Das Themengebiet „Wasser, Seen, Flüsse“ zieht sich durch die Akutgeriatrie, die mit der Geriatrischen Reha das Zentrum für Altersmedizin am Schongauer Krankenhaus bildet. Darüber freuen sich (v.li.) GmbH-Geschäftsführer Thomas Lippmann, Chefarzt Dr. Hans-Christian Sänger, Lolita Hoenig (Stationsleitung) und Oberarzt Dr. Sebastian Mühle. Foto: re

Angebot für ältere Patienten ausgebaut

Schongau - Die Krankenhaus GmbH rüstet sich weiter für die Zukunft, speziell für die Versorgung von älteren Patienten.

Die Krankenhaus GmbH rüstet sich weiter für die Zukunft: Mit Eröffnung der Akutgeriatrie vor wenigen Tagen und der bestehenden Geriatrischen Reha ist nun in Schongau das Zentrum für Altersmedizin komplett. Umgebaut und neu eingerichtet wurde hierfür die ehemalige Station 4.

Über zwei Stockwerke erstreckt sich nun das neue Zentrum für Altersmedizin, das die Krankenhaus GmbH in Schongau eingerichtet hat. Heller und freundlicher präsentiert sich die ehemalige Station 4, in die die Akutgeriatrie eingezogen ist. Ein frischer Streifen Hellblau schlängelt sich den Gang entlang, die Farbe findet sich auch in den Gewändern der Therapeuten wieder. Die Räume sind nach dem Themengebiet „Wasser, Seen, Flüsse“ geordnet: Damit Patienten sich leichter orientieren können, ist an der Türe etwa die Abbildung eines Ruderboots angebracht, die gleiche Fotografie im Großformat hängt dann im Patientenzimmer an der Wand. Die Atmosphäre im Multifunktionsraum, der sowohl als Aufenthaltsraum als auch als Besprechungszimmer dienen kann, lockert etwa ein durch eine Wasserfläche laufender Hund auf.

Das Angebot im Bereich Akutgeriatrie richtet sich an geriatrische Patienten ab 70, die „multimorbide“ sind, also diverse verschiedene Vorerkrankungen haben und krankenhauspflichtig sind. So wie Babys auch nicht als kleine Erwachsene behandelt werden können, ist es bei Patienten fortgeschrittenen Alters auch - sie werden von einem „Altenarzt“, dem Geriater behandelt, der alle Erkrankungen im Blick hat. „Der Schwerpunkt in der Akutgeriatrie liegt auf der Therapie“, erläutert Dr. Hans-Christian Sänger, Chefarzt des Zentrums für Altersmedizin und Mitbegründer der seit 15 Jahren bestehenden Geriatrischen Rehabilitation. Ob nun Physiotherapie, Ergotherapie, Neuropsychologie oder Logopädie - das therapeutische Team arbeite vom ersten Tag an auf die Mobilisation hin. Die komplette Diagnostik-Möglichkeiten im Bereich Innere Medizin stehen zur Verfügung, ob nun Ultraschall, Röntgen, CT, Kernspin oder Endoskopie. Natürlich könne bei Bedarf auf das Know-how aller Spezialisten der verschiedenen Abteilungen im Krankenhaus Schongau zurückgegriffen werden. „Ziel ist, dass der Patient so früh wie möglich wieder in die eigenen vier Wände kann“, so Sänger. Im Schnitt verlässt ein Patient die Akutgeriatrie nach 16 bis 17 Tagen wieder. Ist Zuhause noch keine optimale Versorgung des Patienten gegeben, bekommen die Angehörigen Vorschläge. Der Sozialdienst prüft, ob Hilfsmittel organisiert werden müssen oder vermittelt den Kontakt zur Kurzzeitpflege.

29 Betten stehen in der Geriatrischen Reha zur Verfügung, derzeit 20 in der Akutgeriatrie, die nun fast zu 100 Prozent belegt sein dürften. „In drei Wochen von Null auf 100 ist nicht so schlecht“, freut sich Sänger. Auch Dr. Sebastian Mühle, seit 1. März Oberarzt im Zentrum für Altersmedizin Schongau, erhofft sich einen enormen Vorteil für die Patienten und spricht von einer „spannenden Konzeption - die findet man nicht so häufig“. So hofft die Krankenhaus GmbH auch auf Patienten im Umkreis von 30 bis 40 Kilometer, denn weder Landsberg noch Kaufbeuren würden Ähnliches anbieten, Garmisch nur eine Akutgeriatrie. „Wir können stolz sein, innerhalb von zwölf Monaten einen ersten großen neuen Leuchtturm aufgebaut zu haben“, so GmbH-Geschäftsführer Thomas Lippmann. Für die Gesundung der Gesellschaft wolle man eben nicht allein auf die Kostenschiene setzen, sondern neue Leistungen schaffen, um weiter sichere Arbeitsplätze anbieten zu können. Lippmann: „Wir sind darauf angewiesen, dass die Akzeptanz in der Bevölkerung wieder wächst.“

Elke Robert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Altenstadts Grundschüler benötigen 60 Tablets - doch die allein reichen nicht
Der erste Schritt für die Digitalisierung der Altenstadter Grundschule ist gemacht. Dazu hat die Gemeinde den IT-Experten Werner Ostheimer eingeladen, um zu erläutern, …
Altenstadts Grundschüler benötigen 60 Tablets - doch die allein reichen nicht
Pfarrerin Julia Steller bleibt vorerst in Schongau
Pfarrerin Julia Steller bleibt der evangelischen Kirchengemeinde Schongau erhalten. Nach ihrem dreijährigen Probedienst in der Lechstadt hat sich die 32-Jährige um die …
Pfarrerin Julia Steller bleibt vorerst in Schongau
Wellenfreibad öffnet am Montag: Wenn die Poolnudel als Abstandshalter dient
Auch wenn das Sommerwetter derzeit eine Pause macht: Das Peitinger Wellenfreibad wird am Montag erstmals in diesem Jahr seine Tore für die Besucher öffnen. Wegen der …
Wellenfreibad öffnet am Montag: Wenn die Poolnudel als Abstandshalter dient
Polizei Schongau: „Bei uns kann man sicher leben“
Die Kriminalstatistik 2019 belegt: Zwar gibt es im Bereich der PI Schongau etwas mehr Delikte als im Jahr zuvor, aber der Bürger kann sich sicher fühlen. 
Polizei Schongau: „Bei uns kann man sicher leben“

Kommentare