+
Fundamente für den Soccerplatz: Auf dem TSV-Sportgelände sind die freiwilligen Helfer fleißig am Arbeiten.

Baubeginn in Rottenbuch auf dem Sportgelände

Anpfiff für Soccerplatz

  • schließen

Rottenbuch - Auf dem Rottenbucher Sportgelände wird am Soccerplatz gebaut. Diesen hatte sich die Jugend gewünscht. Es ist eine Gemeinschaftsaktion von Gemeinde und TSV-Sportverein. Das Projekt machten vor allem viele Spender möglich. Im Frühjahr soll Einweihung sein.

Als die Zukunftswerkstatt der Kommunalen Jugendarbeit des Landratsamts in jenem Novembertag vor zwei Jahren zu Ende war, stand auf der langen Wunschliste der Rottenbucher Jugend vor allem ein Projekt: Ein Soccerplatz sollte her. Aus der Idee wurde schnell Realität. Die jungen Rottenbucher sammelten dafür, unterstützt von ihrem Paten Andreas Stückl, Unterschriften im Dorf. Immerhin mehr als 300 Bürger unterschrieben, die Listen wurden im Mai 2015 an Bürgermeister Markus Bader übergeben. Der Rathauschef unterstützt das Vorhaben. Auch der Gemeinderat stimmte zu und beschloss heuer, den Platz mitzufinanzieren. Die Hilfe der Kommune war nötig, weil der Platz nicht über die Rottenbucher Dorferneuerung läuft. Bekanntlich ist noch nicht klar, was an Vorhaben überhaupt in das freistaatliche Förderprogramm reinrutschen kann. Somit wäre für das Jugendprojekt zu viel Zeit verlorengegangen, hieß es. Der Sportverein sagte zu, sich später um Wartung und Unterhalt zu kümmern.

Mittlerweile steht die Finanzierung. Und es kommt ein bisserl günstiger als gedacht. Denn die Kosten für den reinen Platz konnte der Bürgermeister auf rund 29.000 Euro runter handeln, die erste Schätzung lag noch bei 30.000 Euro. Dazu kommen Ausgaben für den Untergrund und diverse Zusatzkosten. Der Löwenanteil der Gelder fließt aus einer ungewöhnlichen Spendenaktion: Gönner konnten einen oder gleich mehrere Anteile am Platz erwerben – für 50 Euro je Quadratmeter. Bei 260 Quadratmetern wären so mindestens 13.000 Euro zusammengekommen. Es wurde sogar mehr: Alle Anteile sind vergeben – laut Pate Stückl kamen stolze 14.000 Euro zusammen. „Das ist mehr als erwartet“, freut er sich. „Das war ein toller Einsatz von den Leuten.“ Die Gemeinde schießt weitere 13.000 Euro dazu und 2500 Euro fließen von der örtlichen Bürgerstiftung. Geld erwarten die Organisatoren noch über weitere Spenden zum Beispiel von Firmen und der Bandenwerbung. Fazit: „Der Platz ist finanziert“, bilanziert Bürgermeister Bader zufrieden.

Auch ein Standort ist gefunden: südlich des TSV-Hauptplatzes. Die Arbeiten dort haben jetzt begonnen. Die freiwilligen Helfer um Fußballchef Robert Streif hoben die letzten Tage die Grube aus und bereiten die Fundamente vor. Auf die setzt die Spezialfirma dann den Allwetterplatz samt Banden an den Seiten. Wenn das Wetter passt, hofft Streif, kann der Platz noch heuer aufgestellt werden. Allerdings brauche es für die Installation mindestens fünf Grad Plus. Vorteil wäre, dass sich die Kunststoffplatten über den Winter in Ruhe absenken. Die Einweihung ist für das Frühjahr 2017 geplant. Rathauschef Bader kündigt schon mal „ein großes Fest“ an – natürlich mit einem Eröffnungskick. Und dann kann Rottenbuchs Jugend dem Ball nachjagen.

Infos zu Soccerplatz-Spenden und zur Bandenwerbung gibt es direkt bei der Gemeinde Rottenbuch (Telefon 08867/9110-0).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anti-Strabs-Erfolg gebührend gefeiert
Wie heißt es so schön: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Arbeit hatten sie genug, die vielen Kämpfer gegen die ungerechte Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs). Über …
Anti-Strabs-Erfolg gebührend gefeiert
Luxus-Karossen in Schongau brennen komplett aus: Polizei schließt Racheakt nicht aus
Die zwei Audis, die in der Nacht auf vergangenen Dienstag in Schongau in Flammen aufgegangen und komplett ausgebrannt sind, gehen vermutlich auf das Konto von einem oder …
Luxus-Karossen in Schongau brennen komplett aus: Polizei schließt Racheakt nicht aus
„A richtig krummer Boden“
„A richtig krummer Boden“ sei im Keller des künftigen Denklinger Rathauses, wo mehrere 100 Kilogramm schwere Elektrokästen aufgestellt werden sollen. Das sagte jetzt …
„A richtig krummer Boden“
Erst Weißwurst, dann Thrash-Metal
Jede Menge Arbeit steckt in den Vorbereitungen des Böbinger Open Airs, die BOA-Organisatoren haben schon die Ärmel hochgekrempelt. Von Punk über Rock bis Ska ist wieder …
Erst Weißwurst, dann Thrash-Metal

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.