segnen, wenn einer der Partner aus dem Haus geht. „Beten Sie, dass ihr Partner bei Ihnen bleibt“, empfahl Altenstadts Seelsorger.

Unter den Paaren, die sich segnen lassen haben, waren Klaus Dieter und Johanna Bistry, die sich vor 39 Jahren in Wolframeschenbach kirchlich haben trauen lassen. Ebenso Albert und Margit Reich, die sich 1993 in der Basilika das Ja-Wort gegeben haben, und auch Hermann und Annette Reich, die vor 21 Jahren ebenfalls kirchlich in der Basilika getraut worden sind. Die Andacht für Verliebte wurde von dem Sachsenrieder Chor „Vokalis Martini“ musikalisch begleitet. Pfarrer Klein versprach, auch im kommenden Jahr die Andacht wieder in das kirchliche Programm mit aufzunehmen.

Walter Kindlmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schongaus Bürgermeister: „Ich muss noch gelassener werden“
Nach der denkbar knappen Wahl mit 32 Stimmen Vorsprung vor dem Konkurrenten und jetzigen Vize-Bürgermeister Tobias Kalbitzer hat sich Schongaus Rathauschef Falk …
Schongaus Bürgermeister: „Ich muss noch gelassener werden“
Pokerspiel ums beste Angebot
Überall klagen Kommunen über ausgebuchte Handwerksfirmen, die kaum noch Angebote abgeben. Wir haben einmal die andere Seite beleuchtet und bei einem mittelständischen …
Pokerspiel ums beste Angebot
Naturschutzgebiet am Wildsee: Landratsamt greift durch
Seit Ewigkeiten herrscht am Wildsee ein Betretungsverbot, das immer wieder missachtet wird. Jetzt will das Landratsamt härter durchgreifen.
Naturschutzgebiet am Wildsee: Landratsamt greift durch
Neuauflage für legendäres Auerberg-Rennen
Sieben Bernbeurer haben einen Verein gegründet, um nach 30 Jahren das legendäre Auerberg-Rennen wiederzubeleben. Vom 15. bis 17. September ist ein Bergrennen für …
Neuauflage für legendäres Auerberg-Rennen

Kommentare