+
Hauptsache Krach machen! Die Apfeldorfer Kindergartenkinder hatten viel Freude beim Handwerken. (Links: Corinna Sichert, rechts Matthias Theobald von dem Projekt „Baumeister gesucht“).

Kindergarten Apfeldorf

Fleißiger Baumeisternachwuchs

Apfeldorf - er am Nikolaustag am Apfeldorfer Kindergarten vorbeiging, konnte meinen: Haben die Umbauarbeiten der Kellertreppe denn schon begonnen?

Lautes Hämmern schallte aus dem Gebäude. Doch es waren keine Handwerker, die die Treppe herausschlugen. Es waren die Kinder selbst. Zu Besuch war nämlich eine Bildungsinitiative der Bayerischen Bauwirtschaft, die den Apfeldorfer Vorschulkindern Werkzeug mitgebracht hatte.

Allerdings nicht nur zum Krachmachen. Sondern auch zum Basteln. „Ein Häuschen wird das, mit einem Zaun dran“, erklärt Harry Hammer, bürgerlich Matthias Theobald, 25. Bei genauerem Hinsehen auch: Zwei Holzklötzchen sowie ein Brettchen mit Nägeln in einer Reihe. Und das kriegen die Kinder unter „Harrys “ Anleitung ganz gut hin. Mit seiner Kollegin Nicki Nagel (eigentlich: Corinna Sichert, 24) zieht er mit dem Projekt „Baumeister gesucht“ über die Lande, um den Kindern das Handwerk nahe zu bringen. Denn „praktische Lernerfahrungen“, so verrät die offizielle Pressemitteilung, gerieten „bei Bildung und Erziehung zunehmend in den Hintergrund“.

Dahinter steckt jedoch auch – und das ist kein Geheimnis – das Problem, dass die Bayrische Bauwirtschaft Nachwuchsprobleme hat. Alle studieren, keiner will mehr eine Lehre machen. Mit dem Münchner Institut für innovative Bildungskonzepte wurde daher dieses Projekt ins Leben gerufen, um den Nachwuchs sehr früh zu fördern. „Das ist ein erster Schritt, um das Thema Handwerk bei den Vorschulkindern zu etablieren“, erklärt Theobald. Dafür hatte sich der Apfeldorfer Kindergarten beworben, als Patenfirma steht die Baufirma Matthias Baab dahinter. „Ich finde das großartig, wie die Kids das machen“, sagt Evi Baab strahlend. Vor allem finde sie es gut, dass die Kinder motorisch gefordert seien: „Nicht immer nur Handy und Computer!“ Für die Knirpse war der theoretische Hintergrund und der pädagogische Ansatz egal. Sie hämmerten, sägten und schliffen, was das Zeug hielt. In dem Set (Gesamtwert: 1300 Euro), das die Bayrische Bauwirtschaft spendiert hatte: Eine Werkbank für alle, eine prall gefüllte Werkzeugbox mit Hämmern, Schraubzwingen, Raspeln und noch viel mehr. Sogar Mini-Ziegelsteine und Mörtel sind dabei. Der Mörtel ist selbstverständlich wasserlöslich und lebensmittelecht. Also alles, um Krach zu machen und ordentlich Sauerei zu veranstalten – gibt es Schöneres?

Klaus Mergel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Müll und viel Wiederverwertung
523 Kilogramm Rest-, Bio und Plastikmüll produziert jeder Einwohner des Landkreises Weilheim-Schongau im Schnitt. Stabil bleibt aber die Wiederverwertungsquote von 90 …
Mehr Müll und viel Wiederverwertung
Dauerhaft über Ersatzbrücke
Seit gestern ist der Verkehr zwischen Rottenbuch und Bad Bayersoien wieder dauerhaft auf die Ersatzbrücke der Echelsbacher Brücke verlegt worden.
Dauerhaft über Ersatzbrücke
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - Frontalunfall 
Zu einem schweren Frontalunfall kam es am Donnerstagabend auf der B472. Eine Audi-Fahrerin verlor die Kontrolle über ihren Wagen. 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - Frontalunfall 
SPD will unpolitisch feiern
Ein großes Event bereitet die Schongauer SPD vor: Am 2. Oktober heißt es Vorhang auf für die Erste Schongauer Weinnacht. Im Gegensatz zum Schockerberg der CSU soll der …
SPD will unpolitisch feiern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.